in Politik

Es kommt einem so vor als ob die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Hollande aus einem langen und hässlichen Traum endlich aufgewacht sind und festgestellt haben, dass es doch kein Traum war. In ihrem Traum gab es diesen unbequemen russischen Präsidenten, den manch ein Politiker hierzulande und über den grossen Teich als neuen Hitler bezeichnete. Und dieser neue Hitler schickte sich an ganz Europa zu erobern, angefangen mit der kleinen Halbinsel Krim um dann über die Ukraine nach Polen, über Nacht das Baltikum um dann endlich den Hauptpreis in Deutschland entgegenzunehmen.

Selbstverständlich kam in diesem Traum der Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung von Viktor Janukovitsch nicht vor und ebenso wenig gab es irgendwelche Nazis die die russischsprachige Bevölkerung abschlachtet. Am allerwenigsten aber zeigten sich die negativen Auswirkungen für Europa und für hunderttausende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die von einer verantwortlichen Politik abhängig sind.

Der Weckruf aus diesem Traum – oder Albtraum, je nachdem – kam letzte Woche in Form des offiziellen Aufrufes des US-Kongresses an Präsident Barack Obama, der Ukraine endlich Waffen zu liefern. Zwar spricht man nur von sogenannten „defensiven Waffen“, aber egal wie man sie nennt, Waffen bleiben Waffen. Merkel und Hollande wissen nur zu gut was passiert wenn die USA irgendwohin Waffen liefern. Beispiele gibt es ja zur Genüge wie man in Syrien oder Libyen beobachten kann, um nur einige zu nennen. Und wie das Beispiel Ukraine selbst gezeigt hat, wissen Merkel und Hollande dass es Vladimir Putin auch Ernst meint wenn es heisst „Njet bedeutet Njet“ und gewisse Grenzen überschritten werden. Der Putsch und das rücksichtslose Vorgehen der Putschistenregierung von Kiev zeigt überdeutlich was passiert, wenn diese Grenzen übertreten werden. Eine weitere Grenze die überschritten würde, wären amerikanische Waffen für die Putschistenregierung im grossen Stil. Angela Merkel wird vermutlich die Analyse ihres eigenen Geheimdienstes kennen, der die offiziellen Angaben aus Kiev zu den Opferzahlen (ca. 6000) für viel zu wenig hält und stattdessen eher von ungefähr 50`000 Todesopfern ausgeht. Diese Zahlen korrespondieren ebenfalls mit jenen der sogenannten Novorossiya Armed Forces (NAF), den Paramilitärs der Menschen in der Ostukraine, die allein im vergangenen Sommer so viele gefallenen ukrainischen Soldaten gezählt hat wie die offizielle Statistik als Ganzes angibt. An dieser Stelle sei auch daran erinnert, dass Petro Poroschenko Massengräber für 250`000 Opfer ausheben lassen will, was die Berichte des deutschen Geheimdienstes ebenfalls stützen würde.

Sollte Washington also tatsächlich beginnen in aller Öffentlichkeit eine grosse Anzahl von schwerem Kriegsgerät an die Ukraine zu liefern, würde das eine Reaktion aus Moskau hervorrufen. Nicht nur hervorrufen, sondern im Grunde genommen direkt eine Reaktion provozieren. Aufgrunddessen dass die neuesten Umfragen in Russland zeigen, dass 85% der Bürger Präsident Putin stützen und 81% negativ gegenüber den USA (letztes Jahr 44%) sowie 71% gegenüber der EU eingestellt sind, braucht sich Putin vor dem russischen Stimmvolk nicht sonderlich erklären wenn weitere Grenzen überschritten werden. Was hier bei uns völlig untergeht im Strudel des Propagandakrieges, ist das was jeder gute Diplomat eigentlich tun sollte, sich nämlich mit der Wahrnehmung seines Gegenübers zu beschäftigen. Denn Russland sieht sich als Opfer westlicher Intervention direkt vor der Haustüre und befürchtet nicht ganz unbegründet dass der Putsch in Kiev nicht der letzte Punkt auf der Agenda war.

Was Angela Merkel und Francois Hollande aus dem Traum riss war die Vorstellung, dass Russland sich dem Problem in der Ukraine selbst stellen wird wenn es dazu herausgefordert wird und tatsächlich das wahr macht was sowieso jeder aufgrund der Propaganda unserer Medien denkt, nämlich in die Ukraine einzumarschieren. Allerdings wird das nicht nur ein Einmarsch werden um Donetsk und Lugansk zu verteidigen, sondern ein Durchmarsch bis nach Kiev um die Putschistenregierung mitsamt ihrer Nazi Sturmtruppen zu vertreiben. Das denkt auch der Militärexperte Yevgeni Buchinskiy, der am 01.02.2015 der Süddeutschen Zeitung sagte dass „die NATO dadurch in eine schwierige Situation geraten würde„. Entweder müsste der Westen dieses Ergebnis im Fall der Fälle akzeptieren, oder aber „sie (die NATO) müssten den Dritten Weltkrieg starten.“

Ob es tatsächlich solche gewaltigen Ausmasse wie einen Dritten Weltkrieg annehmen würde sei dahingestellt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Situation außer Kontrolle gerät ist sehr hoch. Ebenso wie die weitere Vorstellung dass die Deutschen eines Morgens feststellen müssen, dass der Einkaufstourismus nach Polen der Vergangenheit angehört weil an der Grenze wieder der Bundesgrenzschutz und das Militär steht, da sich Deutschland plötzlich als Anreinerstaat einer Kriegsfront bezeichnen muss.

So allmählich scheinen sich einige europäischen Politiker bewusst zu werden, was sie da für ein ungeheuerliches Projekt unterstützt haben. Man kann über die Gründe nur rätseln weshalb es überhaupt so weit kommen musste und weshalb unsere Volksvertreter ihre Augen vor der Realität verschlossen haben. Das die Ukraine unbedingt an die Europäische Union gebunden werden soll hat so gut wie gar nichts mit dem nun angeführten „unbedingten Willen der europäischen Familie anzugehören“ wie es aus Kiev heisst. Im Artikel „Warum Ukraine“ habe ich versucht darzulegen, dass es nicht so sehr die Europäische Union war die die Anbindung der Ukraine forciert hat, sondern viel mehr die USA, die die NATO und die EU für ihre eigenen Zwecke instrumentalisiert hat.

Parlamentsmitglied sagt noch vor Maidan Proteste Putsch voraus

Oleg Tsarov, Parlamentsmitglied in Kiev und Vertreter der Dnipropetrovsk Oblast, hielt eine Rede am 20. November 2013 vor der Rada (Parlament) wo er vor subversiven Aktivitäten warnt die von der US-Botschaft in Kiev ausgehen. (Genau das gleiche Vorgehen wie z.Bsp. 1953 in Teheran/Iran)  Tsarov sagte. dass er über „klare Beweise“ verfügt, dass die Amerikaner einen „Bürgerkrieg“ vorbereiten indem „staatliche Institutionen durch moderne Medien (Facebook, Twitter, etc.) diskreditiert“ werden sollen, „potentielle Revolutionäre Massenproteste organisieren“ und die „staatliche Ordnung gestürzt werden“ soll. Nur einen Tag später brachen die sogenannten „Maidan Proteste“ aus, und auch alles andere was Oleg Tsarov an jenem verhängnisvollem 20. November gesagt hat ist eingetroffen.

Die Rolle der USA bei dem Putsch gegen die Regierung von Viktor Janukovitsch bestätigte auch der ukrainische General Yan Kazemirovich am 07. März 2014 in Simferopol, als er die Ukraine unter „US-Besatzung“ bezeichnete und die ukrainischen Drahtzieher des Putsches nannte.

