in Nachrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Verteidigungsausschuss des Bundestages hat die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses wegen der sogenannten Berateraffäre im Verteidigungsministerium beschlossen. „Habemus Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre – soeben hat der Verteidigungsausschuss den Beschluss zur Einsetzung gefasst“, schrieb der Grünen-Politiker Tobias Lindner am Mittwochvormittag bei Twitter. Auch FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann bestätigte die Informationen über den Kurznachrichtendienst.

„Jetzt holen wir die Fakten auf den Tisch“, schrieb sie. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll das Gremium mit den Stimmen der Opposition eingesetzt worden sein. Die Regierungsparteien enthielten sich offenbar. Der Untersuchungsausschuss soll die Hintergründe des millionenschweren Einsatzes externer Berater im Verteidigungsministerium aufklären.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • NP : Bundesregierung gibt Milliarden für Berater und Unterstützer aus – Freier Unabhängiger Dienstleister

    […] über millionenschwere Beraterverträge des Bundesverteidugungsministeriums sind bekannt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht öffentlich in der Kritik und ein Untersuchungsa…. Was das Bundesfinanzministerium nun aber an Zahlen veröffentlichte zeigt, dass auch andere […]