in Medien

44 % der Menschen sind einer repräsentativen Umfrage zufolge der Ansicht, dass den Medien in „wichtigen Fragen vertraut“ werden könne. Wie der „Spiegel“ berichtet, sei dies der „höchste gemessene Wert“ aus der gesamten Studienreihe. Noch 2017 waren es weniger: 42 %. Kritiker sind der Meinung, dass die Zahl noch relativ gering sei. Die Zugewinne würden zudem gleichfalls sehr schwach ausfallen.

25 % der Menschen: Manipulation

Demgegenüber sind die Menschen zu 25 % der Meinung gewesen, die Medien würden mit der Politik „Hand in Hand“ arbeiten. Dabei ginge es darum, die „Meinung der Bevölkerung zu manipulieren“. Der Wert betrug vor einem Jahr lediglich 20 %. Das heißt, auf der anderen Seite wird das Misstrauen gegen die Medien deutlich größer.

Auch, so die Berichte über die Studie, würden die Menschen sich von den Medien zunehmend entfremden. 27 % waren der Meinung, dass der Kontakt zwischen den Menschen und den Medien nicht mehr bestehe. Diese Zahl ist besonders eindrucksvoll gestiegen: Um gleich 9 %-Punkte von 18 % auf 27 %. Die Aussage, wonach die Medien die Zusammenhänge in der Gesellschaft anders darstellten, als die Bürger in deren eigenen Umfeld dies wahrnehmen würden, wurde von 43 % der Befragten geteilt. Dies waren zuvor lediglich 36 %.

Immerhin: Die öffentlich-rechtlichen Medien haben bei 65 % der Befragten noch Vertrauen. Die Regionalzeitungen verfügen über einen Vertrauenswert in Höhe von 63 %. Überregionale Zeitungen dagegen schaffen es lediglich auf 49 %.

Insofern ist das Vertrauen in die öffentlichen-rechtlichen Medienanstalten ein Ausreißer, weil hier die überwiegende Mehrheit den Darstellungen glaubt. Der Niedergang der Printmedien jedoch zeigt auch, in welche Richtung sich die Leitmedien katapultiert haben: Das Vertrauen verschwindet, der kaufmännische Erfolg in der Vermarktung lässt nach. Unter dem Strich also erodiert das System.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ja, so ist das , wenn die Medien Halbwahrheiten verbreiten. Der eine Mensch hat ein größeres Wissen als der andere und kann somit zumindest zum Teil die Wahrheit von der Lüge trennen und erkennen, was tatsächlich gespielt wird. Der andere mit wenig oder gar keinem Wissen unterliegt dem Aberglauben und muss dann nach Gefühl urteilen. Und auch dieses wird wieder getäuscht, da die Medien das was sie verbreiten wollen immer und immer wiederholen und des öfteren sogar in unterschiedlicher Ausführung, so dass man völlig durcheinander kommt. Es gibt aber auch noch klare Lügen, die mit keinerlei Wahrheit vermischt werden. Eine derer ist, dass es öffentlich rechtliche Medien gäbe. Die unterliegt der nächsten Lüge, die vom verfassungsgebenden Kraftakt, mit dem sich das deutsche Volk angeblich das Grundgesetz als Verfassung gegeben habe. Das steht seit 1990 in der neuen Präambel zum GG.