Selbst Barack Obama liess die Bombe platzen als er in einem CNN-Interview zugab, dass die USA an dem Putsch im Februar 2014 in der Ukraine teilgenommen haben. Warum fällt es also der deutschen Regierung so wahnsinnig schwer zuzugeben, dass sie in Kiev mit ihrer Diplomatie gescheitert ist und am Ende einen Putsch unterstützt hat, wenn es sogar der amerikanische Präsident getan hat?

Paradoxerweise ist dieses „Geständnis“ von Obama genau mit ein Faktor weshalb in Berlin und Paris plötzlich Panik ausgebrochen ist. Denn wenn die Wahrheit endlich gesagt wurde, braucht man sich nicht mehr hinter einer Lüge zu verstecken sondern man kann offen die Karte ausspielen die man geworfen hat. Während die USA bei den bisherigen Umstürzen und deren Versuche immer darauf bedacht war sich halbwegs bedeckt zu halten, hat Obama nun ganz klar ausgesprochen dass sein Land für den Putsch in der Ukraine mitverantwortlich ist. In der Konsequenz bedeutet das, dass Washington alles dafür tun wird um das installierte Regime in Kiev so lange wie möglich zu halten. Und dafür ist man offensichtlich sogar bereit ukrainische Soldaten zu opfern, nur um die eigenen Söldner oder vermutlich sogar Einheiten von US-Elitesoldaten vor dem Zugriff durch die NAF zu beschützen und dadurch ein ähnliches Fiasko wie letztes Jahr mit der Rolle von Victoria Nuland zu vermeiden.

Ein anderer wichtiger Punkt ist, das mit diesem „Geständnis“ auch eine weitere Offensichtlichkeit ans Tageslicht gerückt wurde, nämlich dass dieses Projekt mit der Ukraine kein Kind der Europäischen Union ist wie es sich das „Aussenministerium“ der EU noch heute vormacht, sondern eben ein Amerikanisches. Natürlich kann man dieses Kind nicht beim Namen nennen, stattdessen versucht Obama die Situation mit Wortakrobatik zu bezeichnen:

„Es mag taktische Differenzen geben, aber vielleicht gibt es die auch nicht.“

Ja, taktische Differenzen gibt es zur Genüge und in fast allen Fragen zwischen Washington und den westeuropäischen Hauptstädten. Das allergrösste Problem aber besteht nicht zwischen Washington und Brüssel, sondern zwischen Washington und Berlin. Während Angela Merkel die Eiserne gegenüber Athen spielt und alles dafür tut dass es nicht zu einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone kommt – nicht so sehr wegen dem Euro sondern wegen der dann folgenden Möglichkeit eines kompletten Austritts aus der EU und der Signalwirkung auf andere Länder – und dafür auf Massnahmen besteht die die griechische Mittelschicht immer weiter auslöscht, fällt ihr Obama in dieser Frage in den Rücken. Damit nicht genug, um Griechenland nicht an Russland zu „verlieren“ bietet sich Obama sogar als Weisser Ritter an sollte sich Deutschland bzw. Brüssel weigern den Vorstellungen Athen`s entgegenzukommen.

Angela Merkel sitzt gewissermassen in der Falle. Weder möchte sie dass Deutschland plötzlich an einem Kriegsgebiet mit all seinen Konsequenzen angrenzt, noch möchte sie dass sich irgendjemand von Aussen in ihre Griechenland-Politik einmischt. Kurz nach der Wahl von Alexis Tsipras zum Ministerpräsidenten von Griechenland, zeigte sich Merkels Achillessehne als sich EU-Parlamentspräsident Martin Schulz „besorgt“ zeigte über die potentielle Annäherung zwischen Athen und Moskau:

„Ich sagte zu Tsipras: Sie verlangen Solidarität von europäischen Partnern. Aber Ihr erster Schritt war eine Verletzung der Solidarität in der Aussenpolitik. Dabei wird nichts Gutes herauskommen.“

Auch im Umgang mit der Ukraine herrscht nicht gerade Einigkeit zwischen Berlin und Washington. Während Angela Merkel kategorisch eine militärische Bewaffnung der Ukraine ausschliesst, lässt Obama diese Möglichkeit noch weiterhin offen. Gerade der US Kongress ist es der hier massiven Druck gegen Obama aufbaut und sich vermutlich nicht nochmal so düpieren lässt wie beim Abbruch des amerikanischen Angriffs auf Syrien in allerletzter Minute. Gerade die als „Kriegstreiber“ bekannten Senatoren wie John McCain, Ted Cruz, Robert Menendez, Mark Kirk und viele weitere drängen darauf, dass das Weisse Haus endlich Waffen an die Ukraine liefert. McCain ist in seinem Ehrgeiz sogar ein kleiner Lapsus durchgegangen als er in einem Interview mit dem sehr guten Nachrichtenportal SputnikNews zugegeben hat, dass die Ukraine Streubomben in der Ostukraine einsetzt. Obwohl diese Tatsache von unseren Medien und Politikern immer wieder verneint wurde, hob McCain diesen Punkt hervor und begründete diesen aber damit, dass das Putschistenregime in Kiev zu Streubomben greifen müsse weil „die USA bisher noch keine Waffen geliefert hat„.

Wie üblich rühren die amerikanischen Medien ebenfalls die Werbetrommeln für Waffenlieferungen an die Ukraine. CNN berichtete sogar von Waffen an pro-US Truppen in der Ukraine, was angesichts der Tatsache dass jene Kämpfer in der ukrainischen Armee die mit an Extremismus grenzenden Eifer in die Schlacht ziehen sehr oft Nazis sind, doch sehr makaber klingt. Die Washington Post hingegen befürwortet eine Lösung ganz im Sinne eines klassischen Rambo Abenteuers: Russland soll als echte Gefahr für Europa anerkannt werden; amerikanische Gesetzgebung in Europa durchsetzen um die russische Geldwäsche zu stoppen, was London und die „Gnome“ in Zürich endlich dazu bringen würde den Preis für ihre Praktiken zu zahlen; die Eliteeinheit der 82. Airborne Unit nach Donetsk entsenden und eine Mauer wie in Berlin um Donetsk ziehen, während der Rest der Ukraine wie West-Deutschland behandelt werden soll.

Angela Merkel steht vor einem Trümmerhaufen ihrer eigenen Politik. 2015 ist nicht 2005, die Welt hat sich rasend schnell verändert. Sie hat zugelassen dass Washington ihr die Zügel aus der Hand entreisst und die Kutsche statt in Richtung Eurasischer Integration in Richtung US-dominierter TTIP steuert. Sie hat zugelassen dass der so wichtige Austausch mit Russland in nahezu allen Belangen vergiftet wurde. Es wird – sofern es ihr gelingt all jene Kräfte die unbedingt Waffen an die Ukraine liefern wollen davon zu überzeugen genau das nicht zu tun – vielleicht Jahre dauern bis wieder die gleichen freundschaftlichen Beziehungen zwischen Europa, aber allen voran Deutschland und Russland herrschen wie noch im Jahr 2013. Was aber äusserst schwierig werden wird weil ja sie selbst den harten Kurs am Anfang gegen Russland und für einen von Faschisten getragenen und von Nazis durchgeführten Putsch unterstützt hat. Und das alles mit der Begründung weil Vladimir Putin angeblich die Ukraine besetzt und die Krim annektiert hat. Gerade sie die in der DDR aufgewachsen ist und die Wiedervereinigung gefeiert hat, sollte doch am allerbesten wissen dass es sich dabei um keine völkerrechtswidrige, aggressive Annektierung Russlands gehandelt hat, sondern dass es der Wunsch der absoluten Mehrheit auf der Krim war diesen Schritt zu vollziehen. Noch heute sagen 82% dass es der richtige Schritt war.

