in Politik

In den vergangenen drei Monaten fand in Frankreich der sogenannte „Bürgerdialog“ statt. Im Januar hatte Frankreichs Präsident Macron die landesweiten Diskussionen als Reaktion auf die Proteste der Gelbwesten ins Leben gerufen. Bei mehr als 10.000 Diskussionsrunden hatten Bürger die Möglichkeit, ihre Beschwerden gegenüber der Politik zu äußern und eigene Verbesserungsvorschläge zu machen.

Die Ergebnisse aus den Bürgerdialogen liegen jetzt der französischen Regierung vor. Premierminister Édouard Philippe will als Konsequenz schneller für Steuererleichterungen sorgen. Gleichzeitig müsse die Regierung ihre staatlichen Ausgaben kürzen, so das Resümee. Viele Teilnehmer sollen sich auch für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer ausgesprochen haben. Zudem forderten viele ein härteres Vorgehen gegen Steuerhinterziehung.

Die Reformwünsche der Bürger müssten schnellstmöglich umgesetzt werden, da der Veränderungsbedarf so „radikal“ sei, so Philippe. Viele Teilnehmer forderten eine bessere Gesundheitsvorsorge und -Versorgung. Auch Einwanderung war Thema bei den Bürgern.

Am Dienstag will das Parlament, in dem die Partei Macrons „La République en Marche“ die Mehrheit besitzt, über die Ergebnisse der Bürgerdialoge diskutieren. Dann sollen konkrete Vorschläge zur Umsetzung der Ergebnisse der Debatten gemacht werden.
Steuererleichterungen sollte es allerdings vorwiegend für einkommensschwache Bürger geben und Kürzungen der staatlichen Ausgaben dürfen nicht zu Lasten ärmerer Bürger gehen. Sonst bringen diese Maßnahmen gerade den Schichten nichts, die seit Monaten für eine Verbesserung ihrer Lage demonstrieren.

Denn trotz der Bürgerdialoge lassen die Proteste der Gelbwesten nicht nach. Medienberichten zufolge soll die Mehrheit der französischen Bürger von den „Bürgerdialogen“ ohnehin nichts gehalten haben. Die Mehrheit glaubt nicht, dass die Regierung Macron tatsächlich wesentliche Verbesserungen für die Franzosen umsetzen wird. Immer noch gehen jede Woche an die hunderttausend Menschen in Frankreich auf die Straße, um für ihre elementarsten Rechte zu kämpfen.

Der französische Staat bekämpft die Proteste mit aller Härte. Dabei kommen auch paramilitärische Waffen wie Tränengas zum Einsatz und die sogenannten „Flashballs“, die eine große Zahl von Verletzen und Schwerstverletzten gefordert haben. Präsident Macron hat der wachsenden Empörung im Land über die Gewalt gegenüber den Demonstranten nichts entgegenzusetzen als beredtes Schweigen und Zynismus.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Christian Helmert Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das Problem ist in erster Linie die Person Macron, noch nie zuvor wurden die Franzosen von ihren gewählten Präsidenten derart verarscht, wie von diesen Mann. Er kam aus den NICHTS und wollte das Land verändern. Aber nach wenigen Wochen stand für viele schon fest, dass er etwas ganz anderes vor hatte. Jetzt stehen nur noch 10% der Franzosen hinter ihm, der Rest zeigt ihm den ausgestreckten Finger. Darum wird auch weiter protestiert und zwar so lange, bis er seinen Hut nimmt und geht !

    • Der Macron vertritt eine Politik, die bereit ist, über Leichen zu gehen .
      Durchgesetzt werden soll die Diktatur des Internationalen Kapitals,
      die den Menschen zum Humankapital degradiert .
      Wenn nun als Reaktion auf die heftigen Proteste gegen diese Politik
      der Macron von Bürgerdialog spricht, ist dies der übliche Zynismus des globalistischen Neoliberalismus.