in Nachrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat den Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Abschaffung des Solidaritätszuschlages kritisiert. „Der Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums greift zu kurz, denn er lässt die Unternehmen außen vor“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Montag. Die Wirtschaft fordere eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle Steuerzahler.

Angesichts des zunehmenden internationalen Wettbewerbs könne es sich Deutschland nicht mehr leisten, für die Unternehmen keine Entlastung zu schaffen. „Als absolutes Minimum muss sich die Bundesregierung noch in der laufenden Legislaturperiode auf ein verbindliches Datum zur Abschaffung des Solis einigen“, so Lang weiter. Die Rechtfertigung für den Zuschlag, nämlich die Finanzierung des Solidarpaktes II, sei längst entfallen, fügte er hinzu.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar