in Nachrichten

Gestern Abend ist in einem unfassbaren Inferno das Wahrzeichen von Paris, das Herz Frankreichs, die bedeutendste Ikone und das Symbol unserer abendländischen, identifikationsbildenden Kultur in Teilen zerstört worden. Die ehrwürdige Dame von Paris, die „Notre Dame de Paris“ ist gegen 18:50 Uhr in Flammen aufgegangen.

Das Feuer soll durch Renovierungsarbeiten im Dachstuhl ausgelöst worden sein. Gegen 19 Uhr stand der Dachstuhl aus dem 12. Jahrhundert lichterloh in Flammen. Es dauerte mehr als eine Stunde, bis die Feuerwehr eintraf. Ein unverständlicher Vorgang, ein zunächst unfassbares Versagen angesichts der Tatsache, dass ganz Paris voll von Altbauten und schmalen Gassen ist.

Es war nicht nachvollziehbar, dass die Feuerwehr nicht auf einen solchen Brand vorbereitet sein soll, dass es trotz Brandschutzplänen eine Stunde gedauert hat, bis die Feuerwehr auf der Ile-de-la Cité eingetroffen ist. Es war zudem unverständlich, weshalb Löschboote von der Seine aus nicht sofort begonnen haben, den Brand zu löschen. US-Präsident Trump twitterte unmittelbar nach Ausbruch des Brands, man solle Löschhubschrauber einsetzen, um ein völliges Niederbrennen der Kathedrale zu verhindern. Diese Maßnahme hätte nach Angaben der Feuerwehrleute vor Ort wegen des Gewichts des Wassers das Gewölbe jedoch zerstört.

Geschichte des Meisterwerks

Die Notre Dame war bereits im Mittelalter das Zentrum des Christentums. Sie wurde ab Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut, war Krönungskathedrale, ist DAS Identifikationsobjekt des Christentums, eine Ikone der Kunstgeschichte und eines der schönsten und bedeutendsten Bauwerke Europas überhaupt. Nach einer Stunde war bereits das komplette Dach des Mittelschiffs eingestürzt sowie der große Vierungsturm und der Spitzturm in der Mitte des Daches.

Die Dimensionen des gotischen Meisterwerks, das der Jungfrau Maria geweiht ist, sind gigantisch. Die Kathedrale ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Die Notre Dame steht auf dem Ursprung der Stadt Paris, der Ile-de-la-Cité, auf der die Stadtgründung vor rund 2000 Jahren begann – damals noch unter dem Namen „Lutetia“.

Präsident Macron plante für 20 Uhr eine Fernsehansprache als Antwort auf die Proteste der „Gelbwesten“. Wie sein Büro mitteilte, sagte Macron die Ansprache ab, um sich zum Unglücksort zu begeben. In der geplanten Ansprache wollte Macron politische Maßnahmen nach der „großen Nationalen Debatte“ ankündigen, die die Regierung von Mitte Januar bis Mitte März organisiert hatte.

Kompletter Einsturz verhindert

Schließlich gelang es in den Abendstunden, den kompletten Einsturz zu verhindern. Der Dachstuhl aus dem 12. Jahrhundert, aus Holz konstruiert, konnte nicht mehr gerettet werden. Die meisten Kunstschätze jedoch, die hätten betroffen sein können, wurden gerettet oder wurden aktuell ohnehin bereits an anderer Stelle renoviert.

Ein anderes Problem: Das Hauptschiff soll durch das Löschen unter Wasser stehen. Wasser gilt als die zweite mögliche Quelle einer Zerstörung.

Die Einwohner von Paris und ganz Frankreich fühlen sich im Mark getroffen – Die Pariser sprechen davon, dass das Herz von Paris und Frankreich zerstört worden sei – Ein Monument mit sehr viel Symbolkraft, das allen Kriegen getrotzt hat  – ‚nur‘ ein unglücklicher Zufall?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar