in Politik

Die ukrainische Hackerorganisation CyberBerkut hat angebliche Geheimdokumente veröffentlicht, die sie während dem Besuch von US-Vizepräsident Joe Biden in Kiev von den Mobilgeräten seiner Delegation gehackt haben. Es ist unmöglich diese Dokumente nach ihrer Echtheit zu verifizieren, aber es spricht viel dafür dass es alles andere als unplausibel ist. So haben wir zum Beispiel nur von Hackerangriffen gegen US-Regierungsmitglieder die Wahrheit über den geplanten Putsch gegen Präsident Viktor Janukovitsch erfahren, genauso wie von den Zweifeln von Urmas Paet, der Aussenministerin von Estland, über die wahren Täter der Massakers in Kiev, welches den ausgehandelten Vertrag zwischen Janukovitsch und dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zunichte machte. Und was CyberBerkut bisher ans Tageslicht gebracht hat, hatte stets Hand und Fuss so dass auch diesesmal die Veröffentlichung der Dokumente nicht einfach so von der Hand zu weisen sind.

Bei den Dokumenten geht es um u.a. um Rechnungen des ukrainischen Verteidigungsministeriums an die PFP (Partner for Peace) Abteilung der NATO, zwecks Kostenübernahme für die Teilnahme von ukrainischen Soldaten am gemeinsamen NATO-Manöver „Rapid Trident 2014“ in der Ukraine:

Ein internes Memo vom 24. September 2014 von US-Präsident Barack Obama an seinen Aussenminister John Kerry, wo er ihm Kraft seines Amtes den sofortigen Auftrag erteilt, für 5 Millionen US-Dollar „Verteidigungsartikel“ an die Regierung von Kiev zu liefern um sich besser auf die gegenwärtige Krise vorzubereiten:

Die Weiterleitung dieses Auftrages durch John Kerry an die entsprechende Stelle im Verteidigungsministerium und an den US-Kongress zur Bestätigung:

Bestätigung der kostenlosen ELieferung von 20 Anti-Mörser-Radare an Kiev:

Einkaufsliste“ der ukrainischen Armee für u.a. 530`000 NATO-Patronen unterschiedlichen Kalibers, 150 Stinger Raketen, 420 TOW II-Raketen, 225 Mörser mit 79`500 Granaten, 400 Scharfschützengewehre (darunter 30 Stk. von Heckler&Koch) uvm.

Sollten sich diese Dokumente also als echt erweisen, haben wir den Beweis dafür dass die USA seit mindestens Mitte/Ende September nicht nur Nicht-Tödliche Waffen an die Ukraine liefert wie es stets behauptet wurde, sondern zehntausende absolut tödliche Waffen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Interessante Recherche!

    Bemerkenswert finde ich die 120 Stinger sowie die Tow-Raketen.

    Wofür braucht man die?

    Mit den Stingern kann man einerseits Flugzeuge und Hubschrauber abschießen, aber, und das ist das Interessanteste ebenso Panzer knacken. Die Mudschahedin machten dies im Afghanistankrieg. Die Dinger waren extrem effektiv. Irgendwann wollten die russischen Piloten schon nicht mehr aufsteigen, da die Abschußquoten für sie schockierend hoch waren.

    Die Stinger dürften den Afganistankrieg entschieden haben.

    Was sollen diese nun in der Ukraine?

    Man kann die da höchstens gegen Panzer einsetzen – unterstellt, dass diese dort auf feindlicher Seite überhaupt fahren-

    • Dieser Umstand wiederum ist ein starkes Indiz, dass die Separatisten in der Ukraine mit Panzerfahrzeugen agieren. Die Mär von der Separatistenarmee ohne Panzer dürfte damit schon ins Wanken geraten.

  2. Und wenn schon .Haben Sie ein Problem damit?

    Ich glaube Sie unterstützen die Pläne mit aller Entschiedenheit.
    Dann lassen Sie in dieser Plattform Kommentare zum Ukrainekonflikt.

    • Glauben kann ein jeder, was ihm beliebt. Wir haben Glaubensfreiheit.

      Doch warum sollte ich meine Sicht der Dinge nicht mehr posten? Haben wir nicht Meinungsfreiheit? Artikel 5?

      Sie können meine Meinung verneinen und verachten – doch wenn Ihnen Pluralismus etwas bedeutet, wird es Ihre Primarintention sein, dass meine Wenigkeit seine Meinung frei sagen darf!

  3. Die Amis liefern genau die Waffen an die Junta, die sie aus ihren Geheimdiensterkenntnissen für den ausstehenden Waffengang als notwendig erachten.

    Dieser ist unausweichlich – und die Russen haben deutlich gesagt, dass sie ihre Landsleute nicht in Stich lassen werden.

    Ich denke mal, die Amis meinen, dass die Russen diesmal sogar Kampfflugzeuge mit „beurlaubten“ Piloten einsetzen werden.
    Ob die alten Stinger technologisch ausreichen um Jagtbomber der Generation++ abzuschießen, wird sich zeigen.

    Auf den Klotz wird diesmal ein solider Keil gesetzt. Das ist auch notwendig, denn die Junta kommt ja anders nicht zur Vernunft .

  4. Trotz gegenteiliger Beteuerungen ist ein in der Ukraine aufflammender Krieg unvermeidlich, dessen Ausweitung unabsehbar ist, weil die Neuweltordner ihn wollen.

    Da Putin die sich auf ihn verlassenden Russischstämmigen nicht im Stich lassen kann und will und da diese von Kiew mit ausländischen Söldnertruppen, importiertem Gesindel und Mordbrennern in aller Brutalität attackiert werden, muss man nur den „Waffenstillstand“ nutzen und Kiew weiterhin verdeckt unterstützen und aufrüsten, wie es ja von Anfang an geschehen ist.
    Putin wird so gezwungen, die Seinen in derselben Weise aufzurüsten. Er wird also den Bombern von Kiew russische entgegenstellen müssen. Dafür wird Kiew jetzt schon vorsorglich mit Stingern ausgerüstet.
    Es kann eben der…

  5. Es kann eben der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der NATO bzw. NWO nicht gefällt, deren Mitglied bzw. Knechte wir leider gezwungenermaßen sind.
    Die NATO steht allein im Dienst der Neuweltordnern, denen unser Schicksal völlig wurscht ist.„Fuck the EU!“ „Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Aber wer schützt es vor seinen „Freunden“?
    Wenn wir jetzt fähige Politiker hätten, würden die das Gebot der Vernunft und Stunde erkennen, heimlich die Seiten wechseln und so schnell wie möglich Schutz unter dem atomaren Schild Russlands suchen.
    Merkel wäre für den Job prädestiniert, da sie sich mit Putin ohne Dolmetscher (abhörsicher) unterhalten kann.
    Worüber hat sie in Australien 4 Stunden lang mit Putin gesprochen, da die…

  6. Worüber hat sie in Australien 4 Stunden lang mit Putin gesprochen, da die Fronten zwischen ihm und dem Westen doch unverrückbar feststehen?
    Sollte Merkel erfolgreich „den Genscher machen“, nehme ich mit Bedauern alles zurück, was ich bisher Nachteiliges über sie habe verlauten lassen. Ansonsten soll sie der Teufel holen, auch wenn er dazu nach Paraguay reisen müsste.

  7. @Drachentöter,

    da könnten Sie durchaus Recht haben und ich hoffe SIe werden es behalten. Sollte Frau Murxel wirklich so gerissen sein und schon längst einen eigenen Plan mit Platon geschmiedet haben? Da würde ich auch alles zurücknehmen und voll Respekt verneigt in Anmut mein Bedauern zum Ausdruck bringen, dies nicht bemerkt zu haben. Zuzutrauen ist den Ossis wohl alles aber ne so schlau ist die nicht. *
    Sie haben trotzdem möglicherweise das Rätsel um die Bunde Ganzlerin gelöst. Herzlichen Glückwunsch. Ihr Preis ist der 3. Weltkrieg.

    * Nichts gegen die armen Ossis