in Medien

Die Medien in Deutschland verlieren den Boden unter den Füßen. Nur noch etwa 30 % sind in Deutschland der Meinung, in der Flüchtlingsfrage könne den Medien hinreichend Vertrauen ausgesprochen werden. Mehr als 42 % der Befragten sagen laut „Tichys Einblick“, die negativen Nachrichten würden in Deutschland bei den Medien einfach mal weggelassen. Das ist bezogen auf eine fortschrittliche Berichterstattung ein niederschmetterndes Ergebnis.

Kindergeldzahlungen: Ein Fall

So sind die dieser Tage viel diskutierten Kindergeldzahlungen in Richtung Osteurop, über die auch wir geschrieben haben, ein Musterbeispiel für die „Berichterstattung“ in den Medien. Die Resonanz auf die Berichterstattung war überwältigend negativ. Es sah so aus, als würde der Duisburger Politiker Sören Link, der den Stein ins Rollen gebracht hatte, weil er als Oberbürgermeister vor Ort das kommende Drama sah, hetzen wollen. Die Süddeutsche Zeitung, so zitiert Tichys Einblick, habe von „Sozialneid“ gesprochen. Gegenüber Menschen, die wenig Geld erhielten für das, was sie lkeisten und die zudem noch ohne ihre Kinder vor sich hin leben müssten.

Die Berichterstattung also wollte hier den Spieß einfach umdrehen. Nicht „Bericht erstatten“ und die Meinung des Praktikers vor Ort widergeben, sondern belehren. Zeigen, was für eine Denkweise sich wirklich gehörte. Vollkommen daneben gegangen, wie die nachfolgende Lawine in den Medien und im Internet mit zahlreichen Kommentaren zeigte.

Der Skandal, der tatsächlich aufgedeckt wurde, besteht schlicht darin, dass sich etwa bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Bulgaren ganz besonders häufig hier niedergelassen haben und ganz besonders häufig mehr Kindergeld kassierten, als Kinder in Bulgarien vom Staat an sich bekommen. Der Sozialneid könnte also, wenn überhaupt, in Bulgarien bei anderen Eltern und Kindern entstehen. Und hier, da die Kaufkraft der hinterlassenen Kindergeld-Beiträge dort größer ist – und das Geld anders als sonst üblich nicht im Wirtschaftskreislauf auftaucht.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. ich kaufe schon lange keine zeitungen mehr habe meine abos alle gekündigt 4 an der zahl lasse mich nicht gerne belügen von der lügen presse die nur das schreibt was merkel und co sagen als reporter bin ich verpflichtet die wahrheit zu schreiben und zwar die ganze wahrheit die werden nicht von merkel bezahlt sondern von den menschen die die zeitungen kaufen ich traue keiner presse mehr die aus deutschland kommt

    • Auch ich habe meine Zeitungen seit 2 Jahren gekündigt. Was die da schreiben, stimmt sowieso nicht und was ich für mich wissen muß, erfahre ich besser aus dem Internet…so eine verlogene Presse aus den Tageszeitungen und anderen kann man eh nicht mehr glauben. Hatte meine Meinung auch bei Focus hier im Internet geschrieben, wurde darauf hin verwarnt und der Artikel wurde gesperrt.
      Auch bei bestimmten Internetzeitungen darf man nicht mehr kundtun was man denkt und Meinung ist nur noch erlaubt was die lesen wollen.
      Wehe du schreibst über diese Schlepperschiffe, das kannst vergessen.
      Ebenso darfst über diese neuen Mitbürger die über Spanien zu uns kommen nichts schreiben, sofort bekommst eine Verwarnung oder fliegst raus.

      • Das halte ich genauso.
        Ich lese keine deutschen Zeitungen mehr. Nur noch alternative Medien sowie schweizer Zeitungen, die das, was in Deutschland geschieht, genauso kritisch sehen, wie viele deutsche Buerger.
        Habe mir jetzt seit neuestem auch eine schweizer Zeitung abonniert.
        Sehr informativ.

        • Hey silvia,
          Zeitung kommt bei mir überhaupt nicht mehr in Frage.
          Wenn sie die Schweizer Zeitung lesen, empfehle ich den
          Sperber. Da werden sie nicht gesteuert. Unsere Medien sind alle verkommen, versuchen den Bürger zu verblöden, doch auch der Bürger erkennt es allmählich. Bleiben Sie wach!
          MfG

  2. Ich habe fast 50 Jahre HAZ gelesen und das Abo ist längst gekündigt. Den schleichenden Übergang von der einigermaßen ernstgenommenen Berichterstattung hin zu fast unverblümter Erziehung habe ich mit wachem Verstand mitverfolgt.

    Heute lese, besser überfliege ich die Süddeutsche, weil ich sie geschenkt erhalte. Es ist einfach unglaublich, wie dieses Schundblatt die Leser auf Linie zu bringen versucht. Man muß es lesen, um zu begreifen, was da passiert, täglich. Mein Gott, wer zahlt für seine unverhohlene Indoktrination 900 Euro im Jahr, so teuer ist das im Einzelverkauf. Auffallend ist, daß viele Promovierte Leserbriefe schreiben. Wer liest, was diese Leute so verzapfen, versteht nicht mehr, wie die zu ihren akademischen Ehren gekommen sind.

    • @ Volker Schulz,
      Man braucht nur mal das Buch von Herrn Udo Ulfkotte zu lesen,
      ( Gekaufte Journalisten )
      dort erfahren sie Schwarz auf Weis wie es gehandhabt wird, und
      dieses können Sie in allen Bereichen annehmen.Unser Staat ist
      in der Verkommenheit angekommen. Ich habe nun alles erlebt
      bin 1934 zur Schule gekommen, ich kenne sie alle die Kröten.
      MfG

      • Dem pflichte ich vollends bei. U. war ein wirklicher inverstigativer Journalist, der aufzubegehren wagte. Er hat schon lange vor dem Erscheinen des seines Buches immer wieder auf die Zustände unserer „Medien“ hingewiesen und auch deshalb sich viele Feinde in deren Reihen geschafft. „Viel Feind, viel Ehr‘. Sie kennen sicherlich diesen Spruch. Gewundert hat mich eigentlich nur, dass dem angeblich gesunden Menschen(Aussage eines ihm Nachstehenden) so ein schnelles Ableben beschieden wurde.

  3. Ich sag jetzt da mal nichts mehr dazu, denn alles was ich mal gepostet habe, hauptsächlich Facebook (gesperrt für 30 Tage) nur weil ich gegen die Amis gewettert habe, die so wie die Sache wirklich aussieht, an dem ganzen Desaster die Schuld trägt. Keiner will das hören,auch als ich den Hooton-Plan bzw. Kaufman-Plan ( Vernichtung des Deutschen Volkes) gepostet habe, wurde ich gleich gesperrt, obwohl man den googln kann oder auf yahoo geht. jedermann kann sich da ein Bild machen warum alles so gekommen ist, wie es seit 2015 eben ist mit den Fluten der Migranten und der Regierung , alle au?er der AfD sind hier involviert

  4. Das Internet erlaubt uns Zugriff auf englischsprachige Websites nahezu aller Länder. Wer ausreichend Englisch kann, vermag so ein recht ausgewogenes Bild des Weltgeschehens zu bekommen, dazu möglichst angereichert mit Hintergrundanalysen aus alternativen Medien, auf deren Qualität allerdings genau geachtet werden muss. Um den Standpunkt des Mainstream und die derzeit laufenden Propaganda-Kampagnen wenigstens zu kennen, sollte man auch regelmäßig einen Blick auf die Headlines im Live Ticker werfen. Dies ist nötig, um nicht das Gefühl für tagesaktuelle Themen zu verlieren, die medienunkritische Zeitgenossen bewegen. Schließlich sind diese Grundlage für jedes ernstgemeinte politische Gespräch.

Webmentions

  • NP : Schlimmes Misstrauen gegen Medien – Leitmedien – Freier Unabhängiger Dienstleister 17. August 2018

    […] | 15. August 2018 […]

  • Schlimmes Misstrauen gegen Medien – Leitmedien – Twitter.280.at 17. August 2018

    […] Schlimmes Misstrauen gegen Medien – Leitmedien  NEOpresse […]