US-Präsident Donald Trump nutzte den Kurnachrichtendienst Twitter um mehrere europäische Staaten erneut aufzufordern, in Syrien gefangene IS-Kämpfer in die Heimat zurückzuholen. Darunter auch Deutschland. In bekannter "Trump-Manier" folgte noch eine Drohung und ein wenig Eigenlob. Donald Trump bekräftigt Abzug von US-Truppen aus Syrien Trump forderte bei seinen jüngsten Nachrichten über Twitter nicht nur Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf die rund 800 gefangenen IS-Kämpfer ins eigene Land zurückzuholen. Nein, er bekräftigte auch zeitgleich den Abzug der US-Truppen aus Syrien. "Wir ziehen uns… Teilen Weiterlesen

Braucht Deutschland mehr Schutz vor Hackerangriffen? Diese Frage stelle sich nicht, ginge es nach dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. In einem jüngsten Bericht zeigt sich, dass die Anzahl an feindlichen Hackerangriffen in Deutschland erneut zunahm und die Art, Qualität und das Ziel dieser Attacken sich änderte. Kritische Infrastruktur im Visier von feindlichen Hackerangriffen Teile der kritischen Infrastruktur und des Stromnetzes in Deutschland werden immer häufiger Ziele von Hackerangriffen. Diese sog. Cyberattacken haben laut dem jüngsten Bericht des Bundesamts für Sicherheit in der… Teilen Weiterlesen

Angela Merkel ist auf Kassier-Tour. Beim Thema Betriebsrenten wird sie regelrecht unsozial, so die Meinung von Beobachtern. Betriebsrentnern, die doppelte Krankenkassenbeiträge zahlen müssen, möchte sie diesen Umstand nicht nehmen. Jens Spahn hatte einen Gesetzentwurf vorgelegt, nachdem die Doppelbeiträge nicht erhoben würden. Dies sei zu teuer, ließ Angela Merkel wissen. Steuerzahler sollten helfen Jens Spahn hatte dazu die „Steuerzahler“ als Klientel identifiziert, das den Schaden übernehmen solle. Dazu hatten wir folgende Nachricht geschrieben: „Wie die GroKo die rot-grüne Enteignung bei Betriebsrenten… Teilen Weiterlesen

 

Mission Statement:

Neopresse – unabhängig. Frei. Liberal:

 NEOPresse steht für unzensierten, alternativen und seriösen Journalismus. Wir berichten über Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Kultur und Medien. Wir sind unabhängig von Investoren, Institutionen und Interessensgruppen. Neopresse unterliegt keinen ideologischen Zwängen und ist frei von politischen Vorgaben und einer Bindung an rechts oder links.

Wir möchten keine Meinung „machen“, sondern die Meinungsbildung unterstützen. Für eine freie und aufgeklärte Gesellschaft.

 Unser Ziel ist es, kritisch über Themen zu berichten, sowie Hintergründe und alternative Meinungen zu Wort kommen zu lassen, auch wenn dies gegen die Etikette der politischen Korrektheit verstoßen sollte.

Erfahre hier mehr über uns.

 

Der Epidemiologe (Epidemiologie: Wissenschaft von der Entstehung, Verbreitung, Bekämpfung von zeittypischen Massenerkrankungen und Zivilisationsschäden) und langjährige Direktor des Instituts für Epidemiologie des Helmholtz-Zentrums München, Heinz-Erich Wichmann, glaubt, dass sich die Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung durch Fahrverbote in Städten eher noch erhöhen. Dies sagte er der „Zeit“ in einem Interview. Diese Gefahr würden weder Politiker noch Gerichte in Betracht ziehen. Wenn Fahrer von alten Dieselautos aufgrund von Straßensperrungen durch Fahrverbote nun alle einen Umweg suchen würden, werde zwar der Grenzwert in… Teilen Weiterlesen

SPD-Chefin Nahles hat jetzt ihren Vorschlag zum „Daten-für-alle Gesetz“ konkretisiert, nach dem Facebook und Co. bestimmte Daten allgemein zugänglich machen müssten. In einem Diskussionspapier, das am Mittwoch veröffentlicht worden ist, fordert Nahles die „Nutzung von nicht-persönlichen Daten als Gemeingut“. Sie will „marktdominante Unternehmen“ dazu verpflichten, gesammelte Daten zu teilen, um deren Datenmonopole aufzubrechen. Nahles will zudem Anreize schaffen, die das Datenteilen fördern. Facebook und Co. müssen ihre Daten mit allen Wettbewerbern teilen. Gleichzeitig soll ein sicherer europäischer Datenraum etabliert werden,… Teilen Weiterlesen

Im vergangenen Jahr ist die Steuerbelastung für Deutsche Bundesbürger weiter gestiegen. Die Steuerquote stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 22,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, berichtet die Rheinische Post. Der Bericht geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Zu Beginn von Merkels Kanzlerschaft 2005 lag die Quote noch bei 19,6 Prozent, wie aus dem Papier hervorgeht. Im Wahlprogramm der Union wurde noch damit geworben, dass die Steuerquote nicht steige. Die Anfrage der FDP-Fraktion zeigt, dass die Steuerquote… Teilen Weiterlesen

In der Bundesregierung formiert sich Widerstand gegen den von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geplanten Kohleausstieg bis zum Jahr 2038. Haushaltsexperten warnen jetzt vor dem Kohleausstieg. Dem Konzept der Bundesregierung könne man so nicht zustimmen. Zudem sei die Kohlekommission, die den Plan für den Ausstieg vorlegte, durch niemanden legitimiert – sie mache aber dennoch dem Bundestag Vorgaben, so die Gegenstimmen. CDU-Haushaltsexperte Andreas Mattfeld sagte nach einer Sitzung mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier der „Bild-Zeitung“, die Versorgungssicherheit der Industrie stehe… Teilen Weiterlesen

Noch immer zahlen wir viel Geld für das öffentlich-rechtliche Zwangsversorgungssystem. Es soll uns mit Informationen „versorgen“. Eine Institution zur Rettung der Demokratie. Eine neue Analyse zeigt, dass das System seine Mitarbeiter aber mit unseren Gebühren versorgt. Und dies nicht zu… Teilen Weiterlesen

Das Bundesverteidigungsministerium sieht sich in Sachen private Berater unter großem Druck. Es wurden wohl lässig millionenschwere Verträge abgeschlossen. Dabei zeigen weitere Berichte deutlich, dass nicht nur im Verteidgungsministerium sehr locker mit Geldern umgegangen wird, wenn es um "beraterische Unterstützungen" geht. 1,4 Milliarden Euro in zwei Jahren - Zahlen unvollständig… Teilen Weiterlesen

Gestern begann der Prozess vor dem Obersten Gerichtshof in Madrid gegen zwölf führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Neun von ihnen wird „versuchte Abspaltung und Rebellion“ vorgeworfen. Den Katalanen drohen deswegen langjährige Haftstrafen. Während man in Barcelona, der Hauptstadt Kataloniens, an der Rechtmäßigkeit dieses Gerichtsprozesses und der Unvoreingenommenheit der spanischen Justiz zweifelt, schaut Brüssel einfach weg und schweigt. Den Angeklagten wird Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Schon das ist fragwürdig, denn in der Mehrheit der EU-Länder gibt es das… Teilen Weiterlesen