in Afrika

Wenige Tage vor dem Weltflüchtlingstag hat die internationale Hilfsorganisation die Flüchtlingspolitik der EU verurteilt und Kritik an der Seenotrettung zurückgewiesen.

„Gut ein Jahr nach dem EU-Türkei-Deal kann die wachsende Zahl von Flüchtenden nicht mehr auf die Solidarität der EU und ihrer Mitgliedsstaaten zählen“, so Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen. Menschen würden ausgesperrt und an der Flucht gehindert, sagte Westphal letzten Mittwoch in Berlin.

Dabei wies er Kritik aus der Bundestagsfraktion von CDU/CSU deutlich zurück. Nach Meinung von Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher von CDU/CSU, würde durch die Seenotrettung im Mittelmeer de facto „ein Shuttle-Service zum italienischen Festland beziehungsweise den italienischen Inseln“ bestehen, weshalb die Schlepper Flüchtlinge absichtlich in seeuntauglichen Booten losschicken würden.

Diese Diskreditierung lebensrettender Hilfe sei inakzeptabel. „Sollen wir die Menschen ertrinken lassen?“, so Westphal, der von der Bundesregierung die Schaffung sicherer und legaler Fluchtwege sowie ein ambitioniertes europäisches Seenotrettungsprogramm fordert. Auch sei es verantwortungslos und menschenverachtend, Geflüchtete zurück in die Hölle der libyschen Internierungslager zu schicken, so der Geschäftsführer der deutschen Sektion.

Für Tausende von Flüchtlingen wurde das Mittelmeer bereits zum Grab. Alleine im Jahr 2016 sollen nach Angabe der Uno mehr als 5000 Flüchtlinge, so viele wie nie zuvor, im Mittelmeer gestorben sein. Nur dank der Arbeit privater und staatlicher Seenotretter sind nicht noch mehr Menschen umgekommen.

Im vergangenen Jahr war die Hilfsorganisation in rund 70 Ländern aktiv. Dabei leistete Ärzte ohne Grenzen in mehr als 40 Ländern Hilfe für geflüchtete Menschen. Die deutsche Sektion der Organisation finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden und Zuwendungen und konnte im Jahr 2016 einen Spendenzuwachs von rund 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. Das Problem ist nicht mit leichter Hand lösbar. Dies aber ist das einzige Bestreben der Politik aller Europäischen Länder, ob sie sich nun komplett wie die meisten oder ein wenig lückenhaft wie Deutschland gegenüber jedem Zuzug abschotten. Wie man sich einstellt und was mn auch macht, es ist verkehrt, wenn man die vielschichtigen Probleme nicht in voller Tiefe und Breite angeht. Da Europa sich dieser Lösung verweigert, macht es sich immer weiter die Hände schmutzig. So wie die Flüchtlichgsabwehr heute im Mittelmeer praktiziert wird, ist es sicher, dass jedes Jahr Tausende beim Versuch umkommen, an der Schwachstelle der Festung Europa durchzudringen, die das von europäischen Mächten mit geschaffene
    Chaos in Libyen darstellt.

  2. 1. Die Menschen sind keine Flüchtlinge, sondern, die sind eingeladen von Merkel und Gauk.
    2. Der Artikel ist eine weitere Verblödung des Volkes.
    3. Merkel hat uns ein gewaltiges Problem ins Land geholt.
    4. Stopt die Krige, stopt die Massenwanderung automatisch.
    5. Regierungen zu schafen, die fürs eigenes Land dinen.

  3. Die Massenzuwanderung
    ist Teil der Züchtung einer Europäisch-Negroiden Einheitsrasse,
    wie es der EU Vordenker CouldenhoveKalergi in den 1920er Jahren formuliert hat und nun von den Kalergi Preisträger wie Merkel und Juncker umgesetzt wird.
    Ziel der Züchtung der Einheitsreisse ist Zerstörung aller kultureller Differenz , die die Basis eines neuen Großreiches sein sollte.

    Mit Füchtlingen und Menschenrechten und Toleranz hat diese Massenzuwanderung nichts zu tun , die Massenzuwanderung ist gewolltes Ergebnis einer rassistisch-fasdchistuiden, gegen das Völkerrecht gerichteten Politik.

    • Thomas Barnett, ehemals Strategieberater des US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und heute Chef vom Thing Tank Wikistrat im Dienste des US-Africa Command, schrieb 2005 in seinem Buch New Map: Das Endziel sei die Gleichschaltung aller Länder der Erde, was durch eine Vermischung der Rassen erreicht werden soll. In Europa würde auf diese Weise „eine hellbraune Rasse“ mit einem durchschnittlichen IQ von 90 entstehen. Die idealen Arbeitssklaven, aber dumm genug um die Zusammenhänge nicht zu verstehen, war seine zynische Anmerkung!

      • vielleicht wird das ja doch nicht so einfach

        https://en.wikipedia.org/wiki/Central_European_Defence_Cooperation
        „On 19 June 2017 the six countries pledged closer cooperation on tackling illegal migration including the use of armed forces. Among the group’s goals is that all migrants who want to apply for asylum in any EU country must do so from out side the bloc.[4]“

        Die Balkanesen sollen auch an Bord sein und Muddi hat erstmal vertagt.
        Ösistanien wird möglicherweise bald ein Ü -Ei vorlegen, bzw. hat schon.

  4. Wer sich selbst absichtlich aus dem Fenster stürzt – also das Schlepperboot in Nordafrika besteigt -, der darf nicht zwangsläufig damit rechnen, dass andere ihn auffangen. Gunnar Heinsohn (Wirtschaftswissenschaftler u. emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen) hat mit seinem Konzept des sogenannten „Kriegs-Index“ einen interessanten Erklärungsansatz für Migration. In einem interessanten aund ausführlichen Interview mit ZEIT ONLINE hat er diesen Ansatz mal näher beschrieben: http://www.zeit.de/2015/45/bevoelkerungsentwicklung-einwanderung-buergerkrieg-fluechtlinge-maenner/komplettansicht

  5. Mein Verstaendnis fuer Wirtschaftsfluechtlinge und Erpresser, welche sehr genau wissen, dass sie “ gerettet “ werden muessen, geht deutlich gegen Null. Mein Verstaendnis mit Kriegstreibern, welche aus rein finanziellen Gruenden, diese unhaltbaren Zustaende initieren ist dagegen absolut Null. Alle diese verantwortlichen , gehoeren auf einen einen wirklichen Seelenverkaeufer verfrachtet, welcher auf eine Kreuzfahrt um Kap Horn oder Kap der guten Hoffnung auf eine Seereise geschickt wird. Die Crew koennen diese Spezialisten wohl selbst stellen. Die Natur wird das dann schon richten und auf der Welt wuerde etwas mehr Frieden einkehren.

  6. Das Gegenteil ist der Fall, hätte Merkel nicht im politischen Alleingang und autokratisch am Parlament vorbei die Grenzen geöffnet (und damit die anderen EU-Staaten vor den Kopf gestossen und praktisch jedes nur mögliche Gesetz gebrochen) und würden Scheinflüchtlinge, verurteilte Mörder, Leute ohne nachweisbare Identität und Kriminelle nicht mit absurd hohen Sozialtransfers geködert werden und hätte man diese nicht wochenlang in arabischen Zeitungen herumposaunt, hätte es diese „Flüchtlingskrise“ und damit die vielen tausend Toten gar nicht erst gegeben. Wer natürlich andere zu illegalem Handeln und illegalem Grenzübertritt vorsätzlich anstiftet, um sich dann selbst bereichern und positionieren zu können, sieht das natürlich anders. Und die, die wirklich Hilfe brauchen, wie zB die vom Holocaust bedrohten Christen in Syrien, oder die Hungernden in Zentralafrika überlässt man gleichgültig ihrem Schicksal. Soviel dann zum Thema „Menschlichkeit“

  7. Hallo an alle,
    ich würde es so machen wie die Australier, die greifen die Flüchtlinge auf, setzen die dann mit Proviant und Wasser in ein Boot, das einen fest eingestellten Kurs hat( Heimathafen) und dann los. Die Australier haben das Flüchtlingsproblem auf null gesetzt, nur wir Brauchen die Flüchtlinge zum viel Geld zu verdienen, für die “ Humanitären“ Hilfsorganisationen. Gabriel ist auch in der AWF.
    Was braucht es da noch mehr?
    Die Deutschen sollen verblöden und das Lohnniveau soll gesengt werden mit Hilfe von den Flüchtlingen.

Webmentions

  • Ärzte ohne Grenzen bezeichnen Flüchtlingspolitik der EU als »verheerend« - Flo Osrainik 26. Juni 2017

    […] NEOPresse, Pressenza, Neue Debatte: […]