in Medien

Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland habe sich angesichts des Brandes der Hauptkathedrale von Paris, Notre Dame am 15.4., kräftig blamiert. So jedenfalls lautet der Eindruck, den Kritiker und Beobachter formulieren. Der Brand wurde abends um etwa 18.50 Uhr entdeckt. Frankreich zeigte sich unmittelbar schockiert. US-Präsident Trump twitterte einen – falschen – Lösungsansatz. Und das deutsche Bezahlfernsehen, zuständig für die Information des Zahlvolkes, schlief.

NRW-Ministerpräsident klagt besonders laut

Besonders vehement fiel dabei die Aussage von Armin Laschet aus. Der ist Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und verwies auf den Umstand, dass sogar „Russia Today“ und „Al Jazeera“ berichten. „Rechte Hetzer“ würden „Verschwörungstheorien“ verbreiten – und der „öffentlich-rechtliche Rundfunk schläft“.

Wer die Geschehnisse habe verfolgen wollen, habe sich etwa bei CNN in den USA informieren müssen. Die Programmwahl der ARD war irdischer: Tierfilme. Und einen „Talk“. Es wird viel „getalkt“ in der ARD, auch im ZDF. Hier wird nicht „informiert“, wie es der Auftrag an diese Anstalten vorsieht, sondern Meinung gebildet. Ob dies „gerechtfertigt“ ist oder nicht, sei dahingestellt, so Kritiker. Hier ginge es den Sendern nach oftmals um die Wahrung der demokratisch gesinnten Berichterstattung.

Nur ist Notre Dame eine der Kulturstätten in der EU schlechthin. Nicht nur als Touristenmagnet in Paris, wie oft genug dargestellt. Allerlei Kunstschätze verbergen und verbargen sich in der Kathedrale, unter anderem auch als Reliquie die Dornenkrone Jesu. Der Bau als solcher galt als Muster-Exemplar gotischer Baukunst.

All dies hätte, so etwa auch die Meinung des vormaligen Leiters des ARD-Hauptstadtstudios Ulrich Deppendorf, durchaus einen „Brennpunkt“ verdient gehabt. Die ARD reagierte mit dem Hinweis darauf, sie habe in den Nachrichtensendungen wie der „Tagesschau“ oder den „Tagesthemen“ darüber berichtet.

Geld erhalten die öffentlich-rechtlichen Anstalten über die „GEZ“ oder den „Beitragsservice“. Oft genug wird der Haushaltsbeitrag als „Zwangsgebühr“ empfunden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Warum war der Lösungsansatz von Trump falsch? Will man hier einfach so nebenbei Trum-Bashing unterbringen? Ich denke, dass Löschflugzeuge sehr wohl eine schnelle Option gewesen wären. Also woher kommt die „Falsch“-Aussage?