in Medien

Wann auch immer „Linksextreme“ und „Krawalltouristen“ die Exekutive angreifen und erheblichen Sachschaden anrichten ist der öffentliche Diskurs schnell gefunden.

Von Martin Burwick – Weite Teile der Medienlandschaft wurden nach dem G20 nicht müde sich in der Härte in ihrer Berichterstattung gegenseitig zu überschlagen. So war im Laufe der letzten Woche häufig von links Terrorismus, und marodierenden Banden die Rede.Diese Hetze fand mit den unsäglichen Vergleichen zum SA/SS Staatsterror der Nazis die Spitze der Absurdität, ganz anders sieht es dagegen aus, wenn es um Gewalt gegen linke Regierungen wie in Venezuela, dann nämlich wird die hübscheste Demonstratin gesprochen und Gewalt akzeptiert.

Die massiven Gewaltausbrüche seitens der Staatsmacht gegen vor allem friedlichen Demonstranten, Pressevertreter und sogar Sanitätern wurden als nötiges Übel bei der Aufrechterhaltung der Ordnung gerechtfertigt und weitgehends akzeptiert. Darüber hinaus wurde von vielen konservativen Medien und Politikerinnen der Polizeieinsatz als Heldentat beschrieben und die eingesetzten Beamtinnen heiliggesprochen um jegliche Kritik an ihnen im Vorfeld schon zu diffamieren.

Im Gegensatz dazu wird als zu oft der Angriff auf demokratisch gewählten Regierungen anderer Staaten und der dazu gehörenden Exekutive durch neoliberale, konservativen und nationalistischer Kräfte zum angeblich gerechtfertigten Kampf um Demokratie und Grundrechte stilisiert.

Venezuela wird seit schon Jahren durch Wirtschaftssanktionen und von einer neoliberalen Bewegung nahezu lahmgelegt. Dabei kommt es mittlerweile immer wieder zu gewaltsamen Aufständen bei denen geplündert wird und Anhänger der Sozialisten, Sicherheitskräfte und Regierungsgegner schwerverletzt und getötet werden.
Die Akteure der militanten Aufständen werden von den Medien im Gegensatz zu denen im Schanzenviertel jedoch nicht als marodierende Banden oder gar Terroristen dargestellt.Die von ihnen ausgehende Gewalt ist maximal eine Randnotiz, Schlagzeilen bestimmend ist ausschließlich die Gewalt seitens des Staates.

Das Springer Flaggschiff die Welt zeigt mit zwei Schlagzeilen beispielhaft die Doppelmoral auf, die weite Teile der Medienlandschaft aber auch Gesellschaft im Kontext mit gewalttätigen Aufständen am Tag legt. Vermeintlich linke Gewalt wird als Terror mit folkloristischen Zügen dargestellt.
Und auf der anderen Seite ein venezolanisches Model als schönste Demontrantin gefeiert, obwohl sie sich gewaltsam an Ausschreitungen gegen eine demokratisch Regierung und der Exekutive beteiligt.

Während dem gewaltsamen Umsturz in der Ukraine und dem Militärputsch in Ägypten kam es in weiten Teilen der Staaten zu Aufständen gegen die Regierung die viele Opfer auf Seiten aller Beteiligten gefordert haben. Auch dort wurde von Seiten vieler Medien und Politiker die Gewalt gegen demokratisch legitimierten Vertreter gerechtfertigt.

Wenn solche Zustände in anderen demokratischen Staaten gerechtfertigt werden da die politischen Ansichten nicht den eigenen entsprechen, darf sich keiner wundern wenn auch hier zu Lande der Zuspruch in der Gesellschaft für gewaltsame Umstürze zunimmt.

Ein weiter Widerspruch der letzten Woche ist der Umstand, dass, während Autokraten, Diktatoren und Waffenschieber sich auf den Schutz eines freiheitlichen Rechtsstaates verlassen konnten, Grundrechte wie die Versammlungs- und Pressefreiheit praktisch außer Kraft gesetzt wurden.

Diese gelebte Doppelmoral ist nicht nur abzulehnen, sie ist wahrscheinlich die größere Gefahr für Grundrechte und die demokratische Ordnung als die Gewalt selbst.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Da können sich die RAF Hardliner vom Himmel auf die Erde herab blickend ja glücklich schätzen. In den 70 er noch von Springer & Co bekämpft und heute still akzeptiert und nahezu heilig gesprochen. Wir sind am Ziel der 68 er Bewegung angekommen.

  2. Wie ich sie liebe, die „Freiheitsliebe“, immer für einen Kommentar gut.
    Liebe Kinder der „Freiheitsliebe“, was ihr hier betreibt, ist doch eigentlich das Gleiche, wie man von der NWO kennt.
    „Divide et Impera“. Nicht nur, das ihr die wertvollen Anteile sozialistischen Gedankengutes durch Eure Argumentation verrotzt, ihr befördert durch eure infantile Sicht auf die Welt eine Teilung der Selben.
    Nur mal zu Venezuela: Es ist ein grosser Unterschied, ob ich für Nahrungsmittel kämpfe, oder meinen sozialistischen Ego puscheln möchte.
    Auch wenn ihr glauben solltet, dass das blosse Verwenden von Schlagargumenten euch zu besseren Menschen macht, muss ich euch hiermit eine Absage erteilen. Ihr sein Kaputtmacher, mehr nicht.