in D/A/CH

Zwischenzeugnis in der GroKo: Schlechte Noten nach 100 Tagen

Die GroKo ist nun seit mehr als 100 Tagen im Amt. Angelehnt an die Berichte anderer Medien, besonders aus dem alternativen Medien, erteilen wir hier Zwischennoten. Ganz subjektiv, so wie wir alle es aus unserer Schulzeit gewohnt sind, in denen sich die Noten oft an wenigen Ereignissen, aber auch an sonstigen Eindrücken bildeten.

Setzen, die Minister bitte

Olaf Scholz als Finanzminister hat keine besonders schlechten oder guten Noten verdient, meinen die Leitmedien oft. Der Mann hat immerhin einen ausgeglichenen Haushalt vorgestellt und auch für die kommenden Jahre versprochen. Das klingt zunächst gut. Ist es aber nicht unbedingt. Denn in Deutschland benötigen wir nach Meinung der meisten Ökonomen nicht nur eine schwarze Null, sondern Investitionen. Aus zwei Gründen: Zum einen ist die Infrastruktur relativ schlecht aufgestellt. Straßen veröden, Schulen sind schlecht ausgestattet und verfallen teils, die Brücken in Deutschland drohen teils einfach einzustürzen, wenn es nach den Berichten und Analysen von Fachleuten geht. Zudem aber benötigen wir auch eine staatliche Anschubfinanzierung, solange die Zinsen noch niedrig sind. Wenn das Zinsniveau erst steigt, streiken beide großen Parteien. Staatliche Haushalte und die Unternehmen. Und: Scholz kümmert sich zu viel um die Banken. Note: 4.

Horst Seehofer, der Innenminister. Unsäglich, die Politik in Deutschland auf 5-7 Flüchtende täglich an der österreichischen Grenze reduziert zu haben, Merkel vor die Flinten der anderen EU-Regierungschefs zu schicken und sie dort als erpressbar auflaufen zu lassen. Der Innenminister leidet zudem an der Bamf-Krise. Note 5.

Jens Spahn, der Gesundheitsminister, versucht sich tapfer in Reformen. Er verspricht Pflegekräfte, weiß aber nicht, woher die kommen sollen. Und er möchte die gleichgewichtete Finanzierung der Krankenkassenbeiträge wieder einführen. Bemüht. Note 4 für den Möchtegern-Merkel.

Heiko Maas. Reist als Außenminister viel. Redet viel. Twittert viel. Aus unserer Sicht russlandfeindlich, US-feindlich, mit seltsamer Blindheit gegenüber den Vorgängen im Iran, die zu Recht kritisiert werden (Atomwaffen-Bau). Macht dort weiter, wo er als Justizminister aufgehört hat. Note 6.

Ursula von der Leyen. Möchte die Klasse überspringen und vielleicht Nato-Generalsekretärin werden. Die Hausaufgaben, also die Ausrüstung der Bundeswehr, hat sie angeblich vergessen. Vielleicht nur eine Täuschung? Bundeswehr und EU-Armee-Aufbau werden unterschätzt. Gegebenfalls sogar eine heimliche Musterschülerin der Nato. Note 3.

Andreas Scheuer, Infrastruktur und Verkehr. Auffällig bemüht um eine bessere Infrastruktur. Strebt nach viel Aufmerksamkeit. Macht alles für den Erfolg (Funkloch-Beseitigung auf den Autobahnen). Auch den Dr. Titel, den er bei uns nicht führen darf. Note 4.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. eine Ansammlung völliger politischer Nichtnutze, eine Horde die sich nicht einmal selbst verwalten kann, globale Benotung 5 minus ! leider
    kann es SO nicht weitergehen . Aber ob uns eine Regierung FDP- AfD
    weiterhilft ? MERKEL hat alles kaputt regiert, Alles schleifen lassen.

  2. All diese nichtsnutzigen Parteien werden hier in Deutschland nichts zum Guten führen. Sicher, die AfD bringt viel frischen Wind in den vermieften Bundestag aber zu mehr wird es wohl nicht reichen. Auf jeden Fall werden nun Themen angeschnitten, die sonst nie auf die Tagesordnung gekommen wären. Ja, Afd wirkt, jedoch die geballte Ablehnng des Parlaments verhndert alle Vorstöße von AfDs-Seite. Ich vermute mal stark, dass diese Partei nur gegründet wurde (in wessen Auftrag auch immer), um die unzufriedenen Menschen im Land zu einer Wahl (die keine ist) zu manipulieren. So kann man mit einer „hohen“ Wahlbeteiligung glänzen.
    Die Politik im Staat (und der Welt) machen aber leider nicht die Politiker, sondern ausschließlich Konzerne und Banken.

    • Hallo Karlheinz,
      Sie sprechen mir aus der Seele. Anscheinend interessieren sich wenig Menschen für unsere Zukunft, warum unternehmen die Deutschen nichts, nur gemeinsam wir etwas erreichen. Hinter verschlossenen Türen werden Freihandelsabkommen abgeschlossen und wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Immer mehr Mittelstand wird verschwinden. Irgendwann gibt es nur Online Geschäfte, das Bargeld soll verschwinden. Man nimmt uns komplett die Freiheit und wir halten still. Diese Entscheidungen müssen unsere Kinder und Enkel tragen, ich fühle mich so ohnmächtig. Gibt es denn keine Möglichkeit etwas zu ändern?

  3. Woher soll Merkel sich denn auskennen als jahrzehntelange willige Mitläuferin der DDR, angepasste erfolglose Physikerin ohne Esprit.

    Das Ergebnis ist ein Haufen ziel-und planloser Dillettantinnen, die mangelnde Sachkenntnis und Tatendrang durch Ideologien und Tabus ( Migranten Thema) ersetzen.

    Armes Deutschland.

    Regierung: Mangelhaft

    Wähler: Ungenügend ( 6-)

  4. Schade um dieses Land mit seiner so reichen Geschichte.

    Die W II Sieger haben diese Geschichte in ihrem Sinne umgeschrieben, haben die Nachkriegsgeneration und deren Kinder zu verweichlichten mit Schuldkomplexen beladenen Heulsusen herangezogen. Das Ergebnis ist eine degererierte Führungsschicht, nicht nur Merkel, die keinerlei Bezug mehr zur Realität haben, gefangen in obstrusen Ideologien und Schönwetter Strategien.

    Der Hohn den die Imi – Migranten für ihre Helfer haben ist daher durchaus nachzuvollziehen. Wer seine kulturelle und nationale Indentität aufgibt, gibt das Gesetz des Handelns auf.

    Auf nach Afrika….

Webmentions

  • Schlechte Noten nach 100 Tagen – Die Welt 22. Juli 2018

    […] Source link […]