in Politik

Mit der Beendigung des INF-Vertrags durch die USA hat das Pentagon beschlossen, atomare Mittelstreckenraketen in Europa aufzustellen. Im Falle eines Krieges würde Europa wieder zum Schlachtfeld zwischen den beiden Großmächten Russland und USA werden. Sowohl die NATO-Führung als auch die EU-Kommission haben der Beendigung des INF-Vertrags durch die USA zugestimmt. Damit machen sich die EU-Schergen in Brüssel der Komplizenschaft einer möglichen Vernichtung Europas mitschuldig.

Am 1. Februar kündigte US-Außenminister Mike Pompeo die „Aussetzung“ des INF-Vertrags über nukleare Mittelstreckenraketen mit Russland an. Zeitgleich haben die USA Russland eine sechsmonatige Frist gegeben, innerhalb derer Russland beweisen muss, dass es keine Mittelstreckenraketen besitzt bzw. diese vernichten muss. Sollte diese nicht der Fall sein, werden die USA in sechs Monaten endgültig aus dem Abrüstungsabkommen aussteigen.

Zu den Mittelstreckenraketen zählen die in den 80er Jahren in Europa aufgestellten Pershing-2-Atomraketen. Diese, sowie landgestützte Marschflugkörper wurden in Westdeutschland, in Großbritannien, Italien, Belgien und in den Niederlanden unter dem Vorwand der Verteidigung der europäischen Verbündeten gegen die Sowjetunion aufgestellt. Die Sowjetunion hatte auf ihrem eigenen Territorium ballistische SS-20-Raketen aufgestellt.

Reagan und Gorbatschow rüsten ab

Nachdem die Präsidenten Gorbatschow und Reagan 1987 den INF-Vertrag unterzeichneten, wurden alle in dieser Kategorie stationierten Raketen entfernt. Bereits 2014 begannen aber die USA unter Obama wieder den INF-Vertrag in Frage zu stellen, denn die USA mussten erkennen, dass ihr strategischer Vorteil gegenüber Russland und China abnahm. Im Jahre 2014 beschuldigte die Obama-Regierung Russland ohne jeglichen Beweis, einen Marschflugkörper der besagten Kategorie getestet zu haben. 2015 gab die Obama-Regierung bekannt, dass sie aufgrund der Verletzung des INF-Vertrags durch Russland den Einsatz von Bodenraketen in Europa in Betracht ziehe. Dieser Plan wird nun durch US-Präsident Trump bestätigt und fortgesetzt.

2018 genehmigte der US-Kongress den Bau eines Marschflugkörpers, der von einer straßenbasierten, mobilen Plattform gestartet werden kann. Genau dies wirft Russland den USA vor, in Polen und Rumänien Rampen installiert zu haben, mit denen Marschflugkörper mit Atomsprengköpfen abgeschossen werden können. Die USA wiederum werfen Russland vor, dass seine Marschflugkörper gegen den INF-Vertrag verstoßen. Eine in Europa stationierte US-Atomrakete kann Moskau treffen und ein russischer Marschflugkörper kann europäische Hauptstädte erreichen – nicht aber Washington.

Der Plan, den INF-Vertrag aufzukündigen, wurde von der NATO unterstützt, denn dieser sei „durch das Vorgehen Russlands in Gefahr geraten“. Die Aufkündigung des Vertrags wurden ebenfalls durch die EU in Brüssel unterstützt, die in der UN-Generalversammlung am 21. Dezember 2018 gegen die von Russland eingebrachte Resolution zur „Erhaltung und Umsetzung des INF-Vertrags“ stimmte. EU und NATO haben sich also beide für den Ausstieg aus dem INF-Vertrag ausgesprochen, d. h. die Europäische Union hat grünes Licht für einen möglichen Einsatz neuer US-Atomraketen in Europa gegeben. Kein einziges EU-Land hat dagegen gestimmt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Hinterlasse eine Antwort für reiner tiroch Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar