Bill Gates finanziert Entwicklung von Impfstoffen gegen Corona-Virus

Während die Mainstream-Medien schreiben, dass die Informationen über einen Zusammenhang des Corona-Virus mit Bill Gates „Fake News“ und eine „Verschwörung“ aus der alternativen Medien-Szene wären, erhärtet sich jetzt der Verdacht, dass der „Philanthrop“ sehr wohl ein Interesse sowohl am Ausbruch des Corona-Virus als auch an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Virus hat.

Der „Business Insider“ schrieb am 23. Januar, dass eine von Bill Gates unterstützte Koalition die Firma Biotech Moderna finanziert, die sich um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das tödliche Wuhan-Coronavirus bemüht. Biotech-Moderna sagte am Donnerstag, dass sie mit den nationalen Gesundheitsinstituten zusammenarbeitet, um einen Coronavirus-Impfstoff zu entwickeln, da sich das tödliche Virus in den letzten Tagen über China ausgebreitet hat.

Die „Bemühungen“, einen Impfstoff zu entwickeln, werden von der „Coalition for Epidemic Preparedness Innovations“ und der „Bill & Melinda Gates Foundation“ sowie dem Wellcome Trust und dem Weltwirtschaftsforum finanziert, wo sich zuletzt die „Weltelite“ in Davos versammelte.

Biotech Moderna sagte, dass bald Studien durchgeführt werden würden, um Tests an Menschen zu ermöglichen, wobei geplant ist, einen klinischen Versuch in den USA zu starten. Da sich das Wuhan-Coronavirus weltweit verbreitet, haben gleich mehrere Biotech-Firmen angekündigt, nach einem Impfstoff gegen die Krankheit zu forschen.

Biotech Moderna ist ein Unternehmen mit einem Umsatz von 7 Milliarden Dollar. Das Unternehmen kündigte am Donnerstag eine Zusammenarbeit mit den National Institutes of Health an, um seine Plattform für die Entwicklung genetischer Medikamente zur Herstellung eines experimentellen Impfstoffs zu nutzen.

Der Biotech-Riese Gilead Sciences erwägt auch, ein experimentelles Medikament, das zuvor gegen Ebola (ebenfalls ein Virus aus dem Labor) getestet wurde, als Behandlung gegen diesen neuen Virenstamm zu verwenden. Bei dem Medikament handelt es sich um ein antivirales Mittel namens Remdesivir.

Im chinesischen Wuhan, wo das Virus ausgebrochen ist, befinden sich gleich zwei Labore, die tödliche Biowaffen herstellen. Das nun ausgebrochene Corona-Virus könnte laut einem israelischen Experten für biologische Kriegsführung von einem dieser Labore in Wuhan, die biologische Waffenprogramme haben, stammen. Es sei das modernste Virusforschungslabor. Das berichtete die „Washington Times“ am 24. Januar. Dany Shoham, ein ehemaliger israelischer Militärgeheimdienstoffizier, der die chinesische Biokriegsführung studiert hat, sagte, dass das Institut mit Pekings verdecktem Biowaffenprogramm in Verbindung stehe.

China hat in der Vergangenheit bestritten, über offensive biologische Waffen zu verfügen. Die chinesischen Behörden sagten bisher, dass der Ursprung des Corona-Virus nicht bekannt sei. Vielmehr stamme das Virus von „Wildtieren“, die auf einem Fischmarkt in Wuhan verkauft worden seien.

Die WHO nennt das neuartige Corona-Virus 2019-nCoV. Bei einem Treffen in Genf am Donnerstag war die Organisation offenbar kurz davor, einen internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Das Virus löst lungenentzündungsähnliche Symptome aus und veranlasste China, diese Woche Militärs nach Wuhan zu entsenden, um die Ausbreitung zu stoppen. Die 11-Millionen-Stadt sowie weitere Großstädte Chinas wurden inzwischen abgeriegelt.

Medienberichten zufolge sollen inzwischen 4000 offiziell gemeldete Chinesen an dem Virus erkrankt, über 100 Menschen gestorben sein. Inzwischen soll auch der erste Corona-Erkrankte in Deutschland bestätigt sein. Der Mann aus Starnberg habe sich bei einer Kollegin aus China angesteckt, heißt es. Es gehe ihm aber den Umständen entsprechend gut. Der Mann liegt isoliert im Klinikum München Schwabing. Die Behörden prüfen nun etwa 40 weitere Personen, mit denen der Erkrankte Kontakt gehabt hat.

Laut Entscheidung der Bundesregierung wird eine Bundeswehrmaschine heute rund 90 Deutsche aus der vom Corona-Virus betroffenen Region Wuhan nach Deutschland zurückholen. Wann die Deutschen ausgeflogen werden, ist noch offen.

Weitere Berichte finden Sie hier.