Andreas Scheuer: Verkehrsminister macht sich fast lächerlich

Die MERKEL-Regierung scheint bald ein weiteres Mitglied zu verlieren, nachdem Ursula von der Leyen nach Brüssel weggelobt wurde. Verkehrsminister Andreas Scheuer trat jetzt in der Fernsehsendung von „Markus Lanz“ auf und „redete sich um Kopf und Kragen“, wie der „Stern“ befand. Zudem wollen die meisten Menschen in Bayern, dass die CSU einen anderen Minister nach Berlin schickt.

Lanz-Sendung: Das Märchen von Andreas Scheuer

Knackpunkt der Sendung bei Markus Lanz war die Aussage von Andreas Scheuer, er habe die PKW-Maut für „alle“ geplant und nicht nur für die Ausländer. Der Europäische Gerichtshof EuGH hatte exakt wegen der Annahme, die Maut gelte nur für Ausländer, da die Merkel-Regierung den deutschen Autofahrern wieder Vorteile zurückerstatte, die Gebühr abgelehnt.

Scheuer bestand in der Lanz-Sendung auf seiner Sicht der Dinge und meinte, er habe eine andere „Rechtsauffassung“ als der EuGH. Markus Lanz warf dem Politiker daraufhin vor, er würde sich wie ein albanischer Hütchenspieler verhalten.

Zu diesem Eindruck passt der Umstand, dass nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey gleich 72 % der Menschen in Bayern der Meinung sind, dass die CSU den Minister durch einen anderen in Berlin austauschen solle. Just jene Andeutung hatte CSU-Parteichef Markus Söder jüngst gemacht, als er feststellte, es könne zu einem Personalwechsel kommen.

Andreas Scheuer also hat sich erneut in der Öffentlichkeit politisch zum einen blamiert, zum anderen aber auch um Kopf und Kragen geredet. Zudem möchte die schon vorher befragte Öffentlichkeit ihn ohnehin als Opfer sehen. Wer sollte Andreas Scheuer noch halten? Die Austauschalternative wäre Horst Seehofer. Der dürfte jedoch in der CSU noch über hinreichend Macht verfügen, um für Söder nicht einfach austauschbar zu sein. Wie die MERKEL-Regierung auseinanderfliegt, lesen Sie hier weiter.