in Medien

Sie denken, dass Sie im Zweiten Deutschen Fernsehen objektive Informationen bekommen mit denen Sie ihre politische Meinung bilden können? Nun, genau das wird uns immer wieder suggeriert. Unabhängige Berichterstattung, frei von jedweder Einflussnahme. Doch stimmt das?

Von Volker Hahn – Wer genau hinschaut, der muss erkennen, dass dem tatsächlich nicht so ist. Denn der Fernsehrat des ZDFs, dessen Aufgabe es ist, den Zuschauer und dessen Bedürfnisse zu vertreten, ist nicht so unabhängig wir uns glauben gemacht wird. Vielmehr wird hier hinter den Kulissen Einfluss genommen und dadurch indirekt auch unsere Meinung mitbestimmt. Denn unabhängige Meinungsbildung bleibt uns dadurch von vornherein – und ohne unser Wissen – verwehrt.

Uns wird nicht mitgeteilt, dass hinter den Türen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders Positionen im Ausschuss des Fernsehrats für politische Zwecke verteilt und missbraucht werden. Dieter Stolte etwa, selbst ehemaliger ZDF-Intendant, habe, so sagt er selbst, regelmäßig Treffen besucht, bei denen in bestimmte Richtungen gelenkt wurde.

Diese Schattengremien werden ganz unschuldig Freundeskreise genannt. Doch so unschuldig sind sie nicht, denn in ihnen werden sowohl neue als auch alte Fernsehratsmitglieder politisch eingeordnet und von vorne herein ihrer eigentlichen Rolle, nämlich der des unpolitischen Vertreters des ZDF-Zuschauers, beraubt. Schlimmer noch: Die Freundeskreise manipulieren selbst die Sender-Eliten im ZDF. Zwei „politische Strukturen mit großem Einfluss“ verstecken sich, so Stolte, hinter den Freundeskreisen, die bereits kurz nach der ZDF-Gründung im Jahr 1961 entstanden sind und – halten Sie sich fest – Positionen im Fernsehrat vergeben.

Einerseits gibt es den schwarz konservativen CDU-Freundeskreis, andererseits den roten SPD-Freundeskreis, denn sie deutschen Spitzenparteien sind seit jeher im ZDF vertreten. Hier davon zu sprechen, dass dies die Ausrichtung des Senders nicht beeinflusst, käme einer glatten Lüge gleich.

Sowohl Fernsehratsmitglieder als auch ZDF-Intendant Thomas Bellut und seine Stellvertreterin, sind regelmäßig in der Runde der Freundeskreise anzutreffen. Ja Fakt ist sogar, dass alle, die beim ZDF einen hochrangigen Posten einnehmen möchten, die parteiischen Freundeskreise zu besuchen haben. Da noch von unabhängiger Berichterstattung zu sprechen, ist fast schon lachhaft.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Daher ist es in unserer Zeit gut, das man Nachrichten im Internet und bei unseren Europäischen Nachbarn schauen kann. So ist gewährleistet, das man nicht ganz hinter dem deutschen Medien Mond lebt.

    • Genau so ist es. Den „fake news“ der Mainstream Medien kann man nur entgehen, wenn man das Internet nutzt und verschiedenste, unterschiedliche Nachrichtenquellen aufsucht. Dadurch kann es gelingen – und so schwer ist das gar nicht – unter dem Berg der quasi offiziellen, verfälschten Nachrichten wenigstens in etwa die Fakten herauszuziehen und ein realistischeres Weltbild zu gewinnen.
      So viel ich sehen kann… genau das passiert zunehmend und das versetzt die Politiker und die zugehörigen Konzerne in einige Panik, denn sie vermögen es immer weniger uns von ihrem „narrative“ (Realitätsmärchen) zu überzeugen. Wir geraten mehr und mehr „außer Kontrolle“ :-)

  2. Richtiger Gedanke, leider nur die Meinung des Autors. Ohne für ZDF(etc.)-Hörige eine nachvollziehbaren Beweiss, nicht viel Wert.

    Für die Leser solcher Blogs auch nichts neues.

    Was können wir tun um die Medienblindheit der Deutschen zu beenden? Was sage ich den durchschnittlichen 8 Uhr ARD-Nachrichten gucker?

    Freu mich auf eure Anregungen!

  3. Wie bekannt : panta rhei – alles fließt.

    Die Tendenz zu Seilschaften und Korruption sind ständiger Begleiter der Gesellschaft. Wir sind an einem Punkt, an dem diese korrupte Politik, die nur am Wohlergehen der Seilschaften interessiert ist, einen neuen Höhepunkt erreicht hat.
    Diese Seilschaften handen abgehoben von der Realität und versuchen nun durch Propaganda und zunemend brutale Zensur ihre korrupte Welt den Völkern der Welt aufzunötigen. Wer seinen Verstand nicht vollständig an diese Propaganda abgegeben hat , wird sich mit Abscheu von der Propaganda der ÖR und der MSM abwenden.

  4. Die ehemaligen DDR Bürger sind wesentlich versierter dabei zwischen den Zeilen zu lesen. Der Westen wurde durch die Nazikeule in einen Schuldkomplex hineinmanöveriert, dadurch wurde auch das zwischen den Zeilen lesen unmöglich.
    Doch auch das Netz hat seine Tücke denn dort ist manchmal noch schwieriger zu sehen welche Absicht der Poster hat. Mir hilft dabei immer Wiki Familie Werdegang Institute usw. Mit dieser Zusatzinfo lässt sich manches ausgleichen. Leider nicht alles denn mittlerweile hat sich der Meinungsterror auch auf das Netz ausgedehnt. Aber zur Beruhigung es dauert nur noch wenige Jahre dann sind wir wieder im 18. Jahrhundert ohne Elektrizität und Internet! Hoffentlich können dann alle Lesen! Die 68er haben schon jetzt 12% Analphabeten

  5. Presse-das Recht weniger Reicher ihre Meinung zu verbreiten [O.L.], in der Brd u.a. Springer-, Bertelsmann-Konzern. Die Treffen der Kanzlerin+ beste Kontakte verdeutlichen, dass gemeinsame Interessen bestehen: Aufrechterhaltung der Ordnung, Unterstützung der Regierungspolitik, Mehrung der Profite. C.Zimmermann vom WDR bestätigte in einer niederl. Sendung: „in Richtung Regierung zu berichten.“ Als U.Ulfkotte auf Shells-Kosten in Nigeria mit Begleitung reiste, sieht man keine Umweltverschmutzung: „Gekaufte Journalisten.“ Dazu gehören die Staatssender (C.Kleber, P.Gerster: „Kandidatur-schalten sofort zur Kanzlerin“)-einfach devot.
    Verbrechen der Regierung, Rechtsbeugung werden vom Mainstream totgeschwiegen: „steht in keiner Zeitung.“

  6. Gefährliche EU-Richtlinie: Jeder kritische Bürger kann ein Terrorist sein

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 02.12.16 02:35 Uhr

    Eine neue EU-Richtlinie steht kurz vor ihrer Verabschiedung im EU-Parlament. Sie gibt des nationalen Regierungen weitreichende Möglichkeiten, die Meinungs- und Pressefreiheit sowie das Demonstrationsrecht einzuschränken und die Grundrechte der Bürger zu beschneiden.