in Nachrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD-Politikerin Hilde Mattheis hat die Nominierung von Olaf Scholz als Kanzlerkandidat der SPD kritisiert. „Das ist kein Aufbruch in die Zukunft für die SPD, sondern eher die Reset-Taste“, sagte Mattheis dem Nachrichtenportal T-Online. „Personen sollten Inhalten folgen. Und wenn wir Rot-Rot-Grün anstreben, wie jetzt wieder betont wurde, ist Olaf Scholz nicht der erste Kandidat, der mir einfällt.“

Mit Kandidaten vom eher konservativen SPD-Flügel habe es schon bei den vergangenen Wahlen nicht funktioniert. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir mit der immer gleichen Methode diesmal ein besseres Ergebnis erzielen“, sagte Mattheis, die dem Forum Demokratische Linke 21 in der SPD vorsitzt. „Die Partei hat bei der Vorsitzwahl gegen ein Weiter-so gestimmt, und Scholz steht für die alte SPD-Politik“, kritisierte sie. Bei der anstehenden Aufgabe, ein passendes Wahlprogramm für die SPD mit einem Kandidaten Scholz zu erarbeiten, rechnet Mattheis mit Schwierigkeiten. „Als linke SPD-Politikerin wünsche ich mir natürlich linke Inhalte für das Wahlprogramm. Aber wir sind jetzt in einer Zwickmühle, weil Scholz bisher für andere Inhalte steht.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Eine fantastische Wahl, in Hamburg hat er ja bewiesen dass er ein absoluter Fachmann ist. Wenn Kevin Kühnert und Sawsan Chebli, die absoluten Hoffnungsträger dieser ambitionierten und vertrauenswürdigen Arbeiterpartei, auch eine wichtige Position erhalten könnten dann wäre das Projekt <5 Prozent kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Wer nach Martin Schulz und Saskia Esken glaubte die Grenzen der Komik seien erreicht, sieht sich mal wieder eines Besseren belehrt.