in D/A/CH

Die Weltnaturschutzkonferenz im ägyptischen Scharm al-Scheich stellte jüngst fest, dass sich die Erde in eine „desaströsen“ Zustand befinde. Obwohl es bei der Konferenz um den Schutz der Lebensgrundlagen auf diesem Planeten ging, bekam der zweiwöchige Gipfel von 196 Staaten kaum Aufmerksamkeit. Thema der Weltnaturschutzkonferenz war unter anderem die Abholzung der Regenwälder oder das Sterben der Korallenriffe.

Während hingegen Weltwirtschaftsgipfel viel mediale Aufmerksamkeit erhalten, bekam die Öffentlichkeit von diesem Weltnaturschutzgipfel so gut wie nichts mit. Das Bundesumweltministerium warnte jetzt: „Wenn es beim globalen Naturschutz Fortschritte geben solle, müsse das Thema endlich in der Weltpolitik ernstgenommen und dementsprechend behandelt werden.“ In den meisten westlichen Industrieländern werde Naturschutz noch immer als „Luxus“ angesehen, auf den man nötigenfalls auch verzichten könne.

Die Gefährdung von Böden, Gewässern und natürlichen Lebensräumen sei aber jetzt schon in vielen Dritte-Welt-Ländern erheblich geworden und für Menschen und Tiere existenzbedrohend. So war das Ergebnis der Weltnaturschutzkonferenz auch ernüchternd. Denn die zwanzig großen Naturschutzziele, die für das Jahr 2020 getroffen worden seien, seien nicht mehr zu erreichen.

Auch andere Ziele, wie der Abbau von umweltschädlichen Subventionen, seien in ihrer Umsetzung kaum vorangekommen. Es gebe bei der Umweltverschmutzung im landwirtschaftlichen Bereich sogar Rückschritte, wie die Verschmutzung der Natur durch Nitrate oder Pestizide.

Die Konferenz stellte fest, dass angesichts des Zustands der Natur wesentlich weitgehendere Anstrengungen und ambitioniertere Ziele dringend notwendig seien.

Auch Deutschland erntete Kritik. Gerade bei umweltschädlichen Subventionen zähle das Land zu den Hauptsündern, obwohl die Uno-Ziele eindeutig besagen, dass Agrarsubventionen dem Naturschutz dienen müssen. Doch das Gegenteil finde statt. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) weigere sich vehement, die Agrarsubventionen so umzuändern, dass Bauern dafür belohnt werden, Blühstreifen und Hecken neben Feldern anzulegen und auf Pestizide zu verzichten.

Das sind jedoch nicht die einzigen Verfehlungen von Frau Klöckner. Sie ist ebenso wenig in der Lage, Insektizide zu verbieten, die nachweislich Bienen und andere lebenswichtige Bestäuber töten.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

  1. In einer Welt, in der der Primat der Ökonomie gilt und das Leben im zunehmenden Umfang auf virtuelle Welten verlagert wird, geht das Gespür für die Grundvoraussetzung menschlicher Fortexistenz verloren. Mit dem Niedergang der einzigen, dem Menschen zur Verfügung stehenden Biosphäre werden auch Profit und Smartphone keine Rolle mehr spielen. Die Erkenntnis wird sich wohl zu spät einstellen.

Webmentions

  • WINTER-Einbruch mitten im Winter /// KINDER werden Krank gemacht – „G5“ | kein Blatt vorm Mund 16. Januar 2019

    […] https://www.neopresse.com/politik/die-natur-stirbt-und-die-welt-schaut-weg/ […]

  • NP : Vom Versagen der Menschheit und dem diesjährigen WEF-Risikobericht – Freier Unabhängiger Dienstleister 16. Januar 2019

    […] dem mangelnden Zusammenhalt globaler Natur, nennt der Bericht u.a. den Klimawandel, Datenbetrug, Datenraub und Cyberkriminalität als größte Herausforderungen unserer Zeit. […]

  • Die Natur stirbt und die Welt schaut weg - NEOpresse - Counternet News 16. Januar 2019

    […] Die Natur stirbt und die Welt schaut weg  NEOpresse […]