in D/A/CH

Um das Klima zu retten, haben die Grünen in der hessischen Landesregierung dem Bau von 50 Windkraftanlagen in einer der schönsten und ältesten Waldlandschaften, dem hessischen „Märchenwald“ Reinhardswald zugestimmt. Der Reinhardswald besteht aus bis zu 1.000 Jahre alten Baumbeständen und noch aus vollkommen intakten und unberührten Urwäldern. Uralte Eichen und Buchen sind das „Markenzeichen“ dieses Naturschutzgebietes. Mit über 200m² ist „Grimms Märchenwald“ die größte zusammenhängende Waldfläche Deutschlands.

In diesem Wald, der die Gebrüder Grimm zu vielen Märchen inspirierte und der zahlreiche seltene und geschützte Tierarten beherbergt, sollen 50 Großwindanlagen entstehen. Diese Großwindräder sind 241 Meter hoch, also höher als der Kölner Dom! Sie haben einen Rotordurchmesser von 150 Metern! Dafür soll 1 Million Quadratmeter Wald gerodet werden! Die Fundamente der Windräder werden 20 Meter tief in den Boden verbaut. Für den Bau der 50 Großwindkraftanlagen müssen autobahnbreiten Schneisen durch den Wald geschlagen werden. Hunderttausende Lkw-Fahrten sind dazu nötig.

Angeblich soll der Wald in einer günstigen Windzone Deutschlands liegen. Tatsächlich befindet sich der Reinhardwald jedoch in einer Schwachwindzone. Die Stromausbeute dürfte also denkbar gering sein. Das Land Hessen kassiert pro Anlage allerdings 70.000 Euro pro Jahr! Nicht nur die Windparkkonzerne verdienen also kräftig, sondern auch das Land Hessen, das von einer schwarz-grünen Regierung regiert wird.

Da der Reinhardswald dem Land Hessen gehört, können die umliegenden Gemeinden nicht klagen. Dies können nur Organisationen wie z. B. Greenpeace oder der BUND. Diese scheuen jedoch Konflikte mit der Klimalobby. Wir nicht – klicken Sie einfach hier….

Die Organisation https://rettet-den-reinhardswald.de/ informiert über das Vorhaben der Grünen Landesregierung und sammelt Spenden für den Kampf gegen die  Zerstörung des Waldes. Nicht nur Bäume werden abgeholzt, sondern seltene und geschützte Tierarten werden getötet. Ein europaweit einzigartiges Erholungsgebiet, eine der letzten Kulturlandschaften Deutschlands wird zerstört. Der Grundwasserhaushalt wird durch den Bau der 20 Meter tiefen Fundamente gestört und das Landschaftsbild verschandelt.

Quelle: https://rettet-den-reinhardswald.de

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Komisch, beim „Białowieża-Urwald“ in Polen (allerdings UNESCO Weltnaturerbe) haben alle geschriehen. Die Angelegenheit landete sogar beim Europäischen Gerichtshof. Hier (Reinhardswald) herrscht, zumindest seitens der Leitmedien, dem Anschein nach absolute Zurückhaltung.
    Aber was wollen die Grünen auch mit einem Ort von Sagen und Legenden, wie Grimmscher Märchen, und besonders des Dornröschenschlosses „Sababurg“. Die haben ja bekanntlich ganz andere „gesellschaftliche“ Prioteten.

    • Die Zurückhaltung der Leitmedien hat einen einfachen Grund:
      Der ehemalige CDU-Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke hat sich kraft seines Amtes die Baugenehmigungen in den staatlichen nordhessischen Wäldern als Familien-Chef eines Windmühlen-Betriebsunternehmens selbst genehmigt.
      Die Grünen haben „nur“ zugestimmt. Schwarz-Grün arbeiten zur Freude von Merkel schon lange zusammen in der Vernichtung der deutschen Landschaften, Industrie und Volkswirtschaft.

