in Medien

Bereits vor zwei Jahren forderten die Öffentlich-Rechtlichen höhere Rundfunkgebühren, um die Pensionen für die Mitarbeiter finanzieren zu können. ARD, ZDF und Co. fehle dafür rund 2,2 Milliarden Euro, so ein Bericht der „Bild“-Zeitung. Im Gespräch sei nun die Forderung, eine zusätzliche Zahlung von 25 Cent pro Monat und pro Gebührenzahler zu erheben.

Kritiker werfen den öffentlich-rechtlichen Sendern vor, die „Zwangsgebühren“ für eine üppige Altersversorgung ihrer Mitarbeiter zu verwenden. Nicht umsonst hieß es von den Gewerkschaften, dass ARD- und ZDF-Redakteure Pensionen bekämen, von denen „andere nur träumen könnten“. Richtig ist, dass die Sender die Aussicht auf einen rentablen Ruhestand nutzen konnten, um Mitarbeiter anzulocken. Bis 1993 hatten Pensionäre sogar höhere Bezüge als zu ihrer aktiven Berufszeit!

Die Altersversorgung der Öffentlich-Rechtlichen soll sich nun als „teurer Klotz am Bein entpuppt“ haben. Nach „internen Zahlen“ der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) gebe es ein „Milliarden-Loch“. Bis 2024 würden fast drei Milliarden Euro fehlen. Das sei genau der Betrag, den die Sender für die betriebliche Altersversorgung aufwenden müsse, um das „Milliarden-Loch“ zu stopfen und dieses Loch müsse nun eben der Beitragszahler stopfen.

Die Öffentlich-Rechtlichen fordern daher wieder einmal mehr Geld – notfalls wollen ARD und ZDF sogar vor Gericht ziehen um eine Anhebung des Rundfunkbeitrags durchzusetzen. Die „Ultima Ratio“ sei eine Klärung beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, drohte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm. Dabei sind die Einnahmen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks seit 1995 regelrecht explodiert. Während die allgemeinen Verbraucherpreise seit 1995 um knapp 36 Prozent zugelegt haben, kletterten die Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag um gut 70 Prozent.

Es gibt zudem einen interessanten Ansatz, mit dem Sie die Gebührensender in die Bredouille bringen können. Mehr dazu finden Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Sie bauen sich Villen, fahren in Nobelkarossen und haben an den schönsten Orten der Welt Grundstücke erworben. Und das langt alles noch nicht, Sie wollen noch mehr. Und wo kann man das Geld sich dafür holen, natürlich beim Michel, dar kein Recht hat sich dagegen zu wehren. Der Bundestag und die Richter bis zum BVG und EGH segnen das ab. Dafür machen die Öffentlich Rechtlichen für ihre Gönner rund um die Uhr Werbung. Wir haben das Gleiche, was wir 40 Jahre in der DDR hatten. Eine Solidargemeinschaft zwischen Staatsführung und der Medienlandschaft. Freie Information
    gibt es nicht mehr in diesem Land.

    • Hallo Christian,

      ich arbeite seit ziemlich genau 30 Jahren als Redakteurin bei einer der ÖR-Landesrundfunkanstalten, wg. Nachwuchs 10 Jahre halb, seit 20 Jahren fulltime, 40 Wo-Std.. Demnächst gehe ich in Rente. Mein Rentenbescheid weist genau 1.445 € aus. Meine Betriebsrente – die ich zu 50 % selbst einzahle – hat soeben 250 € erreicht.
      Ich brauche und möchte keine Villa, erst recht keine Nobelkarosse. Ich bin schon zufrieden, wenn sich meine Miete nicht erhöht. Und: Ich stehe zu meinem Arbeitgeber!
      Der Rundfunkbeitrag wurde seit 9 Jahren nicht erhöht. Im Gegensatz zu Strom, Heizung, Wasser. Auch Gehaltserhöhungen gab es, die eine der Gewerkschaften erkämpft hat: Für die insgesamt 7,5 % seit 2005 bin ich denen sehr dankbar!