AFRICOM-Befehlshaber fordert mehr Spezialeinsatzkräfte

General Ham - Befehlshaber AFRICOM

Die amerikanische Militärpräsenz in Afrika nimmt zu und breitet sich aus, beruft sich auf schlummernde Terrorbedrohungen, um ihr Imperium zu rechtfertigen

John Glaser
Der Kommandierende der Truppen der USA in Afrika verlangt eine Aufstockung der Spezialeinsatzkräfte, um den Terrorismus zu bekämpfen und zu helfen, Afrikas eigene Militärs auszubilden und aufzurüsten.
„Ich hätte jetzt gerne mehr Spezialeinsatzkräfte,“ sagte Armeegeneral Carter Ham, Kommandant des Afrikakommandos der USA am Mittwoch in Washington. Ham sagte, er erwarte eine Vermehrung der Spezialeinsatzkräfte der USA in Afrika, besonders wenn einmal die Zahl der Truppen in Afghanistan in den kommenden Jahren zurückgehen sollte.
Er ist nicht der erste Kommandeur, der die Stationierung von mehr Soldaten in Nicht-Kriegs-Zonen fordert, schon mehrere militärische Spitzenvertreter haben Obama und den Kongress wissen lassen, dass eine große Nachfrage nach Spezialeinsatzkräften besteht, und warnen, dass Budgetkürzungen in diesem Bereich die nationale Sicherheit bedrohen.
Der Journalist Nick Turse hat kürzlich aufgedeckt, dass Spezialeinsatzkräfte der USA bis Ende dieses Jahres in 120 Ländern im Einsatz stehen werden, wo sie als „Kill Teams“ tätig sind und Ausbildungsübungen durchführen.
Der Vorwand der Terrorismusbekämpfung bildet den Hintergrund für diese Forderung, die amerikanische Militärpräsenz in Afrika und in aller Welt zu verstärken. General Ham bezeichnete die drei wichtigsten nordafrikanischen Terroristengruppen – Al-Shabab in Ostafrika, al-Qaida im islamischen Mahgreb und Boko Harem in Nigeria – als Bedrohungen für die nationale Sicherheit. Obwohl er deren fragwürdige Kapazitäten eingestand, sagte er: „ihre Absichten stehen für mich außer Frage.“
Aber auch die zugrunde liegende Logik wird erwähnt: proamerikanische Militärkräfte in afrikanischen Ländern aufzubauen. Zumeist undemokratische und korrupte afrikanische Regierungen, die wahrscheinlich darauf aus sind, die Rolle der gehätschelten Mittelost-Diktatoren an der Spitze von Amerikas Wirtschafts- und Militärhilfelisten zu übernehmen, haben um mehr amerikanische Präsenz ersucht.
„Wir werden noch immer gefragt, mehr und mehr und mehr zu tun und in noch mehr Orte zu gehen,” sagte er. „Mehr Manöver, mehr und mehr militärische Zusammenarbeit, mehr und mehr Anfragen nach Austauschprogrammen, und ich kann mich nicht erinnern, schon einmal jemanden gehört zu haben, der sagte ‚wir möchten nicht, dass Sie jemals wieder herkommen.’“ Mit „jemandem“ meinte der Kommandeur sicher jemanden von den Regierungen, die sich den amerikanischen Militärinteressen beugen, ohne sich um ihre Völker zu kümmern.
Die USA verstärkten ihre Operationen in Afrika im Jahr 2007, wobei die Kritiker behaupteten, dass die USA darauf aus wären, die amerikanische Präsenz in Afrika zu militarisieren und letztendlich permanente Militärbasen der USA einzurichten.
Der Befehlshaber sagte nichts über Antiterroroperationen und Drohnenprogramme wie die in Somalia, aber er erwähnte als Beispiel Camp Lemonier in Djibouti, wo die Präsenz der USA und die Aufgabenbereiche expandieren.
„In Djibouti sind wir gewachsen. Es ist jetzt ein bisschen größer. Es ist ein sehr, sehr interessantes und wichtiges Zentrum, nicht nur für das Afrikakommando der USA, sondern auch für das Zentralkommando, natürlich das Kommando für Spezialoperationen, für das Transportkommando,“ sagte Ham, „es ist ein sehr, sehr wichtiger Ort für uns.“
http://antikrieg.com/aktuell/2011_09_15_africom.htm