in D/A/CH

Können Sie sich noch an den 27. September 2009 erinnern? Ja, es war der Tag der Bundeswahl, der den großen historischen Absturz der SPD auf erschreckende 23 % brachte. Über 11 Prozentpunkte weniger als bei der Abstimmung 2005, bei welcher die Partei schon ihre Mehrheit an die CDU verlor.

Knappe dreieinhalb Jahre später sind die Genossen wieder dort angekommen. Genau 23 Prozent lautet das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. Im Oktober kam die SPD noch auf Zahlen um die 30 Prozent. Geht der Trend so weiter, kämpfen die  Sozialdemokraten am Ende um die 5%-Hürde und Angela Merkel bekommt die absolute Mehrheit. So übertrieben der letzte Satz war, so unwahrscheinlich scheint es momentan, dass die SPD bei der Bundestagswahl im Herbst dieses Jahres den Kanzler stellen kann. Selbst zusammen mit Grünen und der Linkspartei käme man gerade noch auf zwei Prozentpunkte mehr als die CDU. Ein fatales Ergebnis des kolossalen Fehlstarts von Peer Steinbrück.

Vor vier Monaten lachte man noch darüber, aber in der Zwischenzeit muss wohl jeder einräumen, dass die SPD selbst mit Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat momentan kaum schlechter dastehen würde. Langsam kommt man damit ernsthaft nicht mehr an der Frage vorbei, wie lange man sich diesen Kandidaten noch leisten kann und will. SPD-Fraktionschef Steinmeier gab Steinbrück heute in einem Interview mit Spiegel Online eine Jobgarantie. Darüber hinaus schiebt Steinmeier einen Teil der Schuld für das Bild, welches Steinbrück in den vergangenen Monaten abgegeben hat, an die Medien weiter. Beides wenig überraschend und keineswegs glaubwürdig.

Wie viele Menschen in Politik, aber beispielsweise auch Sport, schon recht kurz nach einer ausgesprochenen Jobgarantie eben diesen los waren, muss ich wohl niemanden erklären. Wenn Steinbrück auch in zwei Monaten noch im Amt ist, obwohl sich die Umfrageergebnisse nicht verbessern, was momentan nicht absehbar ist, dann aus einem Grund: Die SPD hat keine Alternative. Nein, sie hat keine Alternative, die auch eine sein möchte. Hätte Hannelore Kraft nicht mehrfach kategorisch ausgeschlossen, als Kanzlerkandidatin für die SPD ins Rennen zu gehen, würde Steinmeier wahrscheinlich längst vor ihr kniend um Erlösung von Steinbrück bitten als ihn in Interviews zu verteidigen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=bgFOStJeJUc[/youtube]

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar