Wagenknecht: In Freihandelszone sinken Löhne und Renten

Archiv - Bild nicht mehr verfügbarArchiv - Bild nicht mehr verfügbar / na / NEOPresse / Eigenes Werk

Berlin – Sahra Wagenknecht, stellvertretende Bundesvorsitzende der Linken, warnt davor, eine transatlantische Freihandelszone automatisch als Erfolgsmodell zu sehen. „Es gibt vieles, was Europa und Amerika politisch und wirtschaftlich unterscheidet. Freihandel ohne verbindliche Standards für Wirtschaft, Löhne und Steuern führt ins Sozialdumping“, sagte Wagenknecht „Handelsblatt-Online“.

Neu: Mehr Informationen zu Merkel auf Facebook und der neuen Telegramm-Gruppe. Hier klicken

„Ich fürchte, die transatlantische Freihandelszone wird ein Hebel zur Senkung von Löhnen, Renten und Sozialleistungen auf beiden Seiten des Atlantiks.“ Nachdem sich US-Präsident Barack Obama für ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union ausgesprochen hat, drängt die Bundesregierung auf eine rasche Aufnahme konkreter Verhandlungen. Nach Informationen des „Handelsblatts“ (Donnerstagausgabe) möchte die deutsche Seite den Beginn der Verhandlungen auf den 18. Juni legen.

Zu diesem Zeitpunkt findet in Großbritannien der G8-Gipfel statt. Wagenknecht kann dem Enthusiasmus der Bundesregierung nichts abgewinnen. „Es ist nicht sinnvoll, das jetzt einfach übers Knie zu brechen“, sagte die Linken-Politikerin. (dts Nachrichtenagentur)

Das Merkel NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Merkel am 13.05. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Merkel!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 13.05. über Merkel! Jetzt HIER klicken!