IS plante offenbar großen Terroranschlag in Deutschland

Deutsche Sicherheitsbehörden sollen angeblich einen Terroranschlag der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) verhindert haben. Dies geht aus einer Recherche der „Süddeutschen“ in Zusammenarbeit mit dem WDR und NDR hervor. Drei Attentäter-Teams hätten 2016 nach Deutschland reisen wollen, um den Anschlag vorzubereiten. Das Ziel sei ein Musikfestival gewesen. Die Bundesanwaltschaft habe die Terrorplanungen bestätigt.

Ein Ehepaar aus Deutschland, das 2015 nach Syrien ausgereist ist, soll die zentrale Rolle bei der Planung des Anschlags gehabt haben. In Syrien soll sich das Paar dem IS angeschlossen haben. Die Pläne seien aber durch den Zerfall des IS und durch die Ermittlungen gescheitert. Zudem soll eine Kontaktfrau des Ehepaars für das Bundesamt für Verfassungsschutz gearbeitet haben.

Bei Versuchen, von Syrien aus in Deutschland potenzielle Unterstützer anzuwerben, geriet die Frau den Berichten zufolge an eine Informantin des Verfassungsschutzes und brachte damit die Sicherheitsbehörden auf die Spur der möglichen Attentäter. So soll es den deutschen Sicherheitsbehörden gelungen sein, die Anschlagsplanungen mitzuverfolgen. 2017 soll sich das Ehepaar kurdischen Behörden in Nordsyrien gestellt haben und sitzt seitdem dort in Untersuchungshaft.

Dort interviewten SZ, NDR und WDR den Ehemann. Demnach soll das Paar Kontakt zu Frauen in Deutschland hergestellt haben, die bereit waren, IS-Kämpfer zu heiraten und nach Deutschland zu bringen. Diese Männer sollten anschließen die Terroranschläge verüben. Der Ehemann Oguz G. soll nach eigenen Aussagen „zufällig in die Pläne hineingeraten sein“. Er reiste jedoch 2015 nach Syrien, um sich dort der Terrororganisation anzuschließen. Der Anschlag soll von einem hochrangigen IS-Funktionär namens Thomas C. geplant worden sein. Thomas C. soll direkt für die Abteilung „Externe Operationen“ gearbeitet haben, die auch für die Anschläge in Paris 2015 verantwortlich sein soll.

In Deutschland wurde bereits Haftbefehl gegen das Paar erlassen. Die beiden warten nun auf ihre Rückführung.