Auch Francois Hollande hat den Ernst der Lage erkannt und stärkt seiner Amtskollegin in Berlin den Rücken:

„Wenn wir es nicht schaffen nicht nur ein ganzheitliches, sondern ein andauerndes Friedensabkommen zu erzielen, wissen wir ganz genau welches Szenario geschehen wird. Es hat einen Namen; es wird Krieg genannt.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

40 Kommentare

  1. Der große Krieg wird kommen- die Kräfte der Dunkelheit treiben gegen den Willen der Menschheit den Krieg voran- mit allen Mitteln, wie man sieht. Aber auch die Kriegstreiber wie Obama, Mc Cain und Hintermänner werden dabei draufgehen. Daran ändern die paar Wochen in denen sie in ihren Bunkern angstvoll dahinsiechen werden auch nichts. Erst im Tode werden sie erkennen, wie verblendet sie sind. Endzeit im Kampf ums Leben.

  2. „Angela Merkel in der selbstgestellten Falle“

    Danke Zlaltko, ich lese deine Artikel oft. Besser kann man es nicht ausdrücken. Merkel ist in die Falle gelaufen. Der USA konnte es egal sein. Enweder sie verarschen ihre Bürger, verschweigen alle Informationen mit ihren, ja, es ist so „Lügenmedien“ dann kriegt die EU was ab, Merkel ist der Star (so hätte die Tante das gern gehabt) oder, wenn es nicht klappt, scheißt die USA drauf. Wobei ich denke, der USA war es von Anfang an egal und sie setzten auf die Kriegskarte um Russland zu cashen. Merkel, die idiotischen deutschen Medien u der EU-Eliten-Rest gingen den USA auf den Leim.

    Dass sie die Verbrechen im Donbass verschwiegen haben, ihre Nazis, das verzeihe ich denen niemals.

  3. Apropos Waffenlieferungen:

    Ein deutscher Politiker versuchte schon einmal Waffenlieferung durch D zu verhindern, sein Name war Barschel. Wie die Geschichte weiter ging ist bekannt.

    Eine Merkel, welche unterwürfig-willig via TTIP die deutschen Gerichte an transatlantische Schiedsgerichte verraten will, in denen voraussichtlich die gleichen Anwaltskanzleien, die Obama aufgebaut haben den Richter stellen werden hat weder Rückgrat noch Handlungsspielraum, um die Waffenlieferungen an die Ukraine zu blocken.

    Merkel ist eine us-Marionette, die gerade realisiert, dass der Strippenzieher sie ins Verderben lotst.

    Ich gehe davon aus, dass die Waffenlieferungen bald erfolgen – denn usrael will eskalieren.

    • Stichwort Krim:

      Gemäß Kapitel XI, Artikel 73, Absatz b der Charta der Vereinten Nationen bezieht sich das Recht auf Gründung eines eigenen Staates für Völker, die noch keinen Staat haben. Auf die Russen, wie auch auf die Kosovo-Albaner trifft das nicht zu.

      Folglich waren die Abspaltung des Kosovo so wie auch die Abspaltung und Anektion der Krim völkerrechtswidrig.

      Das Völkerrecht wird in diesem Konflikt offensichtlich weder von usrael noch von Rußland respektiert.

      Man agiert in völkerrechtlichem Anarchismus.

      • „Man agiert in völkerrechtlichem Anarchismus.“
        Als wäre das irgendwas neues.
        Aber Richard ich verstehe dich überhaupt nicht, wie kann man, wenn man wie Sie oft auf NeoPresse unterwegs ist, noch immer die Meinung vertreten das es eine Krim annexion gab. Typisches Bild-leser gelaber. Die Bewohner der Krim haben selbst für sich entschieden zu Russland zu gehören, weil dort überwiegend Russen leben. Fangen Sie an die News persönlich zu differenzieren und nicht alles zu glauben was die Medien von sich geben (AUCH bezogen auf NeoPresse).

        • Artikel 73 ist relativ deutlich. Was die Landesverräter auf der Krim und der Landdieb Putin abstimmen ist da irrelevant.

          Die entscheidende Frage ist da eher, ob man das Völkerrecht ernst nimmt oder lieber -indifferent- in den Chor der Putin-Glorifizierer einstimmt.

          • Die Krim hat ein eigenes Parlament gehabt und dieses hat beschlossen, richtiger und demokratischer Weise, dass das Volk abstimmen sollte und der Ausgang war klar und GUT, denn diesen Krim-Bewohnern ist erst einmal ein Schicksal erspart geblieben, wie den anderen russisch-stämmigen Teilen der Ukraine, von ihrer eigenen Regierung bebombt zu werden, nur weil sie gegen die Beteiligung der Nazis waren und Angst hatten und mit dieser Putschregierung von Gnaden Obama´s, der sich nicht schämt einen Friedensnobelpreis erhalten zu haben. Dieses geplante verbrecherischen Intrigenspiel, dass vielen Menschen den Tod brachte, sollte vor einem Kriegsgericht behandelt werden mit uns als Mittäter.

      • Das sehe ich aber ganz anders, durch den von Obama jetzt zugegebener Maßen mutwillig herbei geführten Putsch, kam es zu einer von USA vorbereitenden Putschregierung mit Jazenjuk als Ziehkind genau dafür vorgesehen und damit auch zur massiven Beteiligung der übelsten Nazis in Europa, Swoboda und Rechter Sektor für´s Grobe, einer deren Anführer einmal äußerte: Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die RUSSENSÄUE; DIE DEUTSCHEN; DIE JUDENSÄUE UND ANDERE UNARTEN.
        In Anbetracht dessen hat der russisch-stämmige Teil der Ukraine auch Übelstes zu erwarten und damit das Recht auf Selbstbestimmung. Denn Nazis in cs. 6 Ministerposten und im Amt des Generalstaatsanwaltes sind furchterregend nicht nur für Russen.

      • Völkerrechtlich ist die Annexion eines Nachbarlandes in Ordnung. Siehe Tibet. Völkerrechtlich wäre die Annexion Deutschlands durch Frankreich vollkommen legitim. Mit dem Völkerrecht zu argumentieren ist schwach.

        Das Völkerrecht ist ein Gewohnheitsrecht und Gewohnheiten können jederzeit geändert werden, dann gibt es neue Gewohnheiten.

    • Ach ja, sollte Merkel so dreist sein, sich gegen die Waffenlieferungen zu stellen, kommen wahrscheinlich die sogenannten Rosenholz-Akten ins Spiel, welche vermutlich genug enhalten um sie bei Bedarf via Nato-Medien(-huren) schnell zu demontieren und auszutauschen.

      • Wenn das so wäre, dass dann die Merkel via NATO-Medien(huren) demontiert wird, wird das ausnahmsweise mal meine Zustimmung finden, wenn auch aus anderen Gründen !
        Dies Frau ist machtgeil, eiskalt, egoistisch.
        Da ist sie nicht die/der Einzige, aber ich sehen sie lieber gehen als bleiben und diesen heuchlerischen Selbstdarsteller von Bundespräsidenten, der mehr militärische „Verantwortung“ von Deutschland fordert, kann sie gleich mit nehmen.

  4. Ich habe immer gedacht, dass die NATO jedem Mitgliedsland hilft, das angegriffen wird. Die Ukraine ist aber nicht in der Nato. (Und wird meiner Meinung nach auch nicht angegriffen.)
    Warum sollten wir den USA helfen müssen, wenn die sich in einen Bürgerkrieg einmischen?
    Also ist doch weit und breit kein Bündnisfall in Sicht.

      • Ja, deint, leider ist das so, deshalb wäre es schlauer, Europa hätte sich nicht in dieses Bündnis selbst unter Zugzwang gesetzt. Neutralität ist immer besser.

