in Politik

Man kann es nicht mehr ansehen: Wie die Fliege tausendmal an die Fensterscheibe knallt, so scheitern KÖGIDA, DÜGIDA, FRIGIDA und wie sie alle heißen in den westdeutschen Großstädten an der Zahl der vom Staat bezahlten Gegendemonstranten.

Selten finden sich mehr als 500 Teilnehmer, während die Zahl der gewaltbereiten Staatsdemonstranten oft das mehrfache erreicht. Was da alles passiert! In Köln wurde beispielweise ein Betrunkener irrtümlich vermöbelt, weil die Antifa dachte, daß er zur HOGESA gehöre. Darüber könnte man jammern, und einige Kommentatoren tun das ausgiebig. Der erfahrene Organisator darf nicht klagen, sondern er sucht Lösungen.  Über das Heulen und Lamentieren freut sich nur der Staat.

Über den Ausgangs eines Feldzugs entscheidet die richtige Strategie, und so ist es auch mit Demonstrationen.

Während der Ming-Zeit (1368–1644) schrieb ein unbekannter chinesischer Autor eine Anleitung, die als 36 Strategeme bekannt wurde. Dazu gehören folgende drei:

Ausgeruht den erschöpften Feind erwarten
Den Tiger vom Berg in die Ebene locken
Die Zikade wirft ihre goldglänzende Haut ab

Der umsichtige Feldherr versucht, den Ort der Schlacht selbst zu bestimmen, wobei er sich einen Platz aussucht, der für ihn selbst günstig und für den Gegner ungünstig gelegen ist. Das hat oft mit der Länge des Anmarschweges zu tun. Der Feind sollte größere Mühe haben den Ort zu erreichen, als man selbst. Es sollte aber auch ein Ort sein, in dem der Gegner sich fremd fühlt und man selbst quasi zu Hause ist.

Der Berg im zweiten Strategem sind die Großstädte und der Tiger sind die Staatsdemonstranten. Großstädte sind Heerlager der zeitgeisthörigen und vom Staat abhängigen Existenzen. Die Zahl der Beamten und Staatsdiener ist viel größer, als im Durchschnitt, weil die Städte größere Verwaltungen beherbergen. Zusätzlich gibt es Unis, Theater, Gewerkschafts- und Parteizentralen, Zeitungs- und Fernsehredaktionen, sogenannte Nichtregierungsorganisationen und nicht zuletzt eine Unzahl von Menschen die von staatlich finanzierten Projekten leben. Man muß den Antifa-Tiger zwingen, aus der Großstadt ins Umland zu kommen.

Im Umland leben nämlich jene Nettosteuerzahler, die die Gelder erwirtschaften, die in den Zentren verpulvert werden, um den Zeitgeist am Leben zu erhalten. Die Städte sind feindliche Festungen und im Umland kann sich der Revolutionär in den Volksmassen bewegen, wie ein Fisch im Wasser. So der Chinese Mao Tse-Tung, dem man alles mögliche vorwerfen kann, nicht jedoch, daß seine militärische Strategie falsch war.

Für den Staatsdemonstranten ist es umgekehrt. Er fühlt sich im Umland der Großstädte in einer feindlichen Umgebung unwohl und hat lange Anfahrtswege, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln mühevoll sind. Er opfert für die Wege Zeit und Geld bzw. der Staat muß ihm diese Ressourcen zur Verfügung stellen. Von staatlich bezahlten Busfahrten hat jeder schon gehört. Lange Wege für den Gegner sind gute Bedingungen für einen erfolgreichen Abnutzungskrieg. Welche Gewerkschaft kann jede Woche Busse bezahlen? Der Gymnasiast wird in einer Klein- oder Mittelstadt, wo er nicht anonym ist, nicht die Verwüstungen und Gewaltexzesse anrichten, wie in einer Großstadt.

Kein Feldherr würde mit geringen Kräften die Hauptfestung des Feindes zuerst angreifen.  Nur KÖGIDA, BOGIDA, BÄRGIDA, BAGIDA tun das…

Kürzlich fragte ich einen fränkischen Organisator, warum er ausgerechnet in Nürnberg eine Demo durchführen will. Er antwortete, daß das medial ein größeres Echo verschaffen würde, als eine Demo in Kitzingen oder Kulmbach. Seine Demo hat inzwischen stattgefunden und hatte knapp 300 Teilnehmer, was klar ein Mißerfolg ist, da die Gegendemo fast doppelt so stark war. Medial war es deshalb eben kein Erfolg.

Die Zikade muß ihre goldglänzende Haut abwerfen, das bedeutet, die Organisatoren müssen ihre Eitelkeit zurückstellen. Man muß mit einer Demo in Kitzingen oder sonstwo in einer Mittelstadt anfangen, wenn man den Erfolg will. Man muß selbst mehr Demonstranten aufbringen, als der Staat. Auf einem etwas kleineren Platz wirken zudem 500 Demonstranten noch respektabel. Wenn man eine Demo großgezüchtet hat, kann man mit ihr in die nächstgrößere Stadt umziehen, von mir aus nach Nürnberg.

Jetzt haben wir die Winterzeit: Ein riesengroßer Vorteil, weil es schon um 17 Uhr dunkel ist. Im Dunkeln kommen tatsächlich mehr Leute und mit Kerzen und Handylampen kann man stimmungsvolle Bilder zaubern.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

  1. Also den Tiger vom Berg in die Ebene locken, hat eine andere strategische Bedeutung als vom Autor beschrieben… Wenn man keine Ahnung von Strategie hat sollte man nicht mit solche Begriffe um sich werfen…

  2. Na ja, im Endeffekt ist es ja so: Die „Pegida-Bewegung“ bzw. die meisten Menschen die daran teilgenommen haben, haben nicht einen rechten Gedanken in ihren Köpfen. Diese Bewegung wurde dem Staat zu gefährlich, also macht man was? Infiltriert sie mit Menschen der Rechten Gesinnung, bezahlt Gegendemonstranten, und serviert das der Presse auf dem Silbertablet. Ich war auf so einer Demo (Gegendemonstranten), doch irgendwann wurden mir die Anti Parolen zu doof „Nazis-Raus“. Ich wollte wirklich wissen ob das „Nazis“ sind. Also bin ich einen halben Kilometer vorgerannt, hab der Polizei gesagt das ich durch muss weil ich dort wohne. Dann hab ich gewartet und dann kam der Zug. Normale Menschen, Kinder, Renter und teilweise Ausländer (und 2-3…

  3. Typen die rein visuell für mich „rechts“ aussahen). Egal welche Bewegung, die checken einfach nicht das sie vom Staat an der Nase herumgeführt werden. Erst werden sie gehetzt, und dann hetzten sie untereinander.

  4. Verstehe ich nicht. Da redet einer von einem Staat ?
    Von welchem Staat bitte ?- Deutscher Bundestag D-U-N-S Nummer 332620814 SIC-Nummer 9199 (is a private company)
    – Bundesrepublik Deutschland D-U-N-S Nummer 341611478 SIC-Nummer 9199 (is a private company)
    – Regierung der Bundesrepublik Deutschland D-U-N-S Nummer 498997931 SIC-Nummer 9199(is a private company)
    – Bundesministerium des Innern D-U-N-S Nummer 507111040 SIC-Nummer 8741(is a private company)
    Alternative für Deutschland mit D-U-N-S ® Nr.: 312830678(is a private company)
    CDU – Christliche Demokratische Union mit D-U-N-S ® Nr.: 340740229(is a private company)
    CSU – Christliche Soziale Union in Bayern mit D-U-N-S ® Nr.: 329230593(is a private company)
    Die Grünen mit D-U-N-S…

  5. Alternative für Deutschland mit D-U-N-S ® Nr.: 312830678(is a private company)
    CDU – Christliche Demokratische Union mit D-U-N-S ® Nr.: 340740229(is a private company)
    CSU – Christliche Soziale Union in Bayern mit D-U-N-S ® Nr.: 329230593(is a private company)
    Die Grünen mit D-U-N-S ® Nr.: 333201473(is a private company)
    FDP – Freie Demokratische Partei mit D-U-N-S ® Nr.: 312754395(is a private company)
    NPD – Fraktion mit D-U-N-S ® Nr.: 340311887(is a private company)
    Republikaner mit D-U-N-S ® Nr.: 340109010(is a private company)
    SPD – Sozial Demokratische Partei mit . D-U-N-S ® Nr.: 342632127(is a private company)

  6. was pegida will , will jetzt merkel auch . das ist doch alles nur gesteuert von gaaanz weit oben . last euch doch weiter verarschen . das einzigste was hilft ist eine neue verfassung durch volksentscheid . zum teufel mit diesem ganzen altem auf teile und herrsche system . links oder rechts , alles nur suggestion .

  7. Flüchtlinge – Australien heuert Schlepper an, damit sie Flüchtlinge wieder zurückbringen
    Als ich 2011 in das nördliche Schweden gezogen bin, da waren in unserer Kleinstadt, (von den Sozen regiert) die etwa 6000 Einwohner hat, keine 50 Moslems zu sehen. Heute, 4 Jahre später sieht man NUR NOCH MOSLEMS UND NEGER! Und die Weiber haben den Ranzen voll, schieben den vierfach Kinderwagen vor sich her der den ganzen Bürgersteig braucht und an der Hand links und rechts laufen die, die schon gehen können. Der Erzeuger unserer Misere und unseres kommenden Untergangs schlendert daneben her. Sie sind überall, in jedem kleinsten Kaff, im ganzen Land von Süd bis Nord und von Ost

  8. Es ist nichts anderes als ein Bevölkerungsaustausch, wie schon vielfach beschrieben wurde. In Schweden bekommt jeder dieser Invasoren vom Kind bis zum Opa umgerechnet ca. 710.- Euro vom Amt ausbezahlt, während wir Deutschen Zuwanderer nachweisen müssen, dass wir entweder eine Arbeitsstelle oder genug Geld auf der Bank haben,

  9. Wenn allein in der Erstaufnahme in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) derzeit jeden Tag 1000 (!) neue Asylbewerber, also ausnahmslos Neukunden der Sozialindustrie, eintreffen, dann werden daraus in etwa zwei Jahren zwischen 3000 und 10 000. Jedes einzelne Problem tritt dann sehr bald zehnfach auf. Jene, die heute fleißig gutmenschelnd Zeltstädte errichten, scheinen davon keinen blassen Schimmer zu haben. Und jene, die pro Jahr 24 000 Euro je Asylbewerber veranschlagen, ahnen sicher noch nicht, dass sie ab dem übernächsten Jahr zwischen 100 000 und 250 000 Euro je Familie einplanen sollten. Das System frisst unsere Zukunft auf.

