in Medien

Der CEO von Springer und Präsident des „Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger“, Mathias Döpfner, stellt nach einem Bericht auf meedia.de eine zunehmende „Entfremdung“ zwischen den Redaktionen, also Journalisten, und den Lesern fest. Deshalb geraten die Medien in Reichweitenprobleme, Printprodukte verkaufen sich tendenziell immer schlechter. Es sei eine „Lebenslüge“, dass dafür nur die Digitalisierung verantwortlich sei.

Journalismus in der Krise

Döpfner ist der Meinung, es gebe sogar eine „intellektuelle und inhaltliche Krise“ der Branche. Sie sollte sich zudem auf Facebook und Twitter zumindest zurückhalten, wenn nicht gar auf Kommentare dort verzichten. Hintergrund dieser Aufforderung ist die schwierige Trennung zwischen der Funktion als Berichterstatter (professionell) und persönlichen Meinungen, die unter Journalisten oftmals schlicht verpönt sind.

Damit ist Döpfner auffallend weit vorgeprescht. Die „Lebenslüge“, die er dem Journalismus unterstellt, ist übersetzt formuliert dann auch dahingehend zu verstehen, dass die Arbeit schlicht schlechter geworden sei. Es habe sich, so führt wiederum Döpfner aus, „entsprechende Geisteshaltungen in ganz verschiedenen Verlagen und Redaktionen eingenistet und (…) zu einer tiefen Entfremdung“ beigetragen. Die Redaktionen sollten nicht unbedingt den „Lesern nach dem Mund (…) reden, aber genauer (…) wissen, was wen wie interessiere.“

Die Mitglieder seines Verbandes, also die Verlage und die Redaktionen, sollten sich seiner Meinung nach auf „ihre Kernaufgaben (…) besinnen und sich die Glaubwürdigkeit wieder (…) verdienen“. So könnte die Presse dazu beitragen, Populisten zu bekämpfen. Man sei keine „Lügenpresse“, auch wenn der jüngste Skandal um den Spiegel-Autoren Claas Relotius offenbar solche Vergleiche oder Bezeichnungen hervorrufe, wie zwischen den Zeilen bei Döpfner zu interpretieren ist.
Der Spiegel jedenfalls sei von einem „Sturmgeschütz der Demokratie“ ein „Luftgewehr der Phantasie“ geworden, dies gelte es zu lösen.

Mit seiner Kritik an der Entfremdung zwischen Lesern und Redaktionen in den großen, erfolgsverwöhnte Medien trifft Döpfner aus Sicht dieser Redaktion ins Schwarze.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Hinterlasse eine Antwort für Lucy Lu Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ui, da ist wohl mal jemandem ein Teelicht aufgegangen!?
    „Döpfner ist der Meinung, es gebe sogar eine „intellektuelle und inhaltliche Krise, …“
    Oh ja, DIE gibt es wirklich! Vor allem die intellektuelle Krise, denke ich! Merkt man täglich am schauderhaften Deutsch, welches abgeliefert wird. Den ‚dativ singular‘ beherrscht offensichtlich keiner der angeblichen „Journalisten“ mehr! ;-)
    Aber macht ja nix. Deutschland schafft sich (eh) ab!