        Wir haben sogar Atombomben in Deutschland. Fliegerhorst Büschel ist von dem Lebensdauerverlängerungsprogramm betroffen, was die US-Regierung plant.
        So kann´s gehen, wenn man sich mit dem Teufel verdingt

  5. Zunächst ist davon ausgehen, das bereits Waffen geliefert werden s. z.B. Angebot Polen. Desweiteren ist nicht erst seit kurzem klar, dass die EU keine eigene Außenpolitik hat, besonders im Hinblick auf die Ukraine, sondern eher der U.S. Außenpolitik folgt. Aus der Perspektive des Völkerrechtes (s. Gutachten des IGH zum Kosovo) ist der Prozess der Sezession der Krim mit dem Völkerrecht vereinbar. Es sollte jedoch klar sein das das Völkerrecht im Sinne der UN-Charta obsolet geworden ist, da sich niemand daran hält. Zum Beispiel verstossen Sanktionen die nicht durch einen UN Beschluss gedeckt sind gegen das Völkerrecht (Russland Sanktionen). Leider war das Völkerrecht das einzige Instrument das die vollständige Herrschaft des Stärkeren zu…

  6. Nachdem Putin im letzten Jahr als der Welt größte Satan wie eine Sau durchs Dorf Welt getrieben wurde, will ich hier gerne mal etwas zu seiner Verteidigung sagen.
    Wir haben es Putins Geduld zu verdanken, dass wir noch keinen Krieg mitten in Europa haben.
    Was Obama nun offenbarte, wusste ja Putin schon von Anfang an, diese Demütigung, Beleidigungen, Hetze, die er ertragen hat mit Langmut unglaublicher Art.
    Dieser Mann ist intelligenter als alle Eliten des Aggressors over the ocan und als die gessmaten Heuchler unter den EUliten !!!
    Unsere Regierung mit Merkel als Kanzlerin, hat das verbrecherische Spiel voll mit zu verantworten und somit einen Krieg. an dem ihr Volk beteiligt gewesen wäre.
    Vom Volk Schaden abwenden? Eid gebrochen !

    • Ganz genau…. leider ist es kein Hochverrat, das Volk zu verraten (zu belügen, zu verdummen….) sondern nur wenn man die obersten verrät.

  7. Putin hat sich wieder mal als Einziger klar zu den Befindlichkeiten geäußert.
    Auch dass die Ukraine sich weigerte, sich direkt mit den sogenannten Separatisten zu besprechen.
    Sonst hätten wir das auch nicht erfahren, denn Merkel verfaselt das zur Unkenntlichkeit, so dass mancher denken muss, Putin oder die Separatisten wären die Bremser.
    Das ist ein Beispiel, dass ich ständig in dieser Krise bemerkt habe. Genau so verhielt und verhält sich die Qualitätsmedienlandschaft.

  8. Merkel äußerte sich auch kurz zu den Flugdatenspeicherung, die ja für die „große Gefahr“ des Terrorismus unabdingbar sind.
    Genau, wie Vorratsdatenspeicherung wieder aus der Schublade geholt wird.
    Ist das nicht komisch, das erinnert mich so fatal an den 9/11 in den USA, als nach den gesprengten WTC sofort fertige Gesetzesvorlagen parat waren, die intern und in der Welt drastischen negativen Kontrollwahn zur Folge hatten.
    War Paris so ein kleines 9/11, dass man uns in der EU ebenfalls unter totaler Kontrolle bringen kann ?
    Es mutet alles sehr eigenartig an.
    Augen auf die Zusammenhänge des politischen Tuns zu werfen, ist meiner Meinung nach sehr anzuraten.

  9. Ja, lieber Raphael L,
    selbst wenn es so wäre, dass Putin offizielle Truppen in der Ostukraine hätte, wenn er zu keinen Friedensgesprächen bereit wäre und wenn er russische Panzer über Grenze brächte, ER HAT ALLES RECHT AUF SEINER SEITE, DENN Obama hat offenbart, dass man die Maidan-Revolte ein inszenierter Putsch war und er machte deutlich, dass man Russland systematisch unter Druck gesetzt habe. Putin wurde von den Ereignissen überrascht wurden und die Krim war keine geplante Strategie von Putin.

    Ich füge hinzu, der Abschuß der MH 17 war eine false flag-Operation.
    Putin hat die ganze Zeit eine Engelsgeduld gehabt mit den intriganten Verbrechern, zu dessen Mittätern wir uns (Deutschland) mit schuldig machten und noch tun.

  10. Wie immer ein hervorragender Artikel des Autoren Percinic!

    Merkel ist für mich Washington’s „Mädchen“. Ihre bisherige Politik war stets eng mit dem US-Imperium abgestimmt. Erst jetzt hat sie scheinbar gemerkt, dass die Intrige der Amerikaner auf dem Gebiet der Ukraine und gegen die RF gerichtet, ganz Europa an den Abgrund führt und versucht nun verzweifelt gegenzusteuern.

    Solange imperiale Agenten wie Yatsenyuk & Co. ihre aktuelle Rolle weiter ausfüllen, sehe ich leider kaum Chancen auf einen nachhaltigen Frieden.

    Aufgrund der (aus US-Sicht) drohenden Transformation von einer Uni- zu einer Multipolaren Welt, bin ich der Überzeugung, dass das Imperium Russland als unaufschiebbares Ziel ausgemacht hat.

    Ich hoffe, dass ich…

  11. … mich irre.

    Man kommt nicht umhin festzustellen, dass wir allesamt Vasallen des US-Imperiums sind (einschliesslich Tributzahlungen, wenn man sich etwas mit dem Finanzsystem beschäftigt).

    Nur eine Emanzipation Europas vom transatlantischen Partner kann Frieden und Freiheit sichern.

    Die Ukraine, Russland und die EU sind gemeinsam Opfer einer US-Verschwörung geworden.

  12. Ich hoffe die Verhandlungen in Minsk waren nicht umsonst, das Blutvergießen sollte ein Ende haben. Allerdings traue ich diesem Poroschenko nicht über den Weg. Er ist kein verlässlicher Partner, seine Bemühungen um den Frieden sind nur gespielt. Das ukrainische Volk wird beklaut, belogen und verraten. Die Medienlandschaft wird dort nach dem US Prinzip umstrukturiert um die Menschen besser manipulieren zu können.

  13. Für die Deutschen gilt wiederholt sind sie so feige das sie wieder auf Diktatur(Transatlantische Diktatur) setzten wie damals als sie Hitler hinter her rannten der natürlich eine Kunstfigur war genau wie heute in der Ukraine und die meisten anderen Diktaturen Stichwort Chicagoboys um dann anschließend 25mio, Russen, 6Mio Juden, und 8 Mio Deutsche umzubringen. Wollen wir daran teilhaben auch die Politik das Milliarden Menschen umgebracht werden ohne Gegenwehr. nicht mal das was ich mache mal drauf hinweisen. Was ist mit den Medien los mit der Politik was für feige, dämliche, unterbelichtete Flaschen und das im Wiederholungsfall!!!!

  14. Ach Raphael, und du du hast wahrscheinlich mit Tschetschenen, Georgiern, Ukrainern und den oppositionellen Kräften gesprochen? Wahrscheinlich hast du viele Bekannte in Russland und Weißrussland, die dir von Unterdrückung berichten können. Oder nicht? Ach ja, hast du alles aus der Bild, dem Spiegel oder dem Stern. Die Beiträge hier sollen dich zum Nachdenken anregen, tut mir Leid wenn deine kleine, heile Welt daduch zusammenbricht.

  15. Es freut mich zu lesen, dass nicht alle Menschen sich von der PROPAGANDA-MASCHINERIE überrollen lassen.
    ES liegt doch an der Hand, und ist schon tausendfach gesehen, gelesen und gehört worden (leider kriegen das nicht alle mit): unser „amerikanischer FREUND“ hatte immer schon das große Interesse Russland klein und abhängig zu machen. ES wird wieder ein Grund gesucht, ähm, „gemacht“, um ans Ziel zu kommen. Gott segne den Putin, dass er genug Verstand im Hirn trägt, und das Übel schon vorher erkennt.
    Dass die amerikanische „Taten“ (brauch ich nicht zu nennen, sind allen bekannt und zu viele) von vielen Menschen, womöglich absichtlich übersehen=ignoriert werden, ist eine große Schande!! Das ist eine beispilloses Vergehen an der…