in Nachrichten

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann (CDU), fordert, dass Klimaneutralität nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen und Wohlstand erreicht werden dürfe. Für brandgefährlich halte er „die Kaltschnäuzigkeit“, mit der einige in der aktuellen Klimaschutzdebatte über den Verlust von Arbeitsplätzen hinweggingen, sagte Laumann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“(Dienstagsausgabe). „Wer den Menschen keine gleichwertigen beruflichen Perspektiven anbietet, treibt sie den Populisten in die Arme“, warnte Laumann.

Er schlägt die Einrichtung einer „Normprüfstelle Industrie und Gewerbe“ vor. Sie solle Gesetzesvorhaben darauf prüfen, welche Auswirkungen sie auf die Entwicklung der gewerblichen und industriellen Arbeitsplätze haben. Zudem befürwortet er eine internationale Mindeststeuer und eine Digitalsteuer, damit weltweit tätige Konzerne, die sich vor Steuern drückten, an den Kosten des Gemeinwesens beteiligt würden. Um den „vermeintlichen Gegensatz von industrieller Stärke und Klimaschutz aufzulösen“, müsse die Wirtschaftsordnung zur Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft weiterentwickelt werden, so Laumann. Deutschland könne nur wirtschaftlich prosperierend Vorbild bleiben.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar