Fulford Update 19.09.2011 — die Letzte

Liebe Leser, wir haben immer mehr den Eindruck, dass die Fulfordschen Berichte nicht nur mit großer Skepsis zu betrachten sind, sondern – zumindest in vieler Hinsicht – völlig aus der Luft gegriffen sind. Wir haben schon einmal von der Veröffentlichung der Berichte abgesehen, aber dies auf Wunsch wieder aufgenommen. Da der Hinweis „Bitte mit Skepsis lesen“ viele Leute nicht davon abhält, alles zu glauben, was Fulford schreibt, nehmen wir seine Berichte entgültig aus dem Blog.
Auch beim letzten hier veröffentlichten Beitrag gilt: Bitte mit Skepsis lesen!!!

Bücher die Ihnen die Augen öffnen!
September 19, 2011
Präsident Obama unterzeichnete eine Executive Order, die es erlaubt, dass 2500 japanische Soldaten auf US-Boden stationiert werden. Diese Neuigkeit stammt von einem Agenten des japanischen Militärgeheimdienstes. Die japanischen Streitkräfte dürfen – wenn nötig-  Gewalt anwenden, um das Eigentum japanischer Firmen zu schützen, behauptet der Agent. Als Grund gab er an, dass man in den nächsten Monaten schwere Unruhen in den USA erwarte.
Mittlerweile wollen schon 87 Staaten beim Start des neuen Finanzsystems dabei sein. Diese Nachricht stammt von drei hochgestellten Mitarbeitern der White Dragon Society, die auch behaupten, dass  die russischen und amerikanischen Militär- und Exekutivapparate  nun die Aktion unterstützen.
Es gab Desinformationen bezüglich des Treffens der EU-Finanzminister in Breslau letztes Wochenende. Dieses Treffen hat mit dem Monaco-Treffen nichts zu tun. Die Breslau-Konferenz wurde von den Mitgliedern der alten Kabale veranstaltet. Man versuchte, das alte Finanzsystem vor der Implosion zu bewahren…..indem man noch mehr Luftgeld in das System pumpt.
Fakt ist, dass die Europäer wissen, dass die Griechen und und andere mediterrane Staaten den hart arbeitenden Norden aussaugen und dass sie dies beenden müssen. Was sie wirklich brauchen, ist eine neue Währung für die Mittelmeerländer.
Hingegen gab wichtige Entwicklungen auf dem Weg zu einem neuen Finanzsystem. Bald werden alle Handelsprogramme und „Handelsplattformen“ für unbestimmte Zeit geschlossen. In der Zeit will man das System säubern und dann beu starten. Wie lange das dauern wird, ist noch unbekannt.
Ein vorläufiger Termin wurde auf sen 11.11.2011 festgesetzt, aber wie es mit solchen Terminen schon öfters passierte, die Kabale wird alles unternehmen, um die Angelegenheit zu verhindern. So hat zum Beispiel Bush senior zusammen mit seinem Kumpanen James Baker versucht, Mordkomplotte gegen Leute der White Dragon Society (einschließlich der Person des Verfassers dieses Berichts) aufzusetzen; diese sagen US-Geheimdienstquellen.
Der Drahtzieher derKabale in Japan ist nun der Mossad-Agent Michael Green……. Dieser steckt hinter einer Gruppe von Leuten, welche den Gouverneur der japanischen Nationalbank, Masaaki Shirakawa, und seinen Stellvertreter, Hirohide Yamaguchi, bedrohen. Green ist in Japan nicht mehr gerne gesehen.
Die Gangster, welche für Green arbeiten, wurden gewarnt, dass die japanischen Polizeibehörden und internationale Strafverfolgungsbehörden detaillierte Beweise erhalten würden, die den Tod des japanischen Politikers Koki Ishii im Jahre 2002 beträfen. Die Beweise enthalten einen Brief des Mörders, der Koki Ishii erstochen hatte und der jetzt deswegen im Gefängnis sitzt. Wenn der Brief der Polizei übergeben werde (so die Warnung), könnte diese die Führungsmannschaft der Gang kollektiv (des Mordes) beschuldigen.
Die wichtigsten japanischen Gangs, die  Yamaguchi Gumi , die Inagawa Kai und die Sumiyoshi Kai wurden alle aufgefordert, keine Aufträge mehr von den sabbatäischen Genozidgangstern anzunehmen. Anstelle dessen wurde ihnen angeboten, im japanischen Geheimdienst mitzuarbeiten.
Diejenigen japanischen Politiker, die mit dem Mord an Koki Ishii in Verbindung gebracht werden können, sind laut mehreren Quellen Naoto Kan (bis vor kurzem Premier), der Drahtzieher hinter der regierenden Demokratischen Partei Ichiro Ozawa und die ehemaligen Premierminister Yasuhiro Nakasone und Junichiro Koizumi.
Die japanischen Rechten sind informiert worden, dass die sabatäischen Gangster auch die Belegschaft des kaiserlichen Hofes infiltriert haben und den Kaiser daran hindern, im Sinne des japanischen Volkes zu handeln. Eine der wichtigsten Verrätergruppen ist die Mitsubishi banking group. Laut Quellen aus  dem japanischen Militärgeheimdienst wird die Bank liquidiert, sobald das neue Finanzsystem eingeführt wird. Den japanischen Nationalisten wurde weiter mitgeteilt, dass das Mitglied der White Dragon Society, Neil Keenan, sowohl Neffe des Anklägers im Tokyoter Kriegsverbrechertribunal, Joseph Keenan, als auch Neffe von General George Keenan ist, der Adjudant von General MacArthur war.
Joseph und George Keenan waren im Keenan-Fond involviert. Der Keenan-Fond wurde für verdeckte Operationen benutzt, die Kaiser Hirohito davon bewahrten, wegen Kriegsverbrechen angeklagt zu werden. Keenan argumentierte (damals), dass – wenn die „A-Klasse“-Kriegsverbrecher der Japaner angeklagt würde – man auch die Leute anklagen müsse, welche die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki zu verantworten hätten. Insofern ist Keenan so etwas wie ein Held unter den japanischen Nationalisten.
Die Recherchen über den Keenan-Fond brachten mehr über die verborgene Geschichte des Zweiten Weltkrieges an das Licht.Insbesondere kam heraus, dass General  Tomoyuki Yamashita, der mit dem berühmten Goldschtz in Verbindung steht, der Sohn von General Arthur MacArhtur war, den dieser mit einer Japanerin hatte. Er war also der Halbbruder von General Douglas MacArthur. Es stellte sich weiter heraus, dass Yamashita – obwohl offiziellerseite angeblich wegen Kriegsverbrechen hingerichtet – in Wirklichkeit auf die Philippinen gebracht wurde. Dort lebte er bis zum 92. Lebensjahr in einem luxeriösen Anwesen….

Aus der selben Quelle stammen weitere Informationen über den Zweiten Weltkrieg. Der Hauptgrund für den Krieg war, die Kontrolle einer kleinen Gruppe über das Finanzsystem weiter aufrecht zu erhalten. Dafür musste diese Gruppe den Großteil der Weltgoldbestände in ihre Hand bekommen und vom Markt nehmen. Viele Juden in Europa wurden verfolgt, weil sie sich weigerten, ihre persönlichen Goldbestände abzuliefern.
Große Teile des konfiszierten Goldes lagert in Tunneln nahe der japanischen Stadt Matsumoto und auf den Philippinen sowie anderen Teilen Asiens. Es muss noch ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden.
Damit hängt auch zusammen, dass die Saudis und die königliche Familie von Thailand in Tateinheit mit den Yamaguchi Gumi „schwarzes“ Gold an die Chinesen vertkaufen wollen. Wie schon berichtet, fand die Invasion Libyens statt, weil Libyen sein Öl nicht mehr für ungedeckte Euros und Dollars verkaufen wollte.
EIne gute Nachricht ist, dass die Ländereien, welche die Bushs und andere Mitglieder der Kabale in Paraguay bzw. Südamerika mit dem gestohlenen Gold gekauft hatten, konfisziert werden. Ihre illegalen Investments in Australien werden liquidiert und die Erlöse den Australiern zurückgegeben. Ähnliche Entwicklungen werden weltweit erwartet, bis das illegael Netzwerk der Kabale zu Fall gebracht ist.
.