in Musik & Film

Der ehemalige Grand Prix Eurovision de la Chanson hat am vergangenen Wochenende erneut gezeigt, dass der hiesige Musikwettkampf längst kein reines musikalisches Kräftemessen ist sondern immer mehr zur politischen und gesellschaftlichen Waffe sich entwickelt. In den letzten Jahren wurden immer wieder Kritiken erhoben, dass der Contest sein eigentliches Images als Musikwettkampf mehr und mehr verliert. Nach der vergangenen Ausgabe aus Dänemark wurde dieser Imageverlust deutlicher denn je.

Klares Zeichen gegen Russland

Als Zuschauer brauchte man am Samstag nicht lange warten, auf die erste Botschaft der anwesenden Personen im Zuschauerraum der B&W Hallerne in Kopenhagen gegen die teilnehmenden Russen. Waren die „Buh-Rufe“ des Publikums beim Auftritt der russischen Delegation noch verhältnismäßig gering, gaben diese ihre Meinung zu Russland bei der Punktevergabe ordentlich kund, als man nach Moskau schaltete um von dort aus die russische Auswertung mitgeteilt zubekommen. Sowohl die Rundfunkvertreterin aus Moskau, als auch der russische Musikbeitrag verloren kein Wort zur Ukraine-Krise oder gar auf die „Buh-Rufe“.

Diese „Buh-Rufe“ waren jedoch nichts Neues in der Welt des ESC. Seit dem Fall der Sowjetunion und der Teilnahme der ehemaligen Sowjet-Ländern werden die Punkte aus Sicht vieler Zuschauer zwischen dieser ehemaligen Union hin und her geschoben. Besonders deutlich wird dies zwischen Weißrussland und Russland.

Toleranz der Gewinner des Abends?

Liest man sich so einige Kommentare durch, könnte man denken, in Europa ist am Samstagabend ein gesellschaftlicher Umbruch vonstatten gegangen. Nein, dass ist noch zu lapidar ausgedrückt. Man könnte meinen, die Apokalypse hat begonnen, das erste Siegel ist geöffnet und es ist eine Wurst. Meine persönliche Reaktion auf jeglichen Kommentar der sich wie eine Apokalypse anhört ist lediglich Kopfschütteln.

Ganz in Vergessenheit gerückt wird, dass der Song „Rise Like a Phoenix“ der nun bekannten Conchita Wurst, eine Notation hat, die einem James Bond Film ähnelt. Ich denke mal, dass 2014 kein einziges europäisches Land nicht mindestens einen James Bond Film in ihren Kinos hatte, in vielen Ländern ist James Bond fast schon Kulturgut. Das alleine hat Conchita Wurst den Abend natürlich nicht gewinnen lassen. Auch Toleranz war ein Thema. Es ist definitiv ein Streitpunkt, ob das „Buh-Rufen“ gegen die russische Delegation tolerant war, vor allem jedoch aus der Sicht, dass eben Russland ganze fünf Punkte an Österreich vergab.

Fazit ist, der Eurovision Song Contest befindet sich in einem unabwendbaren Wandel, unabhängig davon wie laut die Kritiker werden. Dieser Wandel muss auch nicht negativ sein. Denn der Eurovision Song Contest wäre nie entstanden, wenn man ihm stetigen Wandel nicht zugelassen hätte. Als einstiges Vorzeigewettbewerb des Westen entstanden, zog der Contest auch nach dem Fall des eisernen Vorhangs die Zuschauer in seinem Bann. Wir sind heute in der schwersten Krise seit dem Kalten Krieg, dass kann man nicht abstreiten. Wer nun daran Schuld ist, darüber möchte ich nicht sprechen. Aber dieser Contest bietet, sowohl für „den Westen“ als auch für „den Osten“ eine Plattform, seine Einstellungen und Werte dem Anderen zu demonstrieren. Österreich hat dies getan und überzeugt. Aber auch die Russen und die Ukrainer haben sowohl die östlichen Länder als auch die westlichen Länder überzeugt. Die Kritiker waren immer Teil des Wettbewerbs und bleiben dies auch. Alle Umstände zusammen gewürfelt in diesem Jahr ergeben (leider) ein so großes Medienecho auf den Sieg von Conchita Wurst als auch auf die Reaktionen gegen Russland.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Lol, die Auswüchse dieser Freakshow werden immer absurder.

    Eine Gesellschaft in der öffentlichen Selbstkonterkarierung.

    Da fällt einem spontan nur noch eins ein: „Zimbo ist nicht Rambo sondern Wurst!“

    Wie definiert der Biologe Abartigkeit? Wie die us-Thinktanks „Toleranz“?

    Ähnlichkeiten sind rein zufällig und ungewollt.

    Geht es um Toleranz im eigentlichen Sinn, oder wird dieser Begriff zwecks Wertemanipulation verpervertiert?

    Wie weit läßt sich die Masse der Bildleser mit einem solchen Begriff auf die Leimrute führen?

    Vielleicht soweit bis eine Partei namens „Die Grünen“ Pädophilie „entkriminalisieren“ will?

    Mir scheint, der Mob hat längs die Orientierung verloren – oder nie gehabt.

  2. Besonderes Lob für diese Veranstaltung
    finden
    der European Council on foreign relations –
    Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik –
    Die Heinrich Böll Stiftung

    Eine europäische Identität soll geschaffen werden
    selbstverständlich eine Politisch Korrekte .
    Das Gegenteil von Toleranz wird gelebt
    aber der Begriff „Tolerenz“
    wird als Kampfhammer geschmiedet (und auch sofort gegen den (wieder) Feind Russland eingesetzt .

  3. Ein schwuler Sänger in Frauenkleidern und mit Bart hat den Musikwettbewerb gewonnen. Bei uns in Westeuropa ist das für die meisten Menschen kein Grund zur Aufregung. Wir sind froh darüber, dass die Ausgrenzunge von Schwulen und Lesben bei uns ein Ende hat. Putins Russland und wenige andere in der Welt diskriminieren weiter.

    Weil die Wende zur Toleranz historisch gesehen noch recht neu ist und längst nicht alle alten Zöpfe abgeschnitten sind, ist verständlich, dass ein solcher Paradiesvogel wie der junge Bursche, der als Drag Queen auftritt, bei uns bewusst Pluspunkte abbekommt.

    Allein dafür, dass er Shirley Bassey und Adele so gut nachahmt und genau so theatralisch singen kann wie sie, hätte es nie zum Sieg gereicht.