in Medien

Sind die großen Medienhäuser in Deutschland noch Berichterstatter oder nur noch Propagandainstrument? Und welche Rolle spielten Ihre Headlines/Schlagzeilen beim Angriff auf die „Tafeln“ in Essen? War Medien-Hetze die Ursache?

Die „Tafeln“ in Essen mussten aus blanker Not eine Entscheidung treffen, die dem Schutz der Bedürftigen dienen soll. Nach Medienberichten, ist es nun zu Angriffen auf die Hilfsorganisation in Essen gekommen. Zu Fragen ist, ob die Art und Weise, wie in Deutschland derzeit Journalismus betrieben wird, massiv zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt.

Im vorliegenden Fall waren in zahlreichen Medien die Schlagzeilen (Headlines) nicht nur reißerisch geschrieben, teilweise bestanden die Überschriften vieler Medienbeiträge aus regelrechter Hetze gegen die Hilfsorganisation.(1) Es sind jedoch vor allem die Headlines, die Schlagzeilen, die von den Lesern wahrgenommen werden. Im digitalen Zeitalter macht sich kaum noch ein Leser die Mühe, einen Beitrag vollständig zu lesen. Und wenn in den Schlagzeilen und ersten Zeilen eines Beitrages Hetze verbreitet wird, mag der restliche Text noch so ausgewogen sein, die Mehrheit der Leser nimmt dies nicht mehr wahr. Jeder Redakteur weiß dies. Ist also die Medien-Hetze durch reißerische Überschriften Absicht?

Was war zuvor passiert? Immer wieder war es, nach Berichten von Betroffen, durch Migranten zu Übergriffen auf Bedürftige gekommen, die sich bei den Tafeln versorgen wollten. Angriffe auf Rentner, auf Schwächere, Mütter mit Kindern. Gewaltätig vertreiben nach Berichten von Mitarbeitern Migranten deutsche Bedürftige, um sich selbst in den Besitz der Lebensmittel zu bringen, die die Tafeln verteilen.

Kein Einzelfall in Deutschland. Auch Mitarbeiter der Bahnhofsmission in Berlin klagten über Gewalt von Migranten gegenüber einheimischen Hilfsbedürftigen. Es klingt wie „rechte Propganda“, ist jedoch die Realität. Eine Realität, der sich die Politik nicht stellen will, weil es die Propagandablase der GroKo und der Grünen platzen lässt, eine Realität die zeigt, dass Angela Merkels Credo „wir schaffen das“ ein Propaganda-Märchen war und ist.

Mehr als 16 Millionen Menschen sind in Deutschland akut von Armut bedroht, mehr als 30 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut! (2) Die Tafeln ist eine Hilfsorganisation, die vielen Menschen in Deutschland die einzige Chance bietet, sich einigermaßen oder überhaupt mit Lebensmitteln zu versorgen. Nach den zahlreichen und überhand nehmenden Angriffen von Migranten auf Hilfebedürftige, zog die Essener Tafel die Notbremse und ließ nur noch einheimische Notleidende zu. Ohne jede weitere genauere Untersuchung der Verhältnisse begann sofort ein mediales „Eindreschen“ auf die Essener Tafeln, Angriffen auf die Hilfsorganisation waren die Folge.

Die Handlungsweise von „Mainstream“- Politik und Medien ist dabei Wasser auf die Mühlen der AFD, und wird zu einem weiteren Anwachsen dieser Partei führen. Denn die Mehrheit der Medien ließ eine journalistische Distanz zum Geschehen vermissen. Propaganda statt sachlicher Analyse in den Schlagzeilen. Die Unterscheidung und Trennung von Kommentar und Nachrichten, die Trennung von Meinung und Faktendarlegung gehören jedoch zum Journalistischen Handwerk. Auch im Zeitalter des Online-Journalismus darf es eben nicht so sein, dass Überschriften Hetze sind, auch wenn dies mehr Werbeeinnahmen durch mehr Clicks bedeutet.

Dass diese Trennung von Kommentar/Meinung und Faktendarstellung in Deutschland kaum noch vorhanden ist, ist täglich in allen Medien erlebbar. Und dass die Mainstream-Medien aufgrund der Machtstrukturen in den Medienanstalten Informationen filtern, Nachrichten Zensieren und dem Bürger einen Propagandabrei anstatt Nachrichten vorsetzen, wird immer mehr Bürgern spätestens dann klar, wenn sie persönlich und am eigenen Leibe mit der Realität konfrontiert werden.

Auch hat der Umfang der Propaganda und Hetze, die durch zahlreiche Medienhäuser und auch durch Häuser des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verbreitet wird, längst ein Level erreicht, dass den gesellschaftlichen Frieden und die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet.

Im konkreten Fall der Tafeln wäre es angebracht gewesen, sachlich über die tatsächlichen Verhältnisse zu Berichten, um dann die Lösung der vielfältigen gesellschaftlichen Probleme zu ermöglichen. Das betrifft die Not der bedürftigen Deutschen und ausdrücklich auch die Not vieler Migranten. Eine sachliche Berichterstattung ist gerade bei solch sensiblen Themen notwendig und muss bereits mit der Wahl der entsprechenden Überschrift beginnen. Öffentlich-rechtliche Sender und die großen Medienhäuser besitzen ohnehin genügen regelmäßige Zuschauer und Online Abonnenten, so dass sie auf reißerische Überschriften verzichten könnten, insbesondere wenn es um das Thema Migranten geht.

Aber auch bei anderen Themen ist zunehmend eine Hetze zu beobachten, die alle diejenigen diffamieren soll, die sich für die Interesse der Mehrheit der Bürger und gegen politisches Establishment und Konzerninteressen stellen. Jüngstes Beispiel ist nun der mediale Angriff auf diejenigen, die für eine saubere Luft kämpfen. Welt TV, ehemals N24 titelte: „Schock-Urteil für Dieselfahrer- jetzt drohen Fahrverbote“ (3)

Dass hier die Interessen der deutschen Automobilkonzerne und der Börsenspekulanten den Redakteuren von Welt TV offenbar wichtiger sind, als das Leben und die Gesundheit ihrer Mitbürger ist äußerst wahrscheinlich. Denn das Urteil bedeutet auch, dass das Gericht die zuletzt verkauften Dieselfahrzeuge für technisch mangelhaft erkennt. Ebenso wie in den USA hätten in Deutschland Strafverfahren gegen die Spitzen der Automobilkonzerne zu Haftstrafen führen müssen – wegen Betruges.

Die Industrie hätte durch die GroKo – Bundesregierung gezwungen werden müssen, als betrügerischer Verursacher für den Schaden aufzukommen. Und hätten die Redakteure von „Welt“ nicht eher erleichtert darüber sein müssen, dass sich ein deutsches Gericht nicht nur an geltendes EU-Recht hält, sondern auch sich für die belange der politisch Schwachen, nämlich der einzelnen Bürger in Ballungsräumen einsetzt? Hätte man nach Giftgas-Affen- und Menschenversuchen der Automobilindustrie nicht auch in den deutschen Medien froh über so viel Rechtsstaatlichkeit sein müssen? Eine Rechtsstaatlichkeit, die auch Journalisten schützt?

Es ist eben das Trauerspiel des deutschen Journalismus, dass die derzeitige Generation von Journalistinnen und Journalisten oftmals ihren Beruf nicht versteht, nicht versteht, welche Bedeutung der Journalismus in Deutschland beim entstehen der Demokratie gespielt hat. Und nicht weiß, wie oft bereits die Demokratie durch guten Journalismus vor der Machtwillkür einiger Politiker gerettet wurde. Neben Judikative, Legislative und Exekutive sollte vor allem die Presse, der Journalismus die vierte Macht sein, die die anderen drei Mächte kontrolliert und kritisiert, dem Souverain , dem Bürger, die notwendigen Informationen für seine Machtausübung zur Verfügung stellt. In Deutschland ist dies jedoch immer seltener der Fall.

(1) „Tafel bevorzugt Deutsche – Regierung mahnt zu Mitmenschlichkeit“ (Stand: 24.02.2018), Welt 24, https://www.welt.de/politik/deutschland/article173896031/Essener-Tafel-bevorzugt-Deutsche-Bundesregierung-mahnt-zu-Mitmenschlichkeit.html ;
„Reaktionen auf Essener Tafel Kritik von vielen Seiten – „Für alle Bedürftigen da“ “ – Quelle: Berliner Zeitung, https://www.berliner-zeitung.de/politik/reaktionen-auf-essener-tafel-kritik-von-vielen-seiten—-fuer-alle-beduerftigen-da–29772320 ;
Essener Tafel schüttet „Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten“
Die Essener Tafel nimmt keine neuen Migranten mehr auf. Andere Tafeln sehen darin einen Verstoß gegen die Grundsätze. Quelle: Handelsblatt, 23.02.2018 – 18:08 Uhr , http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/migrationsproblematik-essener-tafel-schuettet-wasser-auf-die-muehlen-der-rechtspopulisten/20996652.html
„Aufnahmestopp für Ausländer „Verwerflich und rechtswidrig“ – Kritik an Essener Tafel“ Quelle: T-Online, Von Lars Wienand, 23.02.2018, 17:44 Uhr , http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_83284828/heftige-kritik-an-essener-tafel-moralisch-verwerflich-und-rechtswidrig-.html
„Keine Neuaufnahme von Migranten Kritik an Essener Tafel reißt nicht ab
„Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten“ – bundesweit regt sich Kritik an der Praxis der Essener Tafel, vorerst nur noch Kunden mit deutschem Pass aufzunehmen. Der Verein verteidigt hingegen seine Maßnahme, die nur vorübergehend gelte.“ Quelle: ntv, Freitag, 23. Februar 2018 , https://www.n-tv.de/politik/Kritik-an-Essener-Tafel-reisst-nicht-ab-article20304156.html
„Essener Tafel nimmt nur Deutsche auf Breite Kritik am Aufnahmestopp
Die Tafeln helfen hilfsbedürftigen Menschen unabhängig von Herkunft. Weil die Tafel in Essen diesen Grundsatz einschränken will, sind viele anderen Tafeln entrüstet.“ Quelle: taz, 23. 2. 2018 , http://www.taz.de/!5487000/
„Institutioneller Rassismus Marie Frank über die Ausgabekriterien der Tafel“ Quelle: Neues Deutschland, 24.02.2018, https://www.neues-deutschland.de/artikel/1080524.essener-tafel-institutioneller-rassismus.html
„Nach Aufnahmestopp für Migranten Kritik an Essener Tafel nimmt zu
Die Tafeln helfen hilfsbedürftigen Menschen – auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. Das will die Tafel in Essen einschränken. Die Entrüstung quer durch die Republik ist groß.“
Quelle: Pro7 Newstime/ dpa,24.02.2018 • 10:15 Uhr
https://beta.prosieben.de/tv/newstime/panorama/kritik-an-essener-tafel-nimmt-zu-100058

(2) Quelle: Bertelsmann Stiftung: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2017/oktober/kinderarmut-ist-in-deutschland-oft-ein-dauerzustand/
(3) 27.02.2018, 12.20Uhr (Nachrichten zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zum Thema Fahrverbote aufgrund der Schadstoffkonzentration in der Atemluft durch Dieselfahrzeuge)

Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

    • MSM sind gelenkte Marionetten der Mächtigen und Politik und haben die Aufgabe Völker zu manipulieren und indoktrinieren.
      Sachliche, objektive Berichterstattungen findet man nur noch bei den unabhängigen alternativen Medien.
      MSM ( und TV) lese ich nur noch als Vergleich zu den alternativen Nachrichten.

  1. In einer alle Lebensbereiche ökonomisierenden Welt folgt auch der Journalismus nicht mehr dem Ethos, die Öffentlichkeit zu informieren und aufzuklären und damit die Grundlage für einen demokratischen gesellschaftlichen Diskurs zu schaffen. Wenn Fake News und sinnverzerrende Vereinfachung mehr Aufmerksamkeit verheißen, dann werden diese zum Mittelpunkt eines Geschäftsmodells bei dem vermeintliche Informationen nur mehr als Unterhaltung wahrgenommen werden oder auf Bestellung zum Propagandainstrument der politisch Mächtigen werden. Sie verlieren jedoch umso mehr an Bedeutung, je krasser sie im Widerspruch stehen um alltäglich Erlebten, Beobachteten oder mündlich im sozialen Umfeld Herangetragenen.

  2. Wenn in unserem Staat auch nur eine der Säulen der Grundordnung fallen, ist das ganze System in Gefahr. Die vierte Gewalt müsste die Bürger sachlich informieren, damit diese sich eigene Urteile bilden können. Wo das nicht mehr klappt, ist selbst das bisschen Demokratie, das wir im parlamentarischen System haben, nicht mehr viel wert. Da können wir uns freuen, dass wenigstens der Rechtsstaat unabhängig davon funktioniert- aber das genügt natürlich nicht!

    Mich interessiert nicht die persönliche Meinung der Nachrichtensprecher und Moderatoren im Staatsfernsehen. Diese Leute haben doch meist gar keine Ahnung von dem, worüber sie reden. Mich interessiet auch nicht z.B. die Meinung von Linda Zervakis darüber, ob die Journalisten frei sind!

      • Der Rechtsstaat funktioniert. Ob er in allen Belangen gut oder schlecht funktioniert, ist eine andere Frage. Nach fast 50 Jahren Arbeit auf dem Gebiet des Rechts kann ich nur sagen, dass die Justiz sogar fast durchweg unparteiisch ist. Bestechliche Richter findet man praktisch nicht, allenfalls nicht selten weniger kluge und unfähige Richter. Sicherheit und Ordnung sind auch nicht in Frage – trotz aller Probleme, mit denen wir immer wieder konfrontiert werden. Dem Fortschritt hinkt der Rechtsstaat aber leider immer hinterher.

        Zum Rechtsstaat gehört auch die Regierung. Formal gibt es da keine grundlegenden Probleme, dass tatsächlich regiert wird. Dass die Regeirung aber inhaltlich oft die Interessen Fremder vertritt, ist eine andere Frage.

        • Der Rechtsstaat funktioniert schon lang nicht mehr! Der Ordnungsstaat funktioniert! Die Justiz war und ist unter jedem, in D herrschenden System parteiisch. Mag sein, dass es in untersten Instanzen oder im Zivilrecht noch ein paar unparteiische Richter gibt, die Betonung liegt auf NOCH!

        • Hallo Rolf,
          Sie sind wahrscheinlich ein gut bezahlter Mitläufer in diesen System,denn wer in 50 Jahren noch immer nicht bemerkt haben will, dass wir von einen Rechtsstaat so weit entfernt sind, wie die Erde zum Mond, dem ist nicht mehr zu helfen.

        • Da ich erst vor wenigen Tagen wg. „Volksverhetzung“ verurteilt wurde, kann ich eine kleine „Kostprobe“ abliefern wie man zu dieser „Ehre“ kommt.
          Wer aufgrund der zahlreichen Straftaten von Ausländern/Flüchtlingen die These für die Zukunft aufstellt, dass kein Ort in Deutschland in Zukunft von diesen Taten verschont bleiben wird, der begeht „Volksverhetzung“. Das sogenannte „Gericht“ in KOBLENZ hat diese Aussage von mir mit 3 Monaten Haft „gewürdigt“… ich schreibe das als WARNUNG für alle Leser und vor dem funktionierenden „Rechtsstaat“ mit samt seiner „unparteiischen“ Richter!!!

  3. Wieso Mainstream?
    Der schreibende und sabbernde journalistische Mainstream repräsentiert in Wirklichkeit eine skrupellose Minderheit.
    Die Aufgabe dieser Journalisten ist der Mehrheit in der Bevölkerung vorzutäuschen, eigentlich zur Minderheit zu gehören.
    So funktioniert Politik!
    Die Frage ist eigentlich nur wie lange die wirkliche Mehrheit in diesem Lande still hält. Davor haben die Bonzinnen in diesem Land panische Angst.

    • Die Bonzin Merkel hat die Hetze gegen die Essener Tafel geschürt.
      Nach ihren kritischen Worten zum Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel rückt Kanzlerin Merkel selbst in die Kritik:

      Wenn deutsche Helfer und Bedürftige von jungen islamischen Ausländern bedrängt würden, sollte die Politik nicht die Tafel kritisieren, sondern helfen, sagte FDP-Chef Linder.
      CSU widerspricht Merkel: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte die Entscheidung der Essener Tafel verteidigt. „Die ganze Diskussion zeigt, dass die Integrationsfähigkeit schlicht eine Grenze hat“, sagte er am Dienstag. Andere, auch ältere Bedürftige würden sich von der Tafel zurückziehen, weil sie verdrängt würden.

      • Forts.
        Die deutschen Sozialsysteme und der Wohnungsmarkt dürften nicht wegen der Vielzahl an Islam-Flüchtlingen an Grenzen stoßen. Auch Horst Seehofer mischt sich gegen Merkel ein.
        CDU-Innenexperte Bosbach vermisst Verständnis für die deutschen Bedürftigen, die der Tafel ferngeblieben sind. Merkel hat sich in die Führung eines privaten Vereins eingemischt.
        Scharfe Worte im NRW-Landtag vom Integrationsminister Joachim Stamp (FDP): Wer sich nicht anständig benehme, gehöre „dauerhaft ausgeschlossen“.
        Essener Tafel: „Die Versorgung mit Essen ist streng geregelt, doch manche nutzen das freiwillige System auch aus.“ Den umstrittenen vorübergehenden Aufnahmestopp für junge Ausländer hob der Vorstand deshalb nicht auf.

  4. Die schreiben das, was ihnen die Verleger vorgeben.
    (und die sind gebunden an die Vorgaben ihrer Allianzen)
    Hat inzwischen jemals ein Journalist, nur so als Information, andere Tafeln und dort gängige Praxis sowie die dort gehandhabte Abgabeweise überprüft?
    (Allerdings hätte sich dann die Journaille auf dem Weg nach draußen begeben müssen)

  5. @Und nicht weiß, wie oft bereits die Demokratie durch guten Journalismus vor der Machtwillkür einiger Politiker gerettet wurde.

    Jetzt IST die Demokratie durch die Machtwillkür einiger Politiker unter tatkräftiger Mithilfe der Medien den Bach runtergegangen.

  6. Welche Rolle spielen die Headlines/Schlagzeilen?

    Beispiel zum selben Nachrichteninhalt:

    Frost: Flüchtlinge barfuß unterwegs

    Die österreichische Polizei hat bei eisigen Temperaturen auf einer Autobahn im Südosten des Landes fünf Flüchtlinge aufgegriffen, die zum Teil barfuß unterwegs waren. Drei von ihnen – eine 57-jährige Iranerin und ihre 27 und 21 Jahre alten Kinder – seien bei Temperaturen unter minus sechs Grad ohne Schuhe auf dem gefrorenen Boden gelaufen, teilte die Polizei mit.

    Demnach hatten Schlepper die fünf Menschen, unter denen sich noch ein weiterer Iraner und ein Pakistaner befanden, nahe Graz abgesetzt.

    ARD Nachrichten

    So lautet die Schlagzeile, die die Ursache nennt:

    Schlepper: Flüchtlinge trotz Frost barfuß abgesetzt

    • Brutale Schlepper: Wehrlose Flüchtlinge trotz Frost barfuß abgesetzt

      Auch der Nachrichten-Inhalt hätte sich mehr den unmenschlichen Schleppern widmen sollen, die auf der Balkanroute seit Jahren weitgehend ungestört ihrem Gewerbe nachgehen können…