Saudi-Arabiens Chefparasit verstorben

Saudi-Arabiens König Abdullah ist an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

 Der saudische König starb im Alter von 91 Jahren, berichtete das nationale Fernsehen in der Nacht auf heute. Abdullah war vor wenigen Wochen mit einer Lungeninfektion ins Krankenhaus gebracht worden. Zu seinem Nachfolger sei sein Bruder, Prinz Salman bin Abdulaziz (79) , ernannt worden. Er hatte schon verschiedene Ämter inne, unter anderem als Verteidigungsminister und stellvertretender Ministerpräsident. Erster Kronprinz ist demnach Abdullahs Bruder Muqrin. „Seine Hoheit Salman bin Abdulaziz Al Saud und alle Mitglieder der Familie und die Nation trauern um den Hüter der beiden Heiligen Moscheen, König Abdullah bin Abdulaziz, der exakt um 1.00 Uhr Früh gestorben ist“, hieß es in einer offiziellen Erklärung des saudischen Hofes. Der Nachrichtensender Al Jazeera berichtete, dass Abdullah entsprechend der islamischen Tradition noch heute beigesetzt werde.
Die Ölpreise stiegen heute aufgrund des Ablebens von Abdullah, da Investoren und Spekulanten erst noch sichergehen wollen, ob sein Nachfolger angesichts des Überangebots auf dem Weltmarkt die hohen saudischen Fördermengen beibehalten will.

Die Tage des Saud-Regimes sind gezählt

Die dubiosen Herrscher Saudi-Arabiens wurden von der City of London vor vielen Jahrzehnten an die Macht gebracht und sind Mitglied der Globalen Organisierten Kriminalität. Der bekannte amerikanische Journalist Wayne Madsen hat in einem Interview im Dezember 2010 folgendes gesagt:

“Die Sauds und die Bin Ladens waren enge Verbündete der Bush-Familie, die alles in dem 9/11-Angriff zu gewinnen hatte. Die einzige Möglichkeit, die Rolle der Saud-Familie offenzulegen ist, dass ein saudischer Informant an die Öffentlichkeit tritt; aber das wird möglicherweise erst nach dem unvermeidlichen Sturz der saudischen Monarchie der Fall sein. Wie viele Saudis wissen, marschiert die Saud-Familie nicht nur im Gleichschritt mit den Amerikanern und Israelis, sondern ihre Mitglieder sind auch die Nachfahren einer jüdischen Kaufmannsfamilie , die ursprünglich im heutigen Kuwait lebte. Wahhabismus dient in der Tat den Interessen des zionistischen Israel, die beide Extremismus und Sektierertum betonen, was den Nahen Osten in ständiger Unruhe hält und die Herrschaft der wahhabitischen Sauds und der Zionisten erweitert.”

Wenn man dies weiß, wird das Verhalten der westlichen Mafia gegenüber Saudi-Arabien, aber auch Saudi-Arabiens Politik selbst sehr viel verständlicher. Sollte sich diese Aussage bestätigen und bekannt werden, käme es in der arabischen Welt zu einer spontanen Massenbewegung, welche sämtliche (verdeckten) zionistischen Regime in der arabischen Welt vom Erdboden fegen würde. Keine noch so großen Waffenmengen könnten die parasitären Herrscher schützen.

Quellen: