in Medien

Mathias Döpfner, Chef des Axel Springer Verlags, hat faktisch zum zweiten Male dazu aufgerufen, in Deutschland endlich wieder die freie Meinungsäußerung zu betreiben. In Deutschland würde die freie Meinungsäußerung in diesem Jahr mit dem Risiko verbunden sein, einen „Shitstorm“ auszulösen. Kaum jemand würde sich – vor diesem Hintergrund – „trauen“, meinte der Journalist dem Hamburger Magazin „Spiegel“ gegenüber.

Jeder darf formal sprechen….

Jeder darf in Deutschland formal sprechen und damit seine/ihre Meinung äußern. Je weniger Mut erforderlich sei, desto weniger sei indes auch vorhanden. Darüber hinaus kritisierte Döpfern den Umstand, die Meinungen würden in Deutschland „politisch korrekt sediert“ – also faktisch gefiltert.

Die AfD würde davon sogar profitieren, meint Döpfner und spielt darauf an, die Partei könne wiederum auf die fehlende Möglichkeit verweisen, eine freie Meinung in Deutschland zu äußern, ohne einen Shitstorm heraufzubeschwören.

Schon vor Wochen hatte Döpfner einer hauseigenen Zeitung, der „Welt“ gegenüber erläufert, Medien sowie auch die Politik würden bei Attentaten verharmlosen, sobald es bei den Tätern um „kriminelle Flüchtlinge“ gehen würde.

Er habe zwar, so impliziert er, „Applaus“ von der falschen Seite erhalten, gemeint ist die AfD-„Sympathisantin Erika Steinbach“, aber man sei unmittelbar aus der Diskussion, da die Argumente wiederum diskreditiert worden seien. Dies sei so nicht sinnvoll und eine „Antidebatte“.

Dementsprechend verteidigte er das Vorgehen der „Bild“, die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth Antisemitismus vorgeworfen hatte. Die Politikerin hatte den Parlamentspräsidenten des Iran getroffen. Daraufhin hat der hier einschlägige Politiker der Partei, Omid Nouripour, in aller Öffentlichkeit kundgetan, er würde nicht mehr mit der Zeitung „sprechen“ wollen.

Insofern begreift Döpfner hier die grüne Partei oder zumindest die sich Äußernden als intolerant. Dies, daran sei erinnert, ist in seinen Augen eine „Anti-Debatte“. Wir gehen hier einen anderen Weg und debattieren – einfach klicken bitte.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Was um Himmels Willen hat man denn erwartet, wenn man eine ehemalige FDJ-Sekretärin zur Kanzlerin macht? Sie hat ihre eigenen guten Leute über Jahre hinweg „weggebissen“ und für eine Gefolgschaft von Ja-Sagern gesorgt. DEm normalen Bürger geht jetzt so langsam ein Licht auf. Jeder der hier im Land sagt, dass diese Form der Migration schlecht ist wird sofort zum Nazi gestempelt und wer will schon ein Nazi sein? Also halten die meisten den Mund und sagen nichts mehr. Honnecker hat gewonnen und das postum

    • Also, Joachim,
      ich empfehle Dir mehr Information über die DDR, Du verunglimpfst damit alle ehemaligen DDR Bürger, er hieß HONECKER, ohne 2 nn. Mein Opa sagte immer, es ist nicht der Regierende , sondern in diesem Fall die Honeckeristen. In diesem Land , das Fußvolk rundherum, um Merkel. Die wollen doch die Stellung, und Diäten behalten, darum applaudieren sie ihr doch, begriffen?!Und was die Roth anbelangt, so bunt wie sie aussieht, so bunt ist die im Kopf. Aber auch dies erledigt sich irgendwann. Gerissenheit und große Klappe ist in diesem Land gefragt.

Webmentions

  • „Axel-Springer-Verlag“ -Chef fordert mehr Meinungsfreiheit! – Die Welt 6. November 2019

    […] Source link […]