IAEA wird israelisches Atomprogramm diskutieren

Wien (IRNA) -Am heutigen Montagmorgen wird die 56. Gouverneursratssitzung mit einer Rede von Yukiya Amano, dem Generalsekretär der Internationalen Atomenergiebehörde, IAEA, in Wien beginnen.

Bei der einwöchigen Sitzung werden u. a. die Anwendungen der Atomenergie in Medizin, Landwirtschaft und Industrie, die Energieproduktion, die atomare Sicherheit, sowie das Budget erörtert.

Eine der wichtigsten Fragen, die in dieser Sitzung untersucht werden, ist das israelische Atomprogramm.

Trotz der Versuche der USA, des zionistischen Regimes sowie einiger anderen westlichen Staaten, weiter über das israelische Atomprogramm zu schweigen, wird diesmal die israelischen Atomakte auf dem Arbeitstisch der Sitzung liegen. Befürworter der Untersuchung sind die Staaten der Blockfreien Bewegung und arabische Länder.

Den Angaben zufolge betonen außer den Blockfreien Ländern auch 17 arabische Staaten in einem dem Vorbereitungsausschuss der IAEA vorgelegten Dokument, dass das zionistische Regime Kontrollen seiner Atomanlagen durch die internationalen Inspekteure verhindere und somit den Nahen Osten sowie den Frieden in dieser Region atomar gefährde.

In diesem Dokument heißt es auch: Die Tatsache, dass die israelischen Atomanlagen nicht kontrolliert werden, führt die Bemühungen um einen atomwaffenfreien Nahen Osten in eine Sackgasse.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/210977-israelisches-atomprogramm-wird-in-der-iaea-sitzung-er%C3%B6rtert

Netanjahu wendet sich an US-Wähler

Washington 17.09.2012(dradio.de/ORF.at/IRIB)- Vor dem Hintergrund des Atomstreits mit dem Iran hat sich der israelische Ministerpräsident Netanjahu indirekt in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf eingemischt.

In Interviews mit den Fernsehsendern CNN und NBC rief er die Amerikaner auf, einen Präsidenten zu wählen, der bereit sei, dem Iran klare Grenzen aufzuzeigen. Netanjahu betonte gestern in der „Jerusalem Post“ erneut, dem Iran müsse klar gesagt werden, was ein militärisches Eingreifen auslösen würde. In Interviews von US-Fernsehsendern bekräftigte er seine Forderung. „Man muss für sie die rote Linie jetzt ziehen, bevor es zu spät ist“, sagte er in der Sendung „Meet The Press“. Der Iran sei nur sechs bis sieben Monate davon entfernt, 90 Prozent der Kapazitäten für den Bau von Kernwaffen zu haben. US-Verteidigungsminister Leon Panetta tat solche „kleinen roten Linien“ in dem Magazin „Foreign Policy“ jedoch als weltfremd ab. Die internationalen Gespräche über das umstrittene iranische Nuklearprogramm werden morgen in der Türkei fortgesetzt. Heute befasst sich die Generalversammlung der Internationalen Atomenergie-Behörde mit dem Thema. …

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/210966-atomstreit-netanjahu-wendet-sich-an-us-waehler