in Medien

Mit vom Volk zwangsfinanzierter Staatspropaganda soll das Fernseh-Publikum von der ARD offenbar auf eine militärische Intervention der USA in Venezuela vorbereitet werden, meinen Kritiker. Die Nachrichtensendungen der Öffentlich-Rechtlichen sind demnach bereits seit Jahren zu Propaganda-Sendern von Politik, Medien und Konzernen verkommen. Neutralität und objektive Aufklärung, eigentlich journalistische Standards, erhofft man sich in ARD und ZDF-Nachrichtensendungen vergeblich.

Aktuelles Beispiel ist die Berichterstattung zu den Geschehnissen in Venezuela. Kritische Beobachter erkennen hier eine Wiederholung nach Schema F: Einen versuchten Staatsstreich, inszeniert durch die USA. Während neutralere Staaten die versuchte Machtübernahme des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó zumindest verfassungsrechtlich als illegitim ansehen, erkennt eine Minderheit der Staaten diesen als Staatschef an. So die USA oder die Europäische Union.

Alle Bedenken und Zweifel eben dieser neutralen Staaten scheinen die ARD-Journalisten, die durch die zwangsmäßige Rundfunk-Abgabe fürstlich entlohnt werden, jedoch nicht zu interessieren. Ebenso wenig interessiert es sie, neutral, objektiv und vollständig über die Lage der Bevölkerung zu berichten. Die mediale Hetzjagd gegen den demokratisch gewählten venezolanischen Regierungschef Nicolás Maduro begann bereits im September 2018. Seit Januar läuft die Anti-Maduro-Propaganda durch die Medien jedoch zur Hochform auf.

Beinahe täglich wird über den „Diktator“ Maduro und den „Retter der Demokratie“, Guaidó berichtet. Bei genauerem Hinsehen lässt sich allerdings erkennen, dass die Darstellungen der Journalisten die Zuschauer zu nur einem Ziel führen sollen: dem Ende der Ära Maduro. Den ARD-Zuschauern wird fast täglich serviert, zum welch abscheulichen Diktator es sich bei Maduro handelt: Maduro habe einen Regierungsstil, der das Parlament entmachte. Oppositionskandidaten habe er inhaftieren lassen und der Diktator habe lediglich Anhänger unter der ärmeren Bevölkerung.

Über die tatsächlichen Ursachen der wirtschaftlichen Not in Venezuela, die eine Folge der drastischen US-Sanktionen von Ex-US-Präsident Obama und US-Präsident Trump sind, wird freilich nicht berichtet. Vielmehr habe Maduro durch seine Misswirtschaft und durch Korruption die Armut der Venezolaner zu verantworten, so die ARD-Berichterstattung. Das Ziel, sowohl der USA als auch der ARD, ist der Sturz Maduros. Der Putschversuch durch Guaidó wurde von der ARD mit keiner Silbe kritisch hinterfragt.

Stattdessen wird die „militärische Option“ Trumps immer mehr in den Fokus gerückt. Dieser wird zunehmend Platz in der Berichterstattung eingeräumt, um schlussendlich zu bedauern, dass das venezolanische Militär immer noch hinter Maduro steht. Die von den USA als humanitäre Aktion getarnte aber fehlgeschlagene Invasion Venezuelas, wird von der ARD als wohltätige Hilfsaktion dargestellt, die der gemeine Diktator Maduro allerdings seinem gebeutelten Volk vorenthält. Unter dem Vorwand der Humanität rückt so denn auch für die ARD eine militärische Intervention immer mehr als beste Option in den Fokus, um das Volk der Venezolaner von dem Schurken Maduro zu befreien.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Hinterlasse eine Antwort für Olaf Opelt Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Diese Propagandakriegsanstalten waren doch gegen den syrischen Präsidenten Assad genauso auf dem Plan und die in diesen Anstalten arbeitenden augendienenden Schreiberlinge als Journalisten zu bezeichnen, bedarf einer großen Zurückhaltung, die meine menschliche Kraft überschreitet. Die Zwangsgebühren beruhen auf einem vermeintlichen Staatsvertrag, den ich seit 2013 verlange nachzuweisen. Nachzuweisen mit welchem Staat diese Anstalten einen Vertrag geschlossen hätten. Doch da sieht es sehr mau aus für diese Herrschaften, denn ein solcher Staat ist nicht nachweisbar, zumindest ist er wegen Mangels Organisation handlungsunfähig. Also ist es die Aufgabe des deutschen Volks diesen Staat mit einer volksherrschaftlichen Verfassung auf der Grundlage von verbindlichem Völkerrecht wieder handlungsfähig zu machen, um damit diese Anstalten von kriegstreibenden augendienenden Schreiberlingen zu befreien.

  2. Gerade mal einige Hundert Bestellte kamen zur Begrüßung des selbst ernannten Präsidenten von Venezuela. Dem Staatsfernsehen ist es sichtbar schwer gefallen daraus eine Großveranstaltung zu machen. Der Enthusiasmus einiger Wohlhabender ist auf nichts geschrumpft. Der Stromausfall ist ein weiterer Lumpen Streich der USA. Nicht das Netz oder Mangel an Strom ist, wie Deutsche Medien berichten, daran Schuld. Nein. die Wasserkraftwerke liefern sogar in die Nachbarländer Strom und die Netze sind wahrscheinlich in einen besseren Zustand, wie die in Deutschland.

  3. Es ist schier unglaublich, mit welcher Dreistigkeit all unsere herrschenden Medien, voran die gut GEZ-geschmierten Fernsehsender, unisono die amerikanische Kriegsberichtserstattung kolportieren- im Falle Venezuela weit im Vorfeld des geplanten Angriffs. Sie sind sich eins mit den privaten Medienzaren wie z.B. Bertelsmann und Springer, denen ohnehin keine Fehlinformation der Öffentlichkeit zu platt ist.

  4. Die Manipulationen sind so gewaltig bei ARD und ZDF, dass die nun eine saftige Preiserhöhung fordern, gell ihr Pfeifen?

  5. Die ARD schon wieder, gell? aber dafür mehr Geld wollen! In Frankreich, nur so nebenbei, da werden die Gelb westen dezimiert, weil sie gegen ihre Regierung sind, und Revolution rufen! Die ARD bringt artiger weise nix davon! Drecks Regierungssender!