in Medien

Das Spiel mit der Provokation gehört zum journalistischen Selbstverständnis der Bild-Zeitung.

Seit jeher tut die Redaktion alles, um zu polarisieren, zu spalten und Skandale zu kreieren. Kein Thema ist ihr heikel genug, kein Schicksal persönlich genug und kein Leid beklemmend genug, um es nicht für die eigene Auflage auszuschlachten. Wie viel Wahrheit in einer Meldung steckt, ist dabei offenbar ebenso zweitrangig wie die Frage, wer auf der Strecke bleibt, damit der Springer-Konzern möglichst viele Käufer für seine Postille findet. Immer wieder müssen sich alle möglichen Gremien und auch die Justiz mit den Artikeln der Zeitung beschäftigen. Das gehört längst zum Ritual der Bild-Berichterstattung. Doch nun hat die Redaktion ein neues Kapitel aufgeschlagen und nicht nur Grenzen des guten Geschmacks überschritten, sondern möglicherweise Rechtsbrüche begangen, die nicht mit einer verschämten Gegendarstellung im Kleingedruckten gutzumachen sind. Am Dienstag veröffentlichte man die Äußerungen von rund 40 Facebook-Nutzern zur Zuwanderungskrise. In der Print- und Onlineausgabe wurden dabei die Original-Statements samt des vom jeweiligen Nutzer in Facebook hinterlegten Fotos und dessen dort verwendeten Namens abgedruckt. Ein Reporter-“Besuch” folgte tags darauf.

Martialisch brüstete sich BILD damit, einen Pranger gegen Hetze geschaffen zu haben, im Zuge dessen bereits nach kürzester Zeit Strafanzeigen gegen die öffentlich vorgeführten Personen erfolgt seien. Doch die Redaktion, die offenbar billigend in Kauf nimmt, rechtskräftig verurteilt zu werden, solange die Auflage stimmt, dürfte sich nun auch selbst einer Flut von Anzeigen gegenübersehen. Als “in weiten Teilen rechtswidrig” bewertete etwa der renommierte Medien- und Presserechtsanwalt Joachim Steinhöfel den Facebook-Pranger der Bild-Zeitung. Völlig undifferenziert bezeichnete BILD die Einträge der etwa vierzig angeprangerten Personen als “Hetze gegen Flüchtlinge”. Und tatsächlich dürften viele der veröffentlichten Facebook-Posts strafrechtlich relevant sein. Auf etwa ein Drittel der an den Pranger gestellten Personen trifft dies nach Steinhöfels Einschätzung allerdings nicht zu. Insgesamt scheint für die Bild-Zeitung wohl eher das Anprangern von Andersdenkenden im Vordergrund zu stehen als der Hinweis auf rechtswidrige Äußerungen. Exemplarisch steht dafür die zwar orthografisch alles andere als gekonnte, aber keinesfalls strafbare Feststellung eine Facebook-Nutzers: “Auf Wiedersehen es wird Zeit für eine verabschiedungskultur ich mag se nicht ich will se nicht ich brauch se nicht”.

Es gibt gute Gründe, warum unserer Rechtsstaat nicht nur Opfer, sondern auch Beschuldigte schützt. Gerade ein Land mit der Vergangenheit Deutschlands, das ansonsten hochsensibel auf alles reagiert, was an den Nationalsozialismus erinnert, sollte die grundgesetzlich verbriefte Unschuldsvermutung ebenso verteidigen wie den Grundsatz, die Identität Beschuldigter nicht öffentlich zu machen. So, wie der Pressekodex immer dann akribische Anwendung findet, wenn Straftaten von Ausländern begangen werden, gilt er auch für jeden, der sich möglicherweise gegenüber Ausländern strafbar gemacht hat. Es ist anmaßend, dass sich die Bild-Zeitung zum obersten Hüter von Anstand und Moral aufspielt. Und es entbehrt nicht einer traurig-bitteren Komik, dass ausgerechnet das Springer-Blatt sich in dieser Rolle gefällt. Der in subtilerer Form bereits von anderen Redaktionen aufgestellte Pranger markiert jedenfalls eine Zeitenwende in der deutschen Presseberichterstattung. Er ist das direkte Ergebnis einer politischen Kultur, in der selbst der Bundesjustizminister nach Gutdünken den Rechtsstaat außer Kraft setzt, indem er festlegt, welche öffentlichen Meinungsäußerungen er für statthaft hält und welche nicht. Zweimal hat es dies im Deutschland des 20. Jahrhunderts gegeben. Die Folgen sind bekannt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

20 Kommentare

  1. Ich verstehe bis heute nicht warum und wieso die Bild so weiter machen darf mit ihren „Journalismus“ wie bisher. Und noch viel weniger verstehe ich das wohl alle Politiker sofort Spalier stehen wenn die Bild darum bittet.

    • Warum die BILD(losen) schund veröffentlichen? Nach dem 2. Weltkrieg brauchten Presse und Medienfirmen ausschließlich die Erlaubnis der Alliierten. Das dies Lügenblatt ein Amerikanisches ist mit Politikern der BRD im Vorstand, ist kein Geheimnis und so nutzt man alle Möglichkeiten der Kriegsführung, die sogar List und Tücke quasi legalisiert. :) BILD(losen) ist eine Kriegswaffe.

      • Stimmt. Man könnte jetzt noch übergreifen und die „damaligen Gesetzte“ die zur Aufrechterhaltung der Ruhe im Land genutzt „wurden“.
        Da man dann aber leicht das Opfer von Idioten wird..lass ich das lieber.
        Ich würde mir wünschen wenn mehr BRD-ler das Grundgesetz mal lesen würden und es dann auch verstehen. Man findet drin viele aufschlussreiche Passagen, um heraus zu finden was in der BRD eigentlich los ist. Damit ich nicht alle langweile zähle ich kurz meine Favoriten auf.

        GG 20/4
        GG 146 (interessant…noch nicht erfolgt? warum? ^^)

        Kann es denn sein dass das GG gar keine Verfassung ist? Ach du Schei**! Wir wurden seit der Wiedervereinigung ja ALLE belogen!

        Ach echt…? ^^

        Bitte lesen, verstehen und hinterfragen.

        • @der_wiedergutmacher
          Diese Artikel finde ich auch spannend und aussagekräftig, doch wenige kennen sie. Interessant finde ich auch Art. 7 (1): „das gesamte Schulwesen steht unter Aufsicht des Staates.“In diesen Zusammenhang fällt mir ein Beitrag über die Verdummung des Volkes ein :)
          Ja, ja die Verfassung, die noch darauf wartet beschlossen zu werden von einem freien deutschen Volk. Mein Geist ist frei :)

    • Das GG verhindert das Verbot von Zeitungen – und das finde ich generell eigentlich gut.
      Das einzige, was man BILD entgegenstellen könnte, ist BILDung. Alternativ könnte man das Wahlrecht an ein Abitur knüpfen, dann würden auch Politiker der BILD aus dem Weg gehen. Aber wer will das schon?
      Dann vielleicht doch lieber die paar Jahre noch warten, bis die Printpresse sich als atavistisches System von selbst erledigt hat. Danach wird’s allerdings interessant werden!

  2. „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Johannes 8,44)“

    • @ Schmidt: Die Quelle dieser Aussagen hätte ich gerne.

      „Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten.“ (Erubin 43b)“

      „Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher.“ (Baba mezia 71a)

      „Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh.“ (Baba mezia 114b)

      „Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher.“ (Aboda zara 22b)

  3. „Warum sind die Juden im Geschäftsleben überall auf der Welt unglaublich erfolgreich, außer in Israel? In Israel gibt es nicht genug Gojim, will heißen Trottel, die darauf warten, betrogen zu werden. Wenn alle um den Ball stehen, kann keiner ein Tor schießen.“ (Chaim Bermant, israelischer Schriftsteller).

  4. Die Seelen der Gojim [Nichtjuden] sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut, alle Gojim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der Schöpfung, die Gojim ihr Abschaum.“ (Rabbi Shneur Zalman, einer der einflußreichsten Talmudgelehrten unserer Zeit, FAZ, 11. 3. 1994)

  5. Oder Offenbarung 2, 26-28: „Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden, und er soll sie weiden mit einem eisernen Stabe, und wie eines Töpfers Gefäße soll er sie zerschmeißen, wie ich von meinem Vater empfangen habe; und ich will ihm geben den Morgenstern.“

  6. „Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten.“ (Erubin 43b)“

    „Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher.“ (Baba mezia 71a)

    „Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh.“ (Baba mezia 114b)

    „Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher.“ (Aboda zara 22b)

  7. Welche Elitedeutschen hatten sich schon fein mit der Kippa von Klaumann öffentlich abbilden lassen ?

    Schäuble Merkel Tillich Gauck usw, Kinkel wollte damals schon den israelichen Pass für seine Tochter -hat sie nicht bekommen – also Vieh

    Also alles Klar ?

  8. Die Gier der Juden nach Gold und Geld spiegelt sich schon im alten Testament. Gott (= Jahwe) hat mit dem auserwählten Volke einen Bund geschlossen. Jude verspricht Gehorsam; dafür gibt er ihm Macht über das Eigentum der Menschheit. So mutet dieser Bund an wie ein Geschäft. Ein Fülle von Bibelstellen beweist das:

    5. Mose 28,12: „Du wirst vielen Völkern leihen, du aber wirst von niemand borgen.“

    5. Mose 7,16: „Du wirst alle Völker fressen.“

    5. Mose 23,20: „An den Fremden magst du wuchern.“

    5. Mose 16,6: „Jahwe wird dir Gewinn geben, wie er dir versprochen hat.“

    5. Mose 6,10,11: „Der Herr — wird dir geben groß und feine Städte, die du nicht gebaut hast, Häuser voll Guts, Weinberge und Ölberge, die du nie gepflanzt hast…

  9. Auf „Meedia“ konnte man vor wenigen Tagen lesen, daß der „Presserat“ den Pranger abgesegnet hat. Der Pranger widerspräche nicht dem „Pressekodex“. Täter und Richter sind dieselben und die Staatsanwaltschaft schweigt. Die zahlt wahrscheinlich schon Schutzgeld?
    Der Presserat stellt sich dar wie ein krimineller Klan, die Medien treten hier frech als Konkurrenzunternehmen zum Staat auf. Das ist Rechtsprechung der Halbwelt, Elitenkriminalität, die eigentlich der Mafia zugeordnet werden müßte.
    „Springer-Presse – auf die Fresse“ oder „halt die Fresse“ – so schön sind die 68er gegen die Bild vorgegangen. Dagegen wirken die „Lügen-Medien“ wie ein Schnupfen.