  10. Zur Erinnerung: Deutschland hat rund 81 Millionen Einwohner. Davon sind 42 Millionen Menschen erwerbstätig. Etwa jeder zweite Einwohner der Bundesrepublik geht also keiner Erwerbstätigkeit nach. Laut Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland in den kommenden Jahren »massenhaft« zurückgehen. Auf jeden einzelnen Erwerbstätigen werden immer mehr Menschen kommen, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht erwerbstätig sind. Dabei hat das Statistische Bundesamt bei Abfassung des Berichtes den Massenansturm von Asylbewerbern noch gar nicht berücksichtigt.

  11. Wenn jedes Jahr Hunderttausende oder gar Millionen aus dem Orient oder Nordafrika zuwandern, dann wird deren Qualifikation und Chance auf Erwerbstätigkeit zur alles entscheidenden Frage. Wenn tatsächlich überwiegend Fachkräfte wie Ärzte, Ingenieure, Chemielaboranten und Schweißer kommen, dann können Sie sich als Leser dieses Buches beruhigt zurücklehnen. Wenn nicht, dann haben wir alle ein gewaltiges – unlösbares – Problem. Wie beruhigend ist es da doch, wenn ein Flüchtlingskoordinator über die Neuankömmlinge sagt: »Das sind nicht alles Ziegenhirten«.

  12. Der Mann sagt die Wahrheit, schließlich kommen ja auch Fachkräfte für Rauschgifthandel, spontane Eigentumsübertragung und musikalische Mitbürger, die beispielsweise in Afrika das Trommeln gelernt haben. In Baden-Württemberg klagt die Polizei über die vielen afrikanischen Fachkräfte für Rauschgifthandel unter den »Flüchtlingen«, es gibt deshalb überall Großrazzien in »Flüchtlingsheimen«, auch die bayerische Polizei sieht die neuen »Fachkräfte« zunächst einmal als Rauschgiftfachleute. Und in Berliner Parks müssen Besucher inzwischen durch ein Spalier zugewanderter Rauschgifthändler gehen – die Polizei schaut jetzt einfach weg. Denn die angebliche »Null-Toleranz-Politik« erwies sich als Null wirksam.

  13. Die Talentjäger haben unter den »Flüchtlingen« bislang keine wirklich große Ausbeute. Unsere Medien haben den Ernst der Lage erkannt und reagieren mit Überschriften, die sprachlos machen, etwa: »Brauchen Lehrer einen Hochschulabschluss?« Wahrscheinlich ist es eine reine Frage der Zeit, bis wir die vielen afrikanischen »Fachkräfte« zu Lehrern und Vorbildern unserer Kinder machen – alles andere würde sie ja wahrscheinlich »diskriminieren«.

  14. @Schmidt

    Ich weiss nicht wer du bist aber deine Hasserfüllten (Quellen fehlen immer gänzlich) Kommentare gehen mir echt auf die Nerven! Kein Artikel der nicht von dir mit absurden Dingen zu gekleistert wird. Die meisten Kommentare haben auch nichts mit dem Artikel Inhalt gemein.
    Eine Bitte an Dich, lass den Leuten Platz zum kommentieren die auch etwas zum Thema schreiben wollen.

  15. @schmidt:

    Sind das alles Erfahrungswerte von Ihnen oder gibt es diesbezüglich offizielle Quellen? Klingt alles sehr subjektiv, einseitig, und klischeehaft.
    Ps. Nicht alles über einen Kamm scheren, und bedanken Sie sich bei den Leuten die mit Krieg, Frieden, Konsum und Leid Geld verdienen.

  16. „Mit Strategie Demonstrieren“ ? Wozu ? Wem soll ich den Vertreten ? Wozu soll ich auf die Straße gehen ? Um einen Knüppel auf meinen Schädel zu erhalten ? Nee…..und nochmals nee….. !!! Mit jemanden der die Konservativen wählt oder die Grünen. Der will meine Hilfe ??? Nee…. Die sollen ruhig ihre Scheiße leben und darin richtig aufblühen. Entscheidend für mich ist die globale Volkswirtschaft. Geht es den Deutschen gut, müssen die Südländer hinhalten. Geht es den Südländern gut müssen wir Deutsche hinhalten. Der Trost ist der Crash, wenn die Medaillin sich auflösen. Dann besteht die Hoffnung an einen Strang zu ziehen ! Vorher vertritt nur jeder seine eigenen Interessen ! Schon schlimm genug, dass die Fremdenfeindlichkeit vereinen soll.