in Nachrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich für eine Impfpflicht gegen Masern ausgesprochen. Es gehe dabei nicht nur um ein Kind, seine Eltern und die persönliche Freiheit, sondern es gehe „um die Gesundheit der ganzen Bevölkerung“, sagte Giffey in der n-tv-Sendung „Klamroths Konter“. Ohne Masern-Impfung solle es nach Ansicht der Familienministerin auch keinen Zutritt zur Kita geben.

„Diejenigen, die eine solche Einrichtung besuchen wollen, müssen über einen entsprechenden Impfschutz verfügen“, so Giffey. Ob eine solche Regelung nur bei Erkrankungswellen gelten solle oder grundsätzlich, müsse noch abgewägt werden, so die Familienministerin weiter. Sie halte es dennoch für notwendig, Kinder vor lebensgefährlichen Krankheiten zu schützen. Ausnahmen sollten für Kinder gelten, die aus medizinischen Gründen keine Impfung erhalten können. „Es gibt Gründe, warum Kinder nicht geimpft werden können.“, sagte Giffey. Die Ausübung der persönlichen Freiheit der Eltern könne jedoch nicht auf Kosten von Kindern gehen, die voll im Ansteckungsrisiko seien. Giffey unterstützt damit die Forderungen ihres Kabinettskollegen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der wiederholt eine verpflichtende Impfung gefordert hatte. Giffey äußerte sich auf zu den Plagiatsvorwürfe gegen sie. Sie wolle die Untersuchung der Freien Universität Berlin abwarten, sagte sie dazu. „Es gab einen anonymen Hinweis von einer Internetplattform und diesem Hinweis geht die Universität nach und das Ergebnis müssen wir abwarten.“ Die Frage eines möglichen Rücktritts, falls die Arbeit als Plagiat bewertet werden sollte, stelle sich überhaupt nicht, so die Familienministerin.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar