in Afrika

Das somalische Volk hat nicht Al Shabab geschaffen – das tat die UNO, indem sie einen Krieg begann, der bis heute tobt. Von Thomas C. Mountain

Die UNO hat gerade angekündigt, dass wegen der Dürre und Hungersnot über 300 000 somalische Kinder an ernster Unterernährung leiden. Das bedeutet, dass jetzt schon über 100 Kinder täglich an Hunger sterben. Bald wird die Zahl mehrere hundert täglich erreichen, was Erinnerungen and die jüngste Dürre am Horn von Afrika 2011-12 weckt, als die UNO zugab, dass 250 000, fast nur Kinder, am Hunger gestorben sind.

Und diese Dürre und Hungersnot sind noch schlimmer

Der Grund, dass so viele somalische Kinder an Hunger sterben, wurde durch das neueste Klima-Desaster in Form der El Niño Dürre hervorgerufen. Aber Tatsache ist, dass Somalia selbst, das bedeutet die ehemalige Hauptstadt Mogadishu bis hinunter zur kenyanischen Grenze, sich in einem Zustand ausländischer Besatzung befindet, und dass der Krieg die Situation verschlimmert.

Der fortlaufende Krieg in Somalia wurde von der UNO im Jahr 2006 begonnen, als die UNO und die AU und letztlich die USA der äthiopischen Armee das grüne Licht gaben, Somalia zu invadieren und die bestehende Regierung zu stürzen, die von der Union der Islamischen Gerichtshöfe geführt wurde.

Bis zur äthiopischen Invasion und Besetzung Somalias 2006 war das Land friedlich und begann, die vom Krieg zerstörte Nation wieder aufzubauen, dank der Union der Islamischen Gerichtshöfe (UIC), eine Koalition von somalischen Klan-Ältesten und führenden, religiösen Oberhäuptern oder Scheichs.

Die Volksmilizen der UIC hatten die Kriegsherren und Gangster aus Mogadishu vertrieben und durch Verhandlungen ihren Einfluss bis hinunter in den Süden ausgedehnt und Frieden in fast ganz Somalia erreicht.

Der Hafen von Mogadishu war wiedereröffnet worden und Gespräche über die Wiedereröffnung des Mogadishu Flughafens hatten begonnen. Mit anderen Worten befand sich Somalia erstmals seit 1991 im Zustand des Friedens.

Das wurde zerstört, als die UNO und ihre AU-Gendarmen, die Äthiopier Somalia invadierten, Mogadishu besetzten und eine Belohnung auf die Köpfe der Führer der UIC aussetzten, die, meist ältere Männer, aus dem Lande ins Exil fliehen mussten.

Zurück blieb zur Führung der Welle des somalischen Nationalismus gegen die Invasion und die Besatzung ihrer historischen Feinde, die Äthiopier, al Shabab, die Jugend-Organisation der UIC, die zu den Waffen griff, um einen bewaffneten Befreiungskampf zu führen. Am Ende besiegte der fanatische wahabistische Flügel der Jugend-Organisation die moderaten Elemente, die von UIC-Ältesten geführten Kämpfer. Und voilà, die heutige „terroristische“ Organisation Al Shabab war aus der Taufe gehoben.

Die UN, die AU und dahinter die USA würden nie erlauben, dass irgendeine „islamistische“ Regierung in einem so strategisch wichtigen Land wie Somalia an der Mündung des Roten Meers, das potentiell die Baab Al Mandeb-Einfahrt zum Indischen Ozean kontrollieren kann, die Zügel in die Hand nimmt.

Genau wie in Libyen entfachte, finanzierte und führte der Westen den Sturz einer unabhängigen, nationalistischen Regierung und schuf die Bedingungen, dass der Fanatismus gedeihen konnte, wie in der Al Shabab in Somalia.

Das somalische Volk hat nicht Al Shabab geschaffen – sondern die UNO tat es, indem sie den Krieg startete, der heute noch tobt. Und das Schlimmste ist, dass durch die Schaffung eines Monsters in Form einer Armee, die von religiösen Fanatikern geführt wird unter dem Bannar des somalischen Nationalismus, hat man die Garantie, dass es endlose Gewalt gibt und noch mehr Hunger und Genozid.

Hunger und Genozid, darauf scheint sich die UNO spezialisiert zu haben, wenn es um Somalia geht.

2011 , als die UNO via UNICEF nur 10 cent täglich oder 35 Mill. US $ veranschlagte, um eine Million somalische Flüchtlinge zu ernähren, starb eine halbe Million hungers. Heute leiden viel mehr Kinder Hunger, denn diesmal ist die Dürre noch schlimmer. Doch die UNO steht dabei und guckt zu, wie abermals hunderttausende somalische Kinder an Hunger zugrundegehen.

Die UNO hat ungezählte Milliarden ausgegeben, um die AU Besatzungs-Truppen von 30 000 Mann und den Krieg in Somalia zu finanzieren unter dem Vorwand, den Terrorismus in Form des Al Shabab zu bekämpfen.

Hört sich doch vertraut an, nichtwahr? Milliarden für den Krieg und auf die hunderttausenden Kinder, für die die UNO verantwortlich ist, wird gepfiffen. Und so finden wir uns wieder in der Situation, den nächsten UN-gesponsorten Genozid in Somalia vorhersagen zu müssen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

    • Wenn die geschäftsführer dieser ominösen Hilfseinrichtungen bereits 100 – 300 Tausend Euro Gehalt pro Jahr erhalten und jeder Angestellte mehr als 100 Näherinnen aus Bangladesch, ist diese Frage sehr berechtigt. Arbeitet überhaupt noch irgendeiner ins solchen Institutionen ehrenamtlich??????????????

  1. Wie lange wollen wir noch zusehen,
    wie all diese Psychopathen die Welt kaputt machen und Völker als Bauernopfer benutzen.
    Ein passender Satz eines unserer Denker
    Noch sitzt ihr da oben ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt,
    dem Volke zum Spott,
    doch einmal kommen auch andere Zeiten,
    dann richtet dss Volk,
    dann Gnade euch Gott

    Carl Theodor Körner

  2. Das Schlimmste ist, dass dieser Krieg vergessen wurde. Wie oft hört man in den Medien schon von Somalia und dem Chaos das da herrscht? Richtig, gar nicht.