    • Vielleicht liegt es daran, dass in Polen nicht bloss ein halbes Prozent der Waldfläche abgeholzt wird wie hier. Der Artikel dramatisiert indem Quadratmeter und Quadratkilometer vermischt werden.

  2. Na bitte es geht doch, die blöden Bäume sind ja sowieso nur aus Holz gemacht, die kann man doch jederzeit nachbauen indem man einfach Bretter vom Baumarkt holt, diese zusammenleimt und schon hat man Bäume die man irgendwo anders hinstellen kann, viel wichtiger sind doch Windmühlen die wirklich gut aussehen, ob sie das Stomproblem lösen ist ja dabei gar nicht so wichtig, Hauptsache das alles hat so richtig viel schön Geld gekostet.
    Macht weiter so, staut den Rhein auf und überflutet die Alpen, wär doch auch mal was Tolles.

  3. Erst wenn
    der letzte Baum gefällt,
    die letzte Fledermaus geschreddert,
    die letzte Biene erschlagen,
    der letzte Greif zerfetzt wurde,
    werdet ihr Grünen merken,
    daß das Klima macht, was es will.

  4. Das selbe wie am Hambacher Forst. Und die doofen Demonstranten wählen die auch noch. Na ja, zumindest sorgen die Grünen dafür, das immer genug zum Demonstrieren da ist. Ob die Greta Fans jetzt in den Ferien auch mal für den Wald auf die Straße gehen ? Die Grünen sind doch die größten Heuchler von allen. Haben dafür bestimmt wieder schöne Pöstchen und Knete abgesahnt,gelle.

  5. Bitte den Anfang des Artikels korrigieren. Dort steht „Mit über 200m² ist „Grimms Märchenwald“ die größte zusammenhängende Waldfläche Deutschlands.“ Es sind aber 20 Millionen m² 😉

    • Es sind sogar 200 Millionen m². Der Wald ist 200km² gross, die „Million Quadratmeter“, die für die 50 Windkraftanlagen gebraucht werden sind 1km² (1000m * 1000m). Also ein halbes Prozent der Waldfläche.

  6. Wenn ich richtig rechne geht es bloss um ein halbes Prozent der Waldfläche, die den Windrädern weichen muss. Wenn man dann noch bedenkt, was dem Wald droht wenn der Klimawandel nicht gebremst wird, relativiert sich der Eingriff doch wieder. Also hört auf alles zu dramatisieren, das lässt sich nun wirklich nicht mit einem Braunkohletagebau vergleichen.

    • Du schreibst richtige Dinge, aber der Wald wäre das letzte, was Schaden nehmen würde. Der würde wahrscheinlich sogar noch besser wachsen. Die Erde wird grüner aktuell… Mehr Pflanzen bedeutet dann auch wieder mehr Verbrauch von CO2… usw

  7. Es ist einfach verrückt: Die christlichen locken andere Rekliginen ins Land, die Sozaldemokraten zerstören die Sozialsysteme und die Grünen zerstören überall Natur und Umwelt.

Webmentions

  • Deutschlands Weg in das ultimative Herrschaftssystem – der Bürger als Sklave – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung 8. Juli 2019

    […] 22. Juni 2019 um 19:06 Uhr Grüne in Hessen erlauben Abholzung des Urwaldes Reinhardswald https://www.neopresse.com/politik/gruene-in-hessen-erlauben-abholzung-des-urwaldes-reinhardswald/ Verkehrte Welt Die Grünen in Deutschland lassen zwecks Klimaschutz uralte Wälder in […]

  • Deutschlands Weg in das ultimative Herrschaftssystem – der Bürger als Sklave – website-marketing24dotcom 8. Juli 2019

    […] 22. Juni 2019 um 19:06 Uhr Grüne in Hessen erlauben Abholzung des Urwaldes Reinhardswald https://www.neopresse.com/politik/gruene-in-hessen-erlauben-abholzung-des-urwaldes-reinhardswald/ Verkehrte Welt Die Grünen in Deutschland lassen zwecks Klimaschutz uralte Wälder in […]