in D/A/CH

Die Diesel-Fahrverbote in Stuttgart werden ab dem 1. April greifen. Nun gab es laut „Focus“ eine Demo, die „privat“ organisiert wurde und die Erwartungen bei weitem übererfüllte. So waren 50 Teilnehmer angekündigt worden, annähernd 250 seien es geworden. Auf Bildern wird deutlich, dass auch „gelbe Westen“ verwendet wurden, offenbar, um an Frankreich und England sowie die dortigen Demonstrationen gegen die Regierungen zu erinnern.

Deutsche Umwelthilfe hat Fahrverbote durchgesetzt

Die Fahrverbote waren von der „Deutschen Umwelthilfe e.V.“ durchgesetzt worden. Die Verbote stoßen in Deutschland teils auf große Kritik, insofern die Belastung der Umwelt hinsichtlich der Gültigkeit der Messstationen als fraglich gilt. Die Demonstration in Stuttgart dürfte Beobachtern zufolge aufgrund des Anfangserfolgs nicht nur wiederholt werden, sondern wahrscheinlich zu größeren Demonstrationen führen.

Wie stark der Widerstand ist, haben wir als Redaktion in anderen Beiträgen bereits beschrieben. Ein Beispiel dazu:

„Die Deutsche Umwelthilfe gerät in Deutschlands zusehends unter Druck. Sie hat die Klagen für einen Großteil der Fahrverbote in verschiedenen Städten eingereicht und zeichnet zudem dafür verantwortlich, dass die Grenzwertdiskussion in Deutschland nach Meinung von Beobachtern absurde Dimensionen angenommen hat. Nun versuchen einige CDU-Politiker, dem „Verein“ die Gemeinnützigkeit aberkennen lassen. Auch die FDP murrt.

Umwelthilfe: aktuell „gemeinnützig“

Dabei ist die Umwelthilfe nach eigenem Selbstverständnis bzw. der Darstellung in den Medien wohl eher ein Vertreter der sozusagen gesunden Umwelt. Sie selbst führt lediglich die in der EU vertretenen Grenzwerte für den Ausstoß der „gesundheitsschädlichen Stickoxide“ an. An vielen Orten in Deutschland wird laut Meßstationen dieser Grenzwert überschritten.

Die Umwelthilfe nimmt dies dann zum Anlass, um eine Klage auf Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu erwirken. Mittlerweile ist davon sogar ein Autobahnteilstück der A 40 betroffen.

Die CDU, Bezirksverband Nordwürttemberg, vermutet allerdings hinter der Umwelthilfe „auch andere Ziele“. Diese würden zumindest scheinbar verfolgt. Denn an vielen Orten könne die Entlastung der Umwelt auch die andere Schritte als durch reine Fahrverbote erfolgen.

Die Junge Union des Verbandes weist dabei daraufhin, die Umwelthilfe würde durch die japanische Autoindustrie bezuschusst. Dass der Widerstand ausgerechnet aus diesem Bezirksverband kommt, dürfte dennoch kein Zufall sein. Denn der Verband sitzt in der Region, in der einige der großen Automobilhersteller ihren Sitz haben. Zudem ist deren Bezirksvorsitzender auch parlamentarischer Staatssekretär unter dem Verkehrsminister Andreas Scheuer, der sich klar gegen Fahrverbote sowie auch teils gegen die Umrüstung der älteren Fahrzeuge ausgesprochen hatte. „Ehrenvorsitzender“ ist nach einem Bericht der „FAZ“ Matthias Wissmann. Der war in Deutschland bereits Verkehrsminister und dann viele Jahre lang Präsident des „Verbandes der Deutschen Automobilindustrie“.

