Neue Studie aus Österreich: Jeder Flüchtling kostet 277.000 Euro

Der österreichische Fiskalrat, ein Beratungsgremium des Finanzministeriums, hat am Freitag Einblicke in eine brisante Studie gewährt. Demnach würde die „Flüchtlingszuwanderung“ den Österreichern Unsummen kosten. Bis 2060 sollen sich die Staatsschulden deshalb um 23 Milliarden erhöhen.

gefunden auf WOCHENBLICK – 03.10.2016

Zuwanderung senkt den Wohlstand und wird den Österreichern noch viele finanzielle Sorgen bereiten, auch wenn das gerne öffentlich nicht diskutiert wird. In der Studie des Fiskalrats heißt es: „Die betrachtete Flüchtlingszuwanderung besitzt über die gesamte Betrachtungsperiode (2015 bis 2060) eine negative Auswirkung auf das reale BIP pro Kopf.“

Weiterlesen