Denkfabriken – Architekten moderner Kriegsführung

Der Begriff „Denkfabrik“ kommt nicht etwa aus der Industrie und hat auch nichts mit der realen Produktion von Sachwerten zu tun. „Denkfabriken“ haben einen militärischen Hintergrund und spielen in der modernen Kriegsführung eine wichtige Rolle. Abgeleitet wurde der Begriff vom englischen „think tank“. Damit bezeichnete man im Zweiten Weltkrieg einen abhörsicheren Ort, einen sogenannten „tank“, an dem zivile und militärische Experten an militärischen Strategien arbeiteten. Daher der englische Begriff „think“, was auf Deutsch denken heißt. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Begriff „think tank“ als Bezeichnung für politische Beratungsinstitutionen bis hin zu Forschungsinstituten oder Stiftungen wie z.B. der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung. Die 2012 erschienene Filmdokumentation „Kriegsversprechen II“ gibt Einblick in die Planspiele einflussreicher US-Denkfabriken. Sie gelten als die „Architekten“ amerikanischer Militäroperationen wie z.B. des Irak-Kriegs, sie entwerfen geostrategische Szenarien, um die weltweite Kontrolle über die Rohstoffversorgung zu erlangen, und sie nutzen Politiker sowie Massenmedien zur Beeinflussung der Völker, damit diese die militärischen Eingriffe hinnehmen oder sogar fordern. Da stellt sich nun die Frage, ob die aktuellen Ereignisse in der Ukraine nicht auch Produkt einer sogenannten „Denkfabrik“ sind! Schauen Sie dazu doch unseren Kurzfilm „Ukraine: Klarheit im Vorhof der Hölle“ an. Sie finden diesen unter dem eingeblendeten Link: www.kla.tv/3792 In Anbetracht der Existenz von sogenannten Denkfabriken kann nicht oft genug darüber gesprochen und aufgeklärt werden, wie sich unsere derzeitige Weltsituation darstellt und entwickelt. Im Hinblick auf die Geschehnisse in der Ukraine, sowie der Ziele und Vorgehensweise der sogenannten Denkfabriken, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die USA im Verbund mit der NATO ihr Kriegstreiben vor den Grenzen Russlands beenden würden. Ist uns bewusst, was das heißt? Über kurz oder lang kann der Krieg dann unversehens auch vor unserer Tür stehen. Wenn wir überhaupt noch eine Chance haben wollen, das zu verhindern, dann ist es durch Aufklärung: Indem jeder, der diese Sendung sieht, diese Information weiterverbreitet.


von vg.