Die Umwelthilfe wiederum sieht sich als verfolgte Unschuld, so Beobachter. Die Gemeinnützigkeit würde vom Fiskus festgestellt und nicht von Gremien der Union. Das allerdings bestreitet unseres Wissens nach auch niemand. Dennoch stellt sich auch hier die Redaktion unter dem Oberbegriff der „Gemeinnützigkeit“ etwas anderes vor.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Stuttgart liegt nun mal in einen Tal, wo am anderen Ende die verkeimte Luft nicht heraus kann. Generell ist dort an den meisten Tagen im Jahr ein solcher Mief, dass eigentlich überhaupt keine Autos fahren dürften. Uns zeigt man aber immer nur den Smog über Peking, von Deutschen Großstädten gib es keine Bilder. BW hat doch einen alten Grünen zum Präsidenten und es ist doch das Werk dieser Partei Fahrverbote zu erlassen. Nun zeigt doch mal, dass ihr das auch umsetzt und macht Stuttgart zur 1. Auto freien Stadt in Deutschland. Also ich bin dafür !!!!

  2. Zum obigen Kommentar nur eines: Es gibt sehr wohl immer wieder Bilder von deutschen Großstädten … auf denen dann mangels Luftverschmutzung der „Schadstoffausstoß“ per Photoshop und auf stümperhafte Weise hinzugefügt werden muss, damit es auch jaaaa so aussieht als ob …
    In meinen Augen ist diese DUH eine kriminelle Vereinigung!
    Und zum Thema Müll: jahrelang wurden Mio. Tonnen deutscher Abfall nach China verschifft und dort verbrannt („Smog über Peking“?) – damit die angeblich „Grünen“ hierzulande ein reines Gewissen vortäuschen konnten!
    Dem hat China ab sofort eine Absage erteilt. Was nun, ihr Grünen?
    Herr Helmert hat es anscheinend nicht nötig arbeiten zu gehen oder schläft im Büro. Alle anderen sollen zu Fuß zur Arbeit gehen? 30 km?

  3. Das ganze Grüne Gesocks und dieser Klimawandel-Scheiß gehört doch endlich mal ungehört. Habe eben mal Terra-X gesehen. Nur Klima-Wandel zu hören. Gibt es noch einen Filmbeitrag, der Gelder bekommt, ohne pausenlos diesen Klima-Wandel- Scheiß zu betonen? Er kommt mir so vor, dass beinahe alle Menschen diesen Mist glauben und nicht merken, in eine neue Kirche einzutreten, die nur eines von ihnen möchte: Die Kollekte! Junge Leute sind schon bedenklich infiziert von den Grünen Nazis! Die Grüne Partei ist für mein Daführhalten das Schlimmste, was sich eine Gesellschaft leisten sollte.
    Ekelhafte Schwachsinnige, die es aber verstehen, ebenso Schwachsinnige in ihren Bann zu ziehen. Der Öko-Terror muss mit Gleichem bekämpft werden. Und zwar zeitnah.

  4. Der Grüne Wahnsinn muss ein Ende finden. Und zwar schnell. Nur noch Klimawandel in den Medien zu hören. Jeder halbwegs normal denkende Mensch muss doch entlich merken, dass dies alles nur eine gesteuerte Sache ist. Klimawandel – wo bitte? Erst ist es grün in den Alpen, kein Schnee. Klar – Klimawandel. Dann schneit es – klar – Klimawandel! Wir hatten schon mal in den 70er Jahren eine neue Eiszeit. Da sollte hier auf Erden mehr verbrannt werden und Flugzeuge um den Globus fliegen, damit es hier nicht zu kalt wird. Dann Waldsterben! Jetzt schmilzt der Eisbär!E ine Scheiße, die medial verbreitet wird. Und noch was. Krankenkassenbeitragserhöhung, da wir ja alle so alt werden! Trotz Feinstaub und böses CO2. Ein wenig Hirn und nicht alles glauben!

Webmentions

  • ERSTE Demo in Stuttgart gegen Fahrverbote - NEOpresse - Counternet News 21. Januar 2019

    […] ERSTE Demo in Stuttgart gegen Fahrverbote  NEOpresse […]