in Medien

Beschuldigt Medien der Schaffung einer ‚dramatischen, bequemen Lüge’

Jason Ditz

NSA-Chef General Keith Alexander gab heute dem Pentagon-Blog „Armed with Science” („Bewaffnet mit Wissenschaft”) ein langes Interview, in dem er an die Welt appellierte, einen Weg zu finden, um die internationalen Medien davon abzuhalten, auf der Grundlage von durchgesickerten Dokumenten über die Überwachungsprogramme seiner Behörde zu berichten.

„Wir müssten eigentlich eine Möglichkeit finden, das zu stoppen. Ich weiss nicht, wie man das macht,“ behauptete Alexander mit Nachdruck und sagte, dass die Möglichkeit von Medien, über die NSA zu berichten, für ihn „einfach keinen Sinn macht.“

Im Mittelpunkt von Alexanders Erklärungen gegenüber dem Militär-Blog stand seine Behauptung, dass alle Medienberichte über die NSA eine „dramatische, bequeme Lüge“ sind, gefolgt von einer Ermahnung an Soldaten, nicht „dem Schwindel auf den Leim zu gehen“ und der NSA bedingungslos zu vertrauen.

Alexanders Kommentare während des NSA-Skandals bestanden in erster Linie in pauschalen Bestreitungen, und sogar nachdem einige dieser Bestreitungen sich als schlicht und einfach unwahr erwiesen hatten, blieb er bei seiner Geschichte. Er scheint sich immer noch an die Hoffnung zu klammern, dass nach monatelangen bestätigten Berichten auf der Grundlage von offiziellen Dokumenten jeder irgendwie überzeugt sein wird, alles zu vergessen und ihm einfach zu vertrauen. (Erschienen auf: www.antikrieg.com)

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar