in Medien

Die „Tagesschau“ ist ein Medium, das von den Menschen in Deutschland bezahlt wird, um Nachrichten aufzubereiten und schließlich zu verbreiten. Möglichst objektiv. Jetzt geht die „Tagesschau“ an die Schulen und unterrichtet – sozusagen – Schüler darin, die guten und richtigen Nachrichten von den falschen zu unterscheiden. Die Tagesschau „lehrt“ Nachrichten.

Erziehung statt Nachrichten

Das ist eine Volte, die sich wahrscheinlich noch nicht einmal der Soziologe Niklas Luhmann hätte ausdenken können. Der sprach in kaum verständlichen Worten in seinen Theorien von „selbstreferenziellen Systemen“, also Systemen, die permanent auf sich selbst Bezug nehmen und damit ihre eigene Existenz sicherstellen. Es dürfte kaum die Aufgabe einer Redaktion sein, über die eigene Tätigkeit hinaus sich sozusagen als Quelle der „wahren Informationen“ zu erklären und den Umgang mit „anderen Nachrichten“ zu lehren. Die Tagesschau macht es.

Sie kooperiert mit der belgischen Organisation „Lie Detectors“, frei übersetzt „Lügendetektoren“. Deren Name soll Programm sein. Sie möchte „Lügen im Internet“ und sonstigen Medien aufdecken und die „Medienkompetenz“ der Schüler „stärken“. Die Tagesschau macht fleißig mit. Redakteure suchen Schulen auf und „trainieren“ Kinder und Jugendliche den eigenen Angaben auf „tagesschau.de“ darin, wahre von den falschen Nachrichten zu unterscheiden.

Grund für diese Maßnahmen sind, den Angaben der Redaktion der Tagesschau zufolge jedenfalls, „Fake News und Verschwörungstheorien“, die „gerade nach Unglücken oder vor wichtigen politischen Entscheidungen“ auftauchen würden. Kurzerhand aber auch „sonst im normalen Alltag“. „Leider“, wie es noch dazu in einer Bewertung heißt.
Gerade in den „sozialen Medien“ gäbe es eine „Flut falscher Meldungen“. Einige davon ließen sich „auf den ersten Blick“ kaum als „Fälschung“ identifizieren.

Methodisch ist das Herangehen der Organisation und der Tagesschau allerdings erstaunlich. Die vielzitierte „Medienkompetenz“ ist noch nicht einmal in der Gattung der Journalisten so vertreten, wie man es sich wünschte. Die Diskussion um die Grenzwerte bei Autoabgasen ist eines der fast täglichen Beispiele: Die Grenzen sind willkürlich und teils gegen den Rat von wissenschaftlichen Experten gesetzt. Dennoch beharren die Darstellungen oftmals darauf, die Kritik an den Grenzwerten sei selbst „Verschwörungstheorie“.

Was „Medienkompetenz lehren“ hier bedeutet: Quellenbeurteilungen. Dass eine Quelle sich selbst als Referenz zur Verfügung stellt, noch dazu als öffentlich finanzierte, ist ein starkes Stück.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die Tagesschau ist Agitatoren-Fernsehen in seiner reinsten Form – übertroffen nur noch vom klebrigen Kleber-TV.
    ‚Tagesschau‘ heute (zur AKK-Wahl): „*AUSGERECHNET* Horst Seehofer gehörte zu den ersten Gratulanten!“
    Wie unverschämt ist DAS denn? Selbst wenn 80 Mio. Menschen in Deutschland das denken und sagen würden – einer Nachrichtensendung steht es nicht zu, solch unwürdige Propaganda zu betreiben!
    Sie bestätigen immer wieder was eigentlich jeder weiß und was sie selbst ständig bestreiten: Sie betreiben plumpe Meinungsmache!
    Sie als „Flunker-TV“ zu bezeichnen ist da noch der wohlwollenste Ausdruck.
    Und zur schmutzigen Indoktrination noch kleiner Kinder hatte ich woanders hier schon etwas geschrieben!

    „Mit AKK ‚Zurück in die Zukunft!'“

  2. Bis Anfang/Mitte der 90er Jahre gab es in der Tagesschau weitestgehend Nachrichten, auch wenn sie vorsortiert und gefiltert waren.

    Dann setzte die massive Bevormundung ein, indem die Nachrichten in gute und in böse Nachrichten eingeteilt wurden. Es wurden den Nachrichten Kampfbegriffe als Adjektive vorangestellt. Dem Bürger wurde das Denken, Nachdenken, Hinterfragen „abgenommen“, er wurde entmündigt.

    Damit wurde er auch auf „Linie“ gebracht, was er also öffentlich zu äußern hat. Andere Staatsmedien zogen mit und haben sich damit selbst disqualifiziert.

    Es ist deshalb kein Wunder, dass sich diese schändlichen Indoktrinationen direkt an Kinder mit noch natürlicher Wissbegierde wenden.

    Einfach nur pervers.