in Nachrichten

Der Stuttgarter Flughafen war womöglich das Objekt eines Anschlags, der geplant worden ist. Wie bekannt wurde, ist einer der Verdächtigen wohl Mitglied des sogenannten Gefährderkreises aus dem „radikalislamistischen Milieu“. Es wurde zudem bekannt, dass der oder die Täter versucht haben, den Stuttgarter Flughafen auszuspähen. Zudem hatten sie eine Woche vorher den französischen Flughafen Charles de Gaulle in Frankreich ausgespäht. Videoaufzeichnungen sollen die beiden eindeutig überführt haben.

Marokkanische Sicherheitsbehörden nennen Verdachsmomente

Aufgedeckt wurde der Anschlagversuch offenbar von marokkanischen Sicherheitsbehörden. Die konnten Chats abfangen, die als „verdächtig“ galten. Die Chats sind der Polizei in Deutschland übermittelt worden. Darin wurde angedroht, einen Anschlag zu verüben. Wohl einen Flughafen im südwestlichen Raum Deutschlands.

Als Reaktion „sensibilisierte“ die Bundespolizei ihre Einsatzkräfte an den Verkehrsflughäfen in dem Bereich, in dem sie zuständig ist. Die Sicherheitsvorkehrungen sind verschärft worden und bundesweit kam es zu massiven Einschränkungen im Flugverkehr bzw. bei den Flughäfen. Dies sei als „reine Vorsichtsmaßnahme“ zu verstehen, hieß es. Stunden später wurden Berichte im Fernsehen deutlich. Terrorexperten beschrieben, dass die geplante Tat Teil der Strategie sei. Vor allem gehe es darum, am Flughafen bzw. an den Flughäfen möglichst viele Menschen zu treffen. Insofern sei es gut möglich, dass wir in Deutschland einem Anschlag nur knapp entkommen seien. Dementsprechend dankbar fiel der Text dann aus, der in den Medien verbreitet wurde.

Polizei und sonstige Sicherheitsbehörden hatten im Gegensatz zu Anschlägen vor Jahren die Abwehrarbeit frühzeitig aufgenommen und später dafür gesorgt, dass alle bedeutenden Flughäfen in Deutschland reagieren mussten. Die Täter werden allerdings noch gesucht, so die Mitteilung. Daher kann es auch in den kommenden Wochen jederzeit zu einem neuen Anschlagsszenario oder einem chaotischen Suchverlauf kommen. Es dürfte klar sein, dass die Bedrohung noch viel größer gewesen sein kann. Wir werden es unter normalen Umständen nicht erfahren.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar