„In der Ukraine kämpfen Blackwater-Söldner aus den USA“

Bereits vor einigen Monaten kam die Meldung auf, dass Söldner der unter dem Namen Blackwater bekannten Firma Academi in der Ukraine auf Seiten der Kiewer Armee kämpfen. Nun brachte auch der deutsche Politik- und Wirtschaftsberater Michael Lüders in einem Interview mit dem Fernsehsender Phoenix diesen Vorwurf vor. Dort seien jene 500 Söldner, allesamt top ausgebildet, in Kooperation zwischen der USA und der Ukraine abkommandiert worden.

Der deutsche Politik- und Wirtschaftsberater Michael Lüders hat in einem Interview mit dem Fernsehsender Phoenix gesagt, dass die „ukrainische Regierung fest entschlossen“ sei, „die Probleme im Osten des Landes militärisch zu lösen“. Doch es sei zu vermuten, dass Kiew diese Entscheidung „nicht alleine getroffen“ habe. Denn die Regierung verfüge „nicht über die finanziellen Mittel, um einen mittel- oder gar längerfristigen Krieg im Osten des eigenen Landes zu führen“, so Lüders.

Bezüglich der Blackwater-Söldner äußert er konkret:

„Es sollen sich unter anderem auch 500 Söldner der Blackwater-Organisation, die sich mittlerweile umbenannt hat, aber bekannt ist unter diesem Namen, bekannt geworden ist durch die Söldner, die auch in den Irak geschickt worden sind. Etwa 500 also an der Zahl in der Ukraine. Wir haben also nicht nur Russen, die hier auf Seiten der Separatisten kämpfen, sondern auch Söldner auf Seiten der Regierung. Das ist eine gefährliche Entwicklung, eine ungute Entwicklung. Denn es ist ganz klar, dass eine Eskalation nicht ausgeschlossen ist. Und dieser Konflikt kann außer Kontrolle geraten, wenn die russische Seite oder wenn die ukrainische Seite der Meinung ist, sie könnte ganz auf Sieg setzen.“

Die Sicherheitsfirma Blackwater bzw. Academi ist bekannt für ihre höchst geheimen Aufträge in Kriegsgebieten. Sie werden oft verwendet um Kriege nicht staatlich führen zu müssen, sondern auf privater Ebene militärisch aktiv zu werden. Das geschieht meist auf fremden Hoheitsgebiet. Die Vermutung liegt nahe, dass die Einheiten auch in der Ukraine unter Flagge der USA aktiv sind. Immerhin ist die Situation des ukrainischen Militärs desaströs und eine Unterstützung der Separatisten durch die Russische Föderation sehr wahrscheinlich. Die Einheiten sind top ausgebildet und meist Ex-US-Militärs mit hochrangiger Kampferfahrung. Gleichzeitig sind sie selbst und deren Firmenchefetage eng verwoben mit US-Militärkreisen und sogar der Präsidentenadministration.