Grüner Irrgang: Wer gegen Deutschlands Nationalelf ist oder war, gehört zur AfD

Grüner Irrgang: Wer gegen Deutschlands Nationalelf ist oder war, gehört zur AfD

Grün und die Deutsche Nationalmannschaft scheint ein schwieriges Thema zu sein. Kürzlich wünschte sich Claudia Roth, die Deutschen mögen nicht zu heftig mit der Nationalmannschaft jubeln. Ein anderer Grüner, Özcan Mutlu, früher Bundestagsabgeordneter, nun sieht bei denen, die nicht für Jogis Mannschaft jubeln mögen, einen möglichen AfDler… So meldete der Focus, Mutlu habe Toni Kroos für die klaren Worte gedankt. Der hatte wiederum geäußert, viele Leute würden sich wohl gefreut haben, wenn die Nationalmannschaft frühzeitig aus dem WM-Turnier ausgeschieden wäre…

Anlass: Alice Weidel

Dafür hatte der Politiker wohl einen Anlass. AfD-Bundestagsabgeordnete Alice Weidel hatte kürzlich mitgeteilt, sie würde nicht für die Nationalmannschaft jubeln, wenn Gündogan sowie Özil noch mitspielten. Die wiederum hatten sich mit dem türkischen – jetzigen – Wahlsieger Erdogan ablichten lassen und von „ihrem“ Präsidenten gesprochen.

Unterstellt, Mutlu klammert sich an diese Aussage, dann will er wohl mitteilen, dass man umgekehrt für die Nationalmannschaft jubeln müsse. Doch es gibt zahlreiche Nichtjubler auch in seiner Partei. Es gibt Menschen, die weder rechts noch links sind, die sich mit der Inszenierung nicht anfreunden können. Es gibt Fans von Bayern München, die lieber Vereinserfolge sehen wollen. Es gibt Fans von Borussia Dortmund, die es nicht mögen, dass viele Bayern-Spieler in Jogis Mannschaft vertreten sind. Es gibt Nichtinteressierte.

All das will der grün-korrekte Jubel-Forderer nicht sehen. Kritiker wundern sich, wieviel Volkserziehung ausgerechnet die Grünen im Zusammenhang mit der Nationalmannschaft noch verüben wollen. Vielleicht wäre es angemessen, wenn die Politik, namentlich die Grünen, sich aus diesem Freizeitvergnügen einfach heraushalten würden. Vielleicht ist es aber auch gerade gut, dass sich „Grün“ soviele Gedanken um dieses Thema macht und einfach mal vergisst, in andere Lebensbereiche hinein Verbote auszusprechen.