in D/A/CH

Die GEZ-Gebühren, der Beitragsservice der Haushalte und Unternehmen an die zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender, werden steigen. Bislang haben sich weitgehend nur die Vorsitzenden von ARD und ZDF dazu geäußert. Der frühere Sprecher der Merkel-Regierung Ulrich Wilhelm also und Thomas Bellut für das ZDF. Die Vorgehensweise ist ausgesprochen interessant, lässt sie doch tief blicken, wie hoch die „Anpassungen“ ausfallen werden.

Index-Orientierung an Verbraucherpreisen? Das wäre zu wenig….

Die Diskussion läuft aktuell darauf hinaus, dass die Fernsehanstalten, also der Beitragsservice, eine Beitragserhöhung in Form der Orientierung an den Verbraucherpreisen verlangen könnten und sollten. Also: Bei einer Inflationsrate in Höhe von 2 % könnten auch die Gebühren entsprechend steigen.

Das Interessante an dieser Rechnung ist nicht nur die automatische und dann nicht ohne weiteres änderbare jährliche Anpassung. Lukrativ wird es, wenn die „Basis“ der Anpassungen auf den Prüfstand kommt. Sie zahlen derzeit mit Ihrem Haushalt 17,50 Euro. 2 % auf diese Basis würden also 35 Cent ausmachen. Besser wäre es, wenn die Basis noch höher wäre. Der Trick des ZDF-Chefs: Schon jetzt gibt das ZDF durch Zugriff auf Rücklagen mehr Geld aus als offiziell bedacht. Der „reale“ Wert der Gebühren betrage daher 18,35 Euro. Eine neue Basis, die dann mehr Geld bringt. Eine heimliche Neuberechnung.

Es geht noch anders: Die Gebühren könnten an sich zunächst angehoben werden. Auf 17,99 Euro beispielsweise, wie es an anderen Stellen heißt. Um eine psychologisch wichtige Marke (18 Euro) nicht zu überschreiten. Und dann erst würde in späteren Jahren die Indexierung greifen. Derselbe Trick: Die neue Basis.

Die neue Basis wirkt sich dann indes nicht nur einmal aus. Sondern weil die nächste automatische Erhöhung dann automatisch eine weitere neue Basis erzeugte (also 2 % höher – auf Grundlage einer zu hohen Basis), pflanzt sich das Modell fort. Es werden Jahr für Jahr Inflationsanpassungen auf einer höheren Basis durchgeführt. Es wird also noch teurer als gedacht. Wir wetten darauf.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Warum kann man diese Verbrecher-Organisation nicht einfach in Schutt und Asche legen ??? Ist Erpressung jetzt plötzlich legal ? Offenbar für diese Nazi-Schergen kein Problem…

  2. Die angeordnete Diktatur in unserer Demokratie kostet halt viel Geld wenn wir pausenlos rotzfrech angelogen werden, gell?

  3. Das Problem liegt doch ganz anders.
    Warum bezahlen es alle? wenn alle einfach diese Zahlung einstellen ist Ruhe im Schacht und diese Verbrecher gehen leer aus.

    dann kann dieser Verbrecherverein einmal versuchen bei 50 Mio. Bürger das Geld einzutreiben, das System bricht zusammen und die Verbrecher auch. Aber der dumme Deutsche meckert ja nur Luft aus sich raus und macht dann fein seine Überweisung.

    Also alles dumme dumme Luft wenn keiner was macht. Ich führe selbst seit Monaten eine Gerichtsschlacht gegen diese Verbrecher und die werden wunderbar durch die Gericht geschützt.

    • …das Problem kenne ich – die Richter urteilen nicht mehr selbst nach Sachlage, sondern kopieren nur Urteile der übergeordneten Instanzen. Mir sagte ein Rechtsanwalt: Du bräuchtest einen Richter, der kurz vor der Pensionierung steht, der kann noch Recht sprechen!

  4. Diesen Abzockerverein abschaffen und den ganzen Müll verschlüsseln, wer Desinformation und ständige Wiederholungen mag, kann ja gern eine Smartcard erwerben und freiwillig dafür bezahlen. Technisch ist das längst kein Problem mehr und Kosten spart es enorm, weil der Verwaltungsapparat fast ganz entfallen kann.
    Das sind die, die das meiste Geld abziehen und fast nix dafür tun müssen – die tun sich aber sooo wichtig. Auch sollte man die hohen Pensionen endlich mal auf realisische Werte kürzen. Die sollen gefälligst wie jeder andere auch in die Rentenkasse einzahlen, statt nur zu nehmen.