in D/A/CH

Die kapitalismus- und globalisierungskritische Organisation ATTAC fordert, dass Kapital- und Arbeitseinkommen steuerlich gleichgestellt werden und das Bankgeheimnis abgeschafft wird. Das reichstes Prozent lukriert auch in Österreich mehr als die Hälfte aller Kapitaleinkommen.

Eine neue Studie der Wirtschaftsuniversität Wien belegt, dass das reichste Prozent in Österreich monatlich mehr als 8000 Euro an Kapitaleinkommen – und somit mehr als die Hälfte aller Kapitaleinkommen – lukriert. Attac Österreich fordert daher Steuerprivilegien für Kapitaleinkommen abzuschaffen. Alle Einkommensarten sollten zusammengerechnet und mit Freibeträgen und progressiven Steuersätzen besteuert werden. Niedrige und mittlere  Arbeitseinkommen könnten so entlastet werden.

„Wer sein Geld für sich „arbeiten“ lassen kann, ist derzeit extrem begünstigt. Auch die höchsten leistungslosen Einkommen aus Zinsen, Dividenden sowie Aktien-Spekulationsgewinne sind mit 25% weit weniger besteuert wie mittlere Arbeitseinkommen. Sie sind zudem nicht sozialversichungspflichtig“, kritisiert Gerhard Zahler-Treiber von Attac Österreich.

Analog zur Meldung der Lohneinkommen durch die Arbeitgeber könnten Banken Kapitalerträge an die Finanzämter melden. Dafür müsste allerdings endlich das Bankgeheimnis abgeschafft werden. Dies wäre ein wichtiger Schritt für mehr nationale und internationale Steuergerechtigkeit.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Bankgeheimnis abschaffen? Das der Bankiers oder das der Bürger?

    Ein Spiel mit dem Feuer, was bei jetztigen Machtverhältnissen so ausgehen dürfte, dass der Staat Übersicht bekommt, was die Bürger in der Tasche haben, um es dann über Steuern an die Bankiers als Zinszahlung zu überstellen.

    Was fordert Attac da eigentlich?

    Solange die Bevölkerung Marionetten wie Merkel an die Macht wählt, die häufiger Besuch von GoldmanSachs bekommen als von Bürgerbewegungen bekommt die Bevölkerung auch weiterhin ihr ignorantes Fell über die Ohren gezogen.

    Tatsächlich sollte man eher die Frage aufwerfen, ob Kapitalakkumulation eine Form von Trickbetrug ist.

    Solange Trickbetrug im großen Stil legal ist, wird es nie gerecht zugehen!