Die Gewaltverbrechen und dunklen Geschäfte der Hillary Clinton

Archiv - Bild nicht mehr verfügbar

Meinung. Am Ende des Jahres, als Hillary Clinton ihr Amt als Außenministerin aufgab, wurde die Obama-Regierung in einer Win/Gallup globalen Umfrage als die größte Bedrohung des Weltfriedens angesehen mit dem US-Alliierten Pakistan, das dreimal weniger Stimmen erhielt und Russland, das zwölf Mal weniger erhielt.

Das war den zahlreichen internationalen Verbrechen zu verdanken, die von der USA begangen wurden, wie die aggressiven Bombardierungen und Subversionen von gewählten Regierungen, die von Hillary Clinton mit geplant und stark unterstützt wurden und letztlich von Barack Obama befohlen und ausgeführt wurden.“

Im Geist von Hoffnung und Veränderung unterstützte Hillary in den 1980-er Jahren den US-Stellvertreter-Terroristen-Aufstand in Nicaragua, unter dem Namen Contras bekannt. Für die Verbrechen wurden die USA vom Internationalen Gericht für Gerechtigkeit zur Bezahlung von 18 Milliarden Schadenersatz verurteilt, worauf die USA wie gewöhnlich pfiffen. Genau wie auf Verurteilungen durch den Sicherheitsrat der UNO. Stattdessen verstärkten die USA ihren Terror in Nicaragua.

Hillary und Bill koordinierten Drogen- und Waffenlieferungen in und aus den USA auf einem kleinen Flugplatz in Mena/Arkansas. Mit Clinton als Gouverneur in Arkansas führte die Bundesregierung auch Contra-Operationen von jenem Flughafen aus durch.

Dann erinnert Barsocchini an die berüchtigte ‚Clinton-Stiftung‘ die für ‚krasse Profite und Bestechung‘ benutzt wurde und in der die gesamte family vereint ist – Hillary und Bill, Sohnemann und Tochter Chelsea.

Die größten Schenkungen kamen von Saudiarabien, von Pinchuk, ein ukrainischer Oligarch und Frank Giustra, der mit Hilfe der Clintons Milliarden sich unter den Nagel riss, u. a. Uran-Minen in Kasachstan.

Die Stiftung hatte 1 Milliarde Dollar für Aids-Medizin erhalten, wovon nur ein Bruchteil dem Zweck zugeführt wurde.

Hillary unterstützte die US-Invasionen in Haiti (1994 Sturz der gewählten Regierung), Bosnien (1995) und Kossovo (1999). Sie war auch für die illegalen Bombardierungen des Bill Clinton-Regimes von Jugoslawien.

Dank der Bombardierungen konnten die USA die größte Militärbasis im Kossovo errichten, die „ein globales Zentrum für Menschen-, Organ- und Narkotika-Handel geworden ist …“

Hillary hat eisern Jahr für Jahr auch das Embargo gegen Kuba mit erneuert, das Evo Morales als „Genozid der USA gegen das kubanische Volk“ bezeichnete.

Hillary unterstützte die illegale Bombardierung und Invasion in Afghanistan, wobei zehntausende Menschen getötet wurden (nach neuen umfassenden Berechnungen sogar hunderttausende).

Das goldige Clinton-Pärchen hatte auch engste Beziehungen zu den Taliban – solange sie gegen die Russen kämpften. Rüsteten sie mit avancierten Waffen plus super-modernen Kommunikationsmittel aus. Und Verwundete wurden gesund gepflegt.

Hillary Clinton unterstützte und stimmte für die illegale Invasion Iraks. „Diese Invasion führte zu dem tödlichsten Krieg für Journalisten in der Geschichte, destabilisierte eine ganze Region, inspirierte und erlaubte die Schaffung und den Aufstieg der ISIS und hat direkt und indirekt zwischen einer und 2 Millionen oder mehr Menschenleben gefordert.“

Hillary hat sich auch stark gemacht für die Schaffung von Privat-Armeen, d. h. Söldner-Armeen, die weitermachten, als Obama offiziell die Truppen abzog. Hillary unterstützt auch alle Formen der Folter, inklusive ‚waterboarding‘ (beinahe-Ertränken).

So geht es endlos weiter. In Honduras, Indonesien, Türkei, Kongo. Es fehlt kaum ein Land. Viele dieser Geschichten habe ich auch schon auf meinem Blog veröffentlicht. U. a. auch jene große Liste von Leuten, die irgendwann Kontakt mit den Clintons hatten und dann ganz plötzlich tot waren, als hätten sie durch den Kontakt einen tödlichen Schlangenbiss erhalten. Nun ja, der kam meistens in Form von Kugeln. Mehrere Prozesse wurden angestrengt und allemiteinander sind niedergeschlagen worden..

Und diese Lady wird jetzt von Feministinnen eifrig in ihrer Kandidatur unterstützt. „Sie ist ganz anders als ihr glaubt.“ Oh ja, schaut sie nur an. Wie frech und zuckersüß sie tun kann. Dabei hat dieses Weibsbild nicht nur Blut an den Händen, sie hat buchstäblich in Blut gebadet. Wenn es ein Recht gäbe, müsste sie mindestens hundertmal lebenslänglich bekommen. Eingesperrt werden und Schlüssel wegwerfen.