in Nachrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Laut Gregor Gysi, dem neuen außenpolitischen Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, sind die Corona-Proteste Ausdruck eines Vertrauensverlustes in die Politik. „Man kann ja immer sagen, das sind alles Verschwörungstheoretiker – aber warum werden es immer mehr? Weil die etablierte Politik nicht ehrlich handelt“, sagte Gysi „Zeit-Online“. Die Politik gebe entweder falsche Motive an oder verschweige Alternativen.

„Politiker müssen deutlich machen: Es gibt nicht nur richtig oder falsch.“ Der 72-Jährige warf der Bundesregierung vor, sich mit den immer gleichen Fachleuten zu umgeben. „Es ist nicht gut, als Regierung immer denselben Virologen an die Seite zu nehmen“, so Gysi. Stattdessen hätte die Regierung ein Expertengremium aus unterschiedlich argumentierenden Experten bilden sollen. „Die Regierung hätte so ihr Verhalten besser erläutern können.“ Gysi forderte außerdem, alle in der Krise beschlossenen Maßnahmen zurückzunehmen. „Meine feste Überzeugung ist: Alles was in der Not beschlossen wurde, muss wieder aufgehoben werden.“ Das gelte ausdrücklich auch für die Aussetzung der Schuldenbremse, obwohl er dies immer gefordert habe. „Sonst könnten andere auch darauf drängen, etwa die Einschränkungen der Freiheitsrechte beizubehalten.“ Es sei sehr wichtig, dass „der Ausnahmecharakter der Einschränkungen deutlich wird“, so Gysi. Nach der Rücknahme könne man „in einem demokratischen Prozess darüber diskutieren, was wir davon auch künftig wollen“.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ach neee, ausgerechnet der Gysi sieht einen Vertrauensverlust in die Politik? der weiß doch heute noch nicht wo er die 9,2 Milliarden DM versteckt hat die nie aufgefunden wurden, gell?

Webmentions

  • Gysi sieht Vertrauensverlust in Politik – Die Welt 18. Mai 2020

    […